Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Brennpunkte

Trumps Justizminister-Kandidat: Es gibt keine «Hexenjagd»

Ob Donald Trump ihm das durchgehen lässt? Sein Kandidat für das Amt des US-Justizminister widerspricht seinem (vielleicht) künftigen Chef schon jetzt - und verteidigt den von Trump verabscheuten Sonderermittler Robert Mueller.



William Barr
William Barr, Kandidat von US-Präsident Trump für das Amt des Justizministers, vor dem Senatsausschuss.   Foto: Carolyn Kaster/AP

Der Kandidat von US-Präsident Donald Trump für das Amt des Justizministers, William Barr, will die von Trump scharf kritisierten Russland-Ermittlungen des FBI nicht vorzeitig beenden.

«Unter meiner Aufsicht wird Bob (FBI-Sonderermittler Robert Mueller) erlaubt werden, seine Arbeit zu Ende zu führen», sagte Barr bei seiner Anhörung im Senat am Dienstag. Der 68-Jährige widersprach Trumps Einschätzung, dass es sich dabei um eine «Hexenjagd» handele. «Ich glaube nicht, dass Herr Mueller an einer Hexenjagd beteiligt wäre.»

Der Senat muss Barr im Amt bestätigen. Eine Abstimmung über die Personalie wird im nächsten Monat erwartet. Barr sagte, er kenne Mueller seit 30 Jahren und sei mit ihm befreundet. Auf die Frage, ob er Mueller für unparteiisch halte, sagte er: «Absolut.» Trump hat Mueller mehrfach Interessenskonflikte vorgeworfen und ihn in die Nähe der oppositionellen Demokraten gerückt.

Mueller untersucht eine mögliche russische Einflussnahme auf den Präsidentschaftswahlkampf 2016. Dabei geht es auch darum, ob es zu geheimen Absprachen mit dem Trump-Lager und Vertretern Russlands kam. Barr sagte: «Ich glaube, dass die Russen sich in die Wahlen eingemischt haben - versucht haben, sich einzumischen - und dass wir der Sache auf den Grund gehen müssen.» Er verwies auch darauf, dass Trump jegliche Absprachen mit Russland dementiere.

Barr machte deutlich, dass er Ergebnisse eines Abschlussberichts Muellers öffentlich machen wolle. «Ich glaube, dass es sehr wichtig ist, dass die Öffentlichkeit und der Kongress über die Ergebnisse der Arbeit des Sonderermittlers informiert werden», sagte der Kandidat. Sein Ziel sei, so transparent zu sein, wie es das Gesetz erlaube. Ob der Bericht selber öffentlich würde, blieb offen. Barr sicherte zu, Mueller mit den notwendigen Ressourcen auszustatten.

Der bisherige Justizminister Jeff Sessions musste im November nach monatelanger Kritik des Präsidenten gehen. Trumps Unzufriedenheit kam unter anderem daher, dass Sessions sich in den Mueller-Ermittlungen für befangen erklärt und die Aufsicht an seinen Stellvertreter Rod Rosenstein übergeben hatte. Barr war bereits Anfang der 1990er-Jahre Justizminister unter Präsident George H. W. Bush.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2019
21:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Donald Trump FBI Jeff Sessions Politische Kandidaten Senat US-Justizminister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dan Coats

29.07.2019

Trumps Top-Geheimdienstler Coats schmeißt hin

Donald Trump und sein Geheimdienstkoordinator Dan Coats lagen öffentlich oft über Kreuz - etwa was Russland angeht. Nun geht Coats. Trump hat schon einen Nachfolger auserkoren - einen Mann, der kürzlich einen bemerkenswe... » mehr

Morrison bei Trump

01.10.2019

US-Demokraten nehmen Trumps Anwalt Giuliani ins Visier

In der Ukraine-Affäre wächst der Druck auf US-Präsident Trump. Die Demokraten fordern nun seinen persönlichen Anwalt zur Vorlage von Dokumenten auf - unter Strafandrohung. » mehr

US-Justizminister Barr

12.08.2019

Fall Epstein: US-Justizminister bemängelt schwere Fehler

Zwischen schillernden Stars und einflussreichen Politikern zeigte sich Jeffrey Epstein am liebsten. Doch dann holten den US-Unternehmer Vorwürfe ein, einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut zu haben. Jetzt ist Epstein t... » mehr

Heather Nauert

07.12.2018

Trump will Ex-Justizminister Barr als Sessions-Nachfolger

Personalrochaden gehören zu Trumps Regierung wie seine Tweets am Morgen. Nun will er einen Mann zu seinem Justizminister machen, der den Posten schon einmal hatte. Das Amt ist wegen der Russland-Affäre nicht unwichtig. U... » mehr

US-Justizminister Barr

14.05.2019

Barr lässt Ursprünge der Russland-Ermittlungen prüfen

Für Donald Trump waren die Ermittlungen wegen einer möglichen russischen Einflussnahme auf seinen Wahlkampf immer eine «Hexenjagd». Nun will sein Justizminister herausfinden lassen, wer damals den Anstoß zu der Untersuch... » mehr

Donald Trump

07.11.2019

Trump-Sohn verbreitet Namen des mutmaßlichen Whistleblowers

Der US-Präsidentensohn Donald Trump Jr. hat auf Twitter einen Beitrag der rechten Nachrichtenplattform «Breitbart News» verbreitet, der den mutmaßlichen Namen des anonymen Whistleblowers in der Ukraine-Affäre nennt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mahlzeit!-Kochevent im Küchenstudio Findeiß

Mahlzeit!-Kochabend der Leserakademie | 13.11.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2019
21:56 Uhr



^