Lade Login-Box.
Topthemen: HitzewelleHofer Volksfest 2019Bilder vom WochenendeGerch

Brennpunkte

Tote bei Einsturz eines Wohnhauses in Istanbul

Ein riesiger Schutthaufen, fast 100 Retter: In einem Stadtteil von Istanbul stürzt ein hohes Wohnhaus ein. Wie viele Menschen daheim waren, ist auch in der Nacht noch unklar.



Haus in Istanbul eingestürzt
Dieses Standbild aus einem Video zeigt ein eingestürztes siebenstöckiges Gebäude in Istanbul.   Foto: DHA

Beim Einsturz eines mehrstöckigen Wohnhauses in Istanbul sind am Mittwoch mindestens zwei Menschen getötet worden.

Sechs wurden bis zum späten Abend gerettet, wie regierungsnahe Medien berichteten. Nach weiteren Verschütteten werde auch in der Dunkelheit noch fieberhaft gesucht. Bei CNN Türk hieß es, ersten Erkenntnissen zufolge könnten 15 Menschen unter dem Geröll begraben sein. In dem Haus seien 43 Bewohner registriert gewesen. Wie viele Bewohner zum Zeitpunkt des Einsturzes zu Hause waren, blieb zunächst unklar.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete am frühen Abend (Ortszeit), Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan habe Innenminister Süleyman Soylu und den Minister für Umwelt und Stadtplanung, Murat Kurum, gebeten, sich zur Unglücksstelle zu begeben.

Auch Parlamentssprecher Binali Yildirim, früher Ministerpräsident, erschien. Medien zufolge verhängte die Staatsanwaltschaft am frühen Abend (Ortszeit) ein Berichterstattungsverbot.

Zur Anzahl der Stockwerke des Wohnhauses gab es zunächst noch widersprüchliche Angaben. Die Nachrichtenagentur DHA sprach von sechs Stockwerken, Anadolu von sieben, CNN Türk von sieben plus Keller, zeitweise war auch von acht Etagen die Rede.

Der Gouverneur der Provinz Istanbul, Ali Yerlikaya, sagte vor Fernsehkameras, drei Stockwerke seien illegal erbaut worden. Im Haus habe sich auch ein «Textil-Atelier» befunden, das keine Genehmigung für den Betrieb dort gehabt habe. Mehr wisse er noch nicht - er bitte um Geduld und Gebete. Er mahnte außerdem Ruhe am Unfallort an, damit Retter Hilferufe von Verschütteten hören könnten. Fernsehbilder zeigten, wie Dutzende Helfer auf dem riesigen Schutthaufen herumkletterten. Der Nachrichtenagentur Anadolu zufolge waren zunächst mindestens 86 Retter und 26 Wagen der Feuerwehr vor Ort.

Das Haus im Stadtteil Kartal auf der asiatischen Seite der türkischen Metropole war am Nachmittag in sich zusammengefallen. Was den Einsturz ausgelöst hatte, blieb zunächst unklar.

Ähnliche Einstürze sind in Istanbul keine Seltenheit. Ursache ist oftmals die schlechte Bauweise. Erst im Juli war im Stadtteil Beyoglu ein vierstöckiges Haus zusammengebrochen, nachdem ein Erdrutsch das Fundament unterhöhlt hatte.

Im Februar 2016 war im Zentrum von Istanbul ein fünfstöckiges Hauses in sich zusammengefallen - wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt, weil das Haus beim Kollaps leer war. Es lag in einer Parallelstraße zu der bei Touristen beliebten Fußgängerzone Istiklal in der Nähe des Taksim-Platzes.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 02. 2019
22:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CNN Erdrutsche Gouverneure Kollaps Nachrichtenagenturen Ortsteil Recep Tayyip Erdogan Staatspräsidenten Stadtplanung und Städtebau Tote Unfallorte Wohnhäuser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schlittenhunde auf Grönlandeis

18.06.2019

Foto von Schlittenhunden auf Grönlandeis geht um die Welt

Ein aufsehenerregendes Foto von einem außergewöhnlich warmen Tag auf dem Meereseis vor Grönland geht um die Erde. » mehr

Protest gegen Abtreibungsverbot in Montgomery

15.05.2019

Alabama stimmt für fast vollständiges Abtreibungsverbot

Geht es nach dem Willen des Senats von Alabama, droht Ärzten bei Abtreibungen künftig lange Haft. Auch wenn das Gesetz auf absehbare Zeit nicht in Kraft treten dürfte: Die Abtreibungsgegner verfolgen ein viel weiterreich... » mehr

Erdbeben im Süden von Alaska

01.12.2018

Nachbeben erschüttert Alaska - Hohe Schäden, keine Toten

Ein Erdstoß hatte am Freitag in Alaska schwere Schäden an Häusern und Straßen hinterlassen. In der Nacht zu Samstag bebt die Erde erneut. Die Menschen dort haben aber wohl Glück im Unglück. » mehr

Straßenkämpfe in Indonesien

22.05.2019

Sechs Tote bei Protesten gegen Indonesiens Präsident Joko

Bei Straßenkämpfen nach der Wiederwahl des indonesischen Präsidenten Joko Widodo sind in Jakarta mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Zudem gab es mehr als 200 Verletzte, wie der Gouverneur der Hauptstadt, Anies... » mehr

Deniz Yücel

10.05.2019

Deniz Yücel erhebt Foltervorwürfe gegen Erdogan

Ein Jahr lang war Deniz Yücel im Gefängnis in der Türkei, in Istanbul wird ihm weiter der Prozess gemacht. Nun hat der «Welt»-Korrespondent erstmals in dem Strafverfahren ausgesagt. Yücel macht dabei schwere Vorwürfe öff... » mehr

Eisbär

10.02.2019

Eisbärenplage: Notstand auf russischer Insel ausgerufen

Zu viele Eisbären - deswegen haben die Behörden auf der russischen Doppelinsel Nowaja Semlja im Nordpolarmeer den Notstand ausgerufen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall mit Rettungswagen in Weißenstadt

Unfall mit Rettungswagen | 26.06.2019 Weißenstadt
» 27 Bilder ansehen

Rock im Hof 2019

Rock im Hof 2019 | 20.06.2019 Hof
» 98 Bilder ansehen

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5 | 23.06.2019 Röslau
» 84 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 02. 2019
22:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".