Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Brennpunkte

Trump hält Rede zur Lage der Nation am 5. Februar

Der US-Präsident und seine demokratische Gegenspielerin Pelosi lieferten sich tagelang einen Kleinkrieg zu Trumps geplanter Rede vor dem Kongress. Das ist nun geklärt. Doch der große Streit über eine Grenzmauer und über die Folgen des jüngsten «Shutdowns» geht weiter.



Donald Trump
US-Präsident Trump wird seine Rede zur Lage der Nation nun am 5. Februar vor dem Kongress halten - und damit eine Woche später als ursprünglich geplant.   Foto: Win Mcnamee/Pool Getty Images/AP

US-Präsident Donald Trump wird seine Rede zur Lage der Nation nun am 5. Februar vor dem Kongress halten - und damit eine Woche später als ursprünglich geplant.

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, teilte am Montag (Ortszeit) in Washington mit, sie habe sich mit Trump auf dieses Datum geeinigt. Trump schrieb in einem Brief an die Frontfrau der Demokraten, er freue sich auf die Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses. Zuvor hatten sich die beiden eine heftige Auseinandersetzung um den Termin für die Ansprache geliefert - als Nebenkampf im Haushaltsstreit, der zum bisher längsten «Shutdown» in der US-Geschichte geführt hatte, also zu einem Teil-Stillstand der Regierungsgeschäfte.

Der US-Präsident hält traditionell Anfang des Jahres eine Rede zur Lage der Nation. Ursprünglich war dafür dieser Dienstagabend (Ortszeit) vorgesehen gewesen. Pelosi hatte wegen des wochenlangen Stillstands von Teilen der US-Regierung jedoch darauf gedrungen, die Rede zu verschieben und damit bis nach dem Ende des «Shutdowns» zu warten. Sie hatte das offiziell damit begründet, dass auch der Secret Service von der Haushaltssperre betroffen war - er ist für die Sicherheit der Veranstaltung im Abgeordnetenhaus zuständig. Trump wollte das zunächst nicht hinnehmen.

Nach einigem Hin und Her hatte Pelosi schließlich von ihrem Hausrecht Gebrauch gemacht und Trump die Ansprache verweigert, solange der «Shutdown» andauerte. Trump gab am Ende nach. Am Freitag war der teilweise Stillstand der Regierungsgeschäfte zu Ende gegangen. Damit war der Weg frei dafür, einen neuen Termin für die Rede festzusetzen.

Fünf Wochen lang waren Teile der US-Regierung wegen eines Streits über die Finanzierung einer Grenzmauer zu Mexiko lahmgelegt gewesen. Trump hatte sich geweigert, ein Budgetgesetz für mehrere Ministerien und deren untergeordnete Behörden zu unterzeichnen, wenn darin nicht 5,7 Milliarden Dollar (rund 5 Milliarden Euro) für den Bau einer Grenzmauer eingeplant würden. Um das Geld für die Mauer zu bekommen, ist Trump im Kongress auf Stimmen der Demokraten angewiesen. Die lehnen eine Finanzierung aber weiter ab. Sie halten die Mauer für ein unmoralisches und ineffektives Mittel gegen illegale Grenzübertritte.

Trump und die Demokraten einigten sich zunächst nur auf einen Übergangshaushalt für die betroffenen Ministerien bis zum 15. Februar. Bis dahin wollen sie weiter nach einer Einigung im Streit um die Grenzsicherung suchen. Der Präsident glaubt nach eigenen Worten nicht an eine für ihn akzeptable Einigung. In einem Interview mit dem «Wall Street Journal» (Montag) schätzte er die Chancen, dass die Unterhändler rechtzeitig zu einer Vereinbarung gelangen, als gering ein. «Ich persönlich sehe das bei unter 50-50», antwortete Trump auf die Frage nach den Chancen auf eine Einigung.

Für den Fall eines Scheiterns der Gespräche hat Trump mit einem erneuten «Shutdown» gedroht - oder mit der Ausrufung eines «Nationalen Notstands». Trump ist der Auffassung, dass er die Mauer durch Letzteres ohne Zustimmung des Kongresses errichten lassen könne. Das ist aber umstritten und dürfte vor Gericht angefochten werden.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, sagte am Montag (Ortszeit), der Präsident wolle keinen weiteren «Shutdown» der Regierung. Er sehe aber die Krise an der Grenze zu Mexiko. «Und der Präsident wird tun, was nötig ist, um diese zu lösen.» Nötig sei dazu die ausreichende Finanzierung für die Grenzsicherung und eine Mauer.

Der «Shutdown» hat nach einer offiziellen Berechnung unabhängiger Budgetprüfer elf Milliarden Dollar an Wirtschaftsleistung verschlungen. Davon könne ein Großteil aufgeholt werden, drei Milliarden seien jedoch auf jeden Fall verloren, heißt es in einem am Montag vorgelegten Bericht des parteiübergreifend tätigen Büros (Congressional Budget Office). Dieses nimmt im Auftrag des Kongresses Kostenberechnungen für wesentliche gesellschaftliche Weichenstellungen in den USA vor.

Der Chef der Demokraten im US-Senat, Chuck Schumer, warf Trump vor, er habe mit seinem «Wutanfall» im Haushaltsstreit ernsthaften und bleibenden Schaden für die US-Wirtschaft verursacht.

Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow wies das zurück und widersprach dem Bericht der Budgetprüfer. Es gebe keinen dauerhaften Schaden für die US-Wirtschaft durch den «Shutdown», sagte Kudlow. Die amerikanische Wirtschaft sei sehr stark und durch den zeitweisen Stillstand von Teilen der Regierung nicht ernsthaft gestört worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 01. 2019
10:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ansprachen Demokratie Dollar Donald Trump Finanzierungen Haushaltsstreit Konferenz Kongress der Vereinigten Staaten Milliarden Dollar Ministerien Nancy Pelosi Nationen New York Stock Exchange (NYSE) Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten US-Regierung US-Senat
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
China und die Uiguren

04.12.2019

US-Gesetz zu verfolgten Uiguren empört Peking

Neuer Ärger zwischen den USA und China: Auf die Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong folgt jetzt ein US-Gesetzesvorhaben zum Schutz der Uiguren in China. Peking droht mit Gegenmaßnahmen. » mehr

Gordon Sondland

22.11.2019

Trump will bei möglichem Impeachment-Votum Prozess im Senat

Wie geht es weiter mit einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten? Donald Trump stellt in einem Interview dar, wie er sich das Prozedere vorstellt. Nebenbei teilt er wieder einmal heftig aus - gegen... » mehr

Roger Stone

12.02.2020

Haft für Trump-Vertrauten: Ankläger treten zurück

Trumps Vertrautem Roger Stone droht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre eine Haftstrafe. Das missfällt dem Präsidenten. Versucht die Regierung daher, die Justiz zu beeinflussen? » mehr

Nicht schuldig

06.02.2020

Nach dem Impeachment-Freispruch: Und nun «Trump für immer»?

Das Impeachment-Verfahren gegen den US-Präsidenten ist beendet. Er bleibt im Amt. Keine Konsequenzen also? Nicht ganz. Das Verfahren hat manches verschoben. Und die offene Feindseligkeit zwischen Trump und den Demokraten... » mehr

Netanjahu

16.08.2019

Israel erlaubt US-Abgeordneter Einreise - die verzichtet

Israel verweigert zwei US-Abgeordneten die Einreise. Eine von beiden stellt daraufhin den Antrag auf Familienbesuch, um ihre Großmutter sehen zu können. Israel erlaubt das. Doch plötzlich überlegt es sich die Demokratin ... » mehr

US-Präsident Trump

16.01.2020

Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump hat begonnen

Monatelang haben die Demokraten darauf hingearbeitet - nun nimmt das Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump im Senat seinen Lauf. Der Auftakt ist kurz und formell. Kommende Woche geht es ans Eingemachte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Feuer in der Ireks

Feuer in der Ireks | 31.03.2020 Kulmbach
» 8 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 01. 2019
10:57 Uhr



^