Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Brennpunkte

Tod im Gleisbett - Beschuldigter: «Schubse keine Frauen»

Eine Frau wird in Voerde am Niederrhein vor einen Zug gestoßen. Sie stirbt im Gleisbett. Vor Gericht bestreitet der Beschuldigte jetzt jede Absicht.



Bahnhof Voerde
Im Bahnhof Voerde war eine Frau im vergangenen Jahr vor einen einfahrenden Zug gestoßen worden.   Foto: Martin Gerten/dpa

Mit Handschellen gefesselt, das Gesicht hinter einer Strickjacke verborgen: So wird Jackson B. am Donnerstag in den Saal 201 des Duisburger Landgerichts geführt.

Knapp sechs Monate ist es her, dass der bullige Mann mit den kurzgeschorenen Haaren am Bahnhof von Voerde am Niederrhein eine Frau in den Tod gestoßen haben soll. Aus Mordlust, so die Staatsanwaltschaft.

Zugeben will der Beschuldigte dies aber nicht. «Ich schubse keine Frauen», lässt er seine Verteidigerin Marie Lingnau schon kurz nach Prozessbeginn erklären. Wenn überhaupt, dann müsse es sich um ein Versehen gehandelt haben.

Schlecht will es ihm an jenem Morgen des 20. Juli 2019 gegangen sein. «Mein Kopf hat sich gedreht, ich habe geschwankt», heißt es in der verlesenen Erklärung. «Ich kann mir höchstens vorstellen, dass ich mich bei der Frau abgestützt habe.»

Warum er vor Gericht nicht selbst sprechen will? «Er ist psychisch krank», hatte Lingnau schon vor Prozessbeginn erklärt. «Es gelingt ihm erst langsam, zu begreifen, dass eine Frau ums Leben gekommen ist.» Für den 28-Jährigen sei die Situation «sehr schwierig».

Es war rund 20 Minuten vor neun, als der in Deutschland geborene Serbe die 34-jährige Frau vor den einfahrenden Zug gestoßen haben soll. Die Mutter einer heute 14-jährigen Tochter hatte keine Chance. Der Notarzt kam gar nicht an sie heran, versuchte verzweifelt, ihr einen Fuß zu amputieren, um den Körper freizubekommen. Doch es gab keine Hoffnung. Die 34-Jährige starb noch im Gleisbett.

«Es wird wohl Jahre dauern, bis die Familie das verarbeiten kann», sagte Anwalt Reinhard Peters, der im Prozess die Schwester und den Ehemann des Opfers vertritt. Alle seien fassungslos. «Das war der absolute Albtraum.»

Ein 32 Jahre alter Automechaniker aus Voerde hatte den Beschuldigten damals sofort überwältigt. «Ich habe genau gesehen, wie er die Frau geschubst hat», sagt er im Gericht. Bei der Polizei hatte er es zuvor sogar noch drastischer formuliert: «Der Typ rannte in den Rücken der Frau, hatte beide Arme angewinkelt. Als er hinter ihr war, hat er beide Arme durchgedrückt und die Frau in Höhe der Schultern sehr feste geschubst.»

Ob sie den Angriff hätte bemerken können? «Nein», sagt der Zeuge im Prozess. «Ich bin mir sicher, dass sich die Frau nicht schützen konnte.» Der 28-Jährige war ihm damals schon vorher aufgefallen - auch weil er die Spitze eines Schraubendrehers in der Hand gehalten habe. Die habe er ihm noch abgenommen und weggeworfen.

Neun Kinder von zwei Frauen hat der Beschuldigte, der zuletzt in Hamminkeln bei Wesel wohnte. Das hat er einem Psychiater erzählt. Auch von Heroin und Kokain ist im Prozess die Rede. Dass der Mann psychisch krank ist, steht wohl fest. Es gibt keine Anklage, sondern wegen möglicher Schuldunfähigkeit eine sogenannte Antragsschrift. Das heißt: Statt einer Bestrafung kommt im Falle einer Verurteilung nur die Unterbringung in einer geschlossenen Psychiatrie für Straftäter in Betracht. Die wäre allerdings unbefristet.

Die grausige Tat von Voerde hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Auf dem Bahnsteig wurden Blumen niedergelegt und Kerzen aufgestellt - als Zeichen der Trauer.

Das Duisburger Schwurgericht hat für den Prozess zunächst noch drei Verhandlungstage bis zum 31. Januar vorgesehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2020
14:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Ehegatten Handschellen Notfallärzte Polizei Psychiater Psychiatrie Psychische Erkrankungen Schwestern Staatsanwaltschaft Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Voerde

28.01.2020

Frau vor Zug gestoßen: Richter schicken Täter in Psychiatrie

Unvermittelt und von hinten stößt der Täter eine 34-Jährige in Nordrhein-Westfalen vor einen einfahrenden Zug. Sie stirbt noch im Gleisbett. Die Richter sprechen von einer «verstörenden Tat». » mehr

Der mutmaßliche Schütze veröffentlichte ein Bekennervideo im Internet.	Screenshot: Youtube

20.02.2020

Das wirre Pamphlet

Wer war Tobias R. und warum hat er in zwei Shisha-Bars in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln getötet? Anhaltspunkte zu dieser Frage finden sich auch im Internet. » mehr

Chefarzt von Weizsäcker in Berlin erstochen

21.11.2019

Von Weizsäcker-Angriff: Verletzter Polizist erneut operiert

Der Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker wird während eines Vortrag von einem Mann mit einem Messer tödlich angegriffen. Ein Polizist überwältigt den Angreifer und wird dabei schwer verletzt. Er sei jedoch außer Lebens... » mehr

Polizeiabsperrung

vor 5 Stunden

Mutter stürzt in den Tod - Polizei findet zwei tote Kinder

Freitagnachmittag, ein Firmengelände im oberbayerischen Manching. Ein Mann beobachtet, wie eine Frau im Treppenhaus in die Tiefe stürzt. Die Polizei wird informiert, sie macht eine weitere grausige Entdeckung. » mehr

Vermisste Schülerin Rebecca

17.02.2020

Rebecca seit einem Jahr verschwunden

Für die Familie der Berliner Schülerin Rebecca hält die Tragödie unvermindert an. Das Mädchen verschwand vor einem Jahr spurlos. Die Polizei geht von einem Mord aus - und will nicht aufgeben. » mehr

Silvesternacht

15.01.2020

Nach Eskalation in Leipzig: Staatsanwalt prüft Videos

Die Ermittlungen nach der Eskalation an Silvester in Leipzig laufen. Immer wieder tauchen Videos auf. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob sie strafrechtlich relevant sind - auch wegen möglicher Polizeigewalt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Friedliche Kundgebung gegen AfD

Friedliche Kundgebung gegen AfD | 21.02.2020 Hof
» 72 Bilder ansehen

Weiberfasching Stadtsteinach

Weiberfasching Stadtsteinach | 20.02.2020 Stadtsteinach
» 9 Bilder ansehen

EC Peiting vs. Selber Wölfe

EC Peiting vs. Selber Wölfe | 21.02.2020 Peiting
» 44 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2020
14:56 Uhr



^