Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Brennpunkte

Teheran: Raketen treffen iranischen Öltanker im Roten Meer

Zwischenfälle mit Tankern hatten in diesem Jahr den Konflikt zwischen dem Iran und mehreren westlichen Staaten angeheizt. Nun meldet Teheran eine Explosion auf einem Öltanker vor der Küste Saudi-Arabiens. Die Details dazu sind nebulös.



Öltanker «Sabiti»
Im Roten Meer vor Saudi-Arabien ist es nach Angaben des iranischen Ölministeriums zu einer Explosion auf dem iranischen Öltanker «Sabiti» gekommen.   Foto: Iranian Oil Ministry/SHANA/AP/dpa » zu den Bildern

Ein iranischer Tanker ist im Roten Meer vor Saudi-Arabien nach Angaben aus Teheran von zwei Raketen getroffen worden.

An Bord des Schiffes habe es am frühen Freitagmorgen 60 Seemeilen (rund 110 Kilometer) von der saudischen Hafenstadt Dschidda entfernt Explosionen gegeben, teilte das iranische Ölministerium mit. Es sei jedoch niemand verletzt worden, alle Besatzungsmitglieder seien wohlauf, erklärte das Ministerium nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA.

Die Schäden seien gering und die Crew habe das Schiff wieder unter Kontrolle, hieß es weiter. Demnach wurden zwar zwei Lagerräume auf dem Schiff beschädigt, aber es laufe kein Öl ins Meer. Experten untersuchen demnach jedoch weiterhin die Ursache der Explosion. Zu dem angeblichen Raketenangriff gab das Ölministerium keine weiteren Details bekannt. Auch die saudische Regierung äußerte sich zunächst nicht zu dem Zwischenfall.

Irans Staatssender IRIB veröffentlichte Bilder des Schiffes, auf denen aber keine Schäden zu sehen sind. Nach Angaben der Abteilung für Öltanker im Ölministerium NITC wird der Tanker seinen Kurs ändern und das Rote Meer verlassen. Schiff und Crew haben laut NITC nach den Explosionen keine Hilfe bekommen und die Schäden alleine behoben.

Um welches Schiff es sich handelte, war zunächst unklar. IRNA nannte den Öltanker in dem Bericht «Sabiti». Dem auf Schiffsverkehr spezialisierten Internetportal «Marine Traffic» zufolge befand die «Sabiti» sich zuletzt im iranischen Hafen von Bandar Abbas.

Das Schiff hatte seit Mitte August keine aktuellen Standorte mehr mitgeteilt und das System dafür offenbar abgestellt. Am Freitagvormittag tauchte dann plötzlich laut «Marine Traffic» ein Signal auf, wonach sich das Schiff mit Kurs Richtung Südwesten im Roten Meer befindet.

Zudem gab es Vermutungen, ob es sich um den unter iranischer Flagge fahrenden Öltanker «Sinopa» handeln könnte. Laut «Marine Traffic» war dieser zuletzt im Roten Meer vor der Küste Dschiddas in nordwestlicher Richtung unterwegs. Zum Zeitpunkt der Mitteilung des Ölministeriums hatte die «Sinopa» ebenfalls seit rund zehn Stunden keinen aktuellen Standort mehr geschickt.

Das iranische Außenministerium hat den Angriff auf den Öltanker scharf verurteilt, ohne jedoch zu sagen, wer dafür verantwortlich sein könnte. «Das war ein sehr gefährliches Abenteuer ... derzeit untersuchen wir die Details des Angriffs und werden demnächst die Ergebnisse bekanntgeben», sagte Außenamtssprecher Abbas Mussawi laut Nachrichtenagentur Isna.

Das Rote Meer, das Saudi-Arabien von Ägypten, dem Sudan und dem Horn von Afrika trennt, ist eine wichtige Schifffahrtsroute. Im Norden mündet der Suezkanal in das Meer, das im Süden vom Bab al-Mandab begrenzt wird. Diese Meeresstraße ist wie die Straße von Hormus ein wichtiges strategisches Nadelöhr für den internationalen Seehandel und den Öltransport aus dem Persischen Golf über das Arabische und das Rote Meer ins Mittelmeer.

Zwischen dem Iran und mehreren westlichen Staaten schwelt seit Monaten ein Streit, allen voran mit den USA, der auch auf internationalen Schifffahrtswegen ausgetragen wird. Dabei kam es zu mehreren Zwischenfällen vor allem in der Straße von Hormus, die zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman liegt.

Sie zählt zu den wichtigsten Schifffahrtsrouten weltweit. Fast ein Drittel des globalen Ölexports wird durch die Meerenge verschifft. Die USA machten den Iran für diverse Attacken auf Handelsschiffe in dem Seegebiet verantwortlich. Der Iran bestreitet das vehement.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2019
18:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenministerien Hafenstädte Häfen Iranisches Außenministerium Mahmud Abbas Meere Meerengen Meeresküsten Schiffe Schifffahrtswege und Wasserstraßen Staaten Wasserverkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Überfülltes Holzboot vor der Küste Libyens

10.03.2020

Seenotrettung vor Libyen: Kapitäne in rechtlicher Grauzone

Abgeschreckt von brutalen Erpressern und Bürgerkriegs-Chaos in Libyen versuchen inzwischen auch mehr Afrikaner, über die Türkei in die EU zu gelangen. Wer als Kapitän vor Libyens Küste Schiffbrüchige aufnimmt, steht vor ... » mehr

Kreuzfahrtschiff «Westerdam»

14.02.2020

Erste Kreuzfahrt-Passagiere gehen in Kambodscha von Bord

Endlich dürfen sie von Bord: Nach einer tagelangen Irrfahrt durch Asien haben die ersten Passagiere in Kambodscha die «Westerdam» verlassen. Ein anderes Kreuzfahrtschiff, das seine Pläne ändern musste, ist noch unterwegs... » mehr

Kreuzfahrtschiff «Westerdam»

13.02.2020

Ende der Odyssee? Kreuzfahrtschiff «Westerdam» in Kambodscha

Es reichte schon, dass das Schiff aus Hongkong kam. Die «Westerdam» musste tagelang durch asiatische Gewässer fahren, wegen der Angst vor Covid-19 durfte sie nirgends andocken - bis Donnerstag. Einem Aida-Schiff könnte e... » mehr

Gekentertes Frachtschiff in den USA

09.09.2019

Küstenwache rettet drei Seeleute aus gekentertem Frachter

Vor der Küste des US-Bundesstaates Georgia kentert ein Frachter. Vier Seeleute sind an Bord eingeschlossen. Drei können gerettet werden. Ein Besatzungsmitglied steckt noch fest in dem havarierten Schiff. » mehr

MC-Schiffahrt

17.08.2019

Piraten überfallen deutsches Frachtschiff vor Kamerun

Die Westküste Afrikas ist besonders gefährlich für Schiffe, denn hier treiben Piraten ihr Unwesen. Auch ein Frachter einer deutschen Reederei ist nun davon betroffen. Crewmitglieder wurden verschleppt. » mehr

Hochwasser

05.02.2020

Hochwasser auch in Westdeutschland: Rhein-Pegel steigt

Braune Brühe schwappt über die Ufer, Straßen stehen unter Wasser, Schiffe dürfen nur noch langsam fahren. Doch nun dürfte sich die Hochwasserlage entspannen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

inbound5230204926459047695 Region

Aktion: Malen für Oma und Opa | 27.03.2020 Region
» 6 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2019
18:13 Uhr



^