Topthemen: Mordfall BeatriceBundestagswahlHöllentalbrückenZentralkauf weicht Hof-GalerieGerch

Brennpunkte

Twitter-Chef: Gesetz gegen Online-Hetze kompliziertes Thema

Für Twitter-Chef Jack Dorsey stellt das deutsche Gesetz gegen Hass im Netz eine Herausforderung dar. Außerdem spricht der 40-Jährige über seinen wohl prominentesten Nutzer: US-Präsident Donald Trump.



Twitter-Chef Dorsey
Nachdenklich: Twitter-Chef Jack Dorsey auf der Digitalmesse dmexco in Köln.   Foto: Rolf Vennenbernd

Twitter-Chef Jack Dorsey sieht die Umsetzung des umstrittenen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes als Herausforderung. «Ich denke, das ist ein kompliziertes Thema. Wir wollen dafür sorgen, dass wir nicht Meinungen verstummen lassen, die gehört werden sollten», sagte Dorsey der dpa.

Das könne passieren, wenn Algorithmen, aber auch Menschen mit dem Herausfiltern betraut würden. «Ich denke, es wird schwierig werden, das umzusetzen. Aber wir müssen den Vorschriften folgen.»

Das neue Netzwerkdurchsetzungsgesetz sieht vor, dass Netzwerke wie Facebook, Twitter und YouTube klar strafbare Inhalte binnen 24 Stunden nach einem Hinweis darauf löschen müssen. Für nicht eindeutige Fälle ist eine Frist von sieben Tagen vorgesehen.

Laut Dorsey bestehe zwischen Twitter, Facebook und Google beim Kampf gegen Hate Speech «eine Kollaboration, auch wenn wir Konkurrenten sind». Die Unternehmen teilten ihre Ideen und profitierten und lernten voneinander.

Dorsey sprach am Rande der Digitalmesse dmexco in Köln auch über den prominentesten Twitter-User, US-Präsident Donald Trump, der wiederholt wegen seiner umstrittenen Kurznachrichten in die Kritik geraten war. Dorsey würde nicht davor zurückschrecken, das Konto von Trump zu sperren, wenn dieser gegen die Nutzungsregeln verstößt: «Wir wenden bei jedem Account dieselben Regeln an.» Er schränkte aber ein: «Wir stellen zugleich in Zusammenarbeit mit Journalisten unsere Nutzungsbedingungen in Frage, wenn es um Tweets mit Nachrichtenwert geht.»

Der Twitter-Chef erklärte außerdem: «Wir begrüßen jeden Spitzenpolitiker, der unseren Dienst nutzt, weil es der Welt erlaubt, sie zur Rechenschaft zu ziehen.» Es sei wichtig, dass wir direkt von den Spitzenpolitikern hören. «Trump hat seine Twitter-Nutzung nicht verändert, seit er 2012 beigetreten ist.»

Dorsey hatte Twitter vor elf Jahren ins Leben gerufen. Monatlich nutzen knapp 330 Millionen Menschen den Dienst. Der 40-Jährige erklärte zudem, dass sein Unternehmen keine Hinweise darauf hat, dass Drahtzieher aus Russland im US-Wahlkampf Anzeigenplatz bei dem Kurznachrichtendienst gekauft haben, um Stimmung unter Amerikanern zu machen. «Wir haben keine Belege dafür gefunden.»

Dagegen hatte Facebook vergangene Woche mitgeteilt, dass Profile mit Verbindung zu Russland Anzeigenplatz beim Online-Netzwerk für rund 100 000 Dollar gekauft hätten, um sich in die US-Innenpolitik einzumischen. Dabei seien rund 470 Profile identifiziert worden, die zwischen Juni 2015 und Mai 2017 etwa 3000 Anzeigen geschaltet hätten. Zudem wurde bekannt, dass dabei auch für Demonstrationen geworben wurde. Ausländische Einmischung in den Wahlkampf ist in den USA grundsätzlich verboten.

Twitter halte ständig nach solchen Aktivitäten Ausschau, betonte Dorsey. «Wir beobachten ständig unsere Systeme und besonders die Werbung.» Es ist das erste Mal, dass sich Twitter nach den Facebook-Stellungnahmen zu dem Thema äußerte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 09. 2017
15:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Deutsche Presseagentur Donald Trump Facebook Google Netzwerkdurchsetzungsgesetz Twitter YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hurrikan «Maria»

vor 16 Minuten

Hurrikan «Maria» verwüstet Karibikinsel Dominica

Mit Windgeschwindigkeiten von 260 Stundenkilometern pflügt der Wirbelsturm durch die Karibik. Viele Menschen in der Region sind noch mit der Beseitigung der Schäden von Hurrikan «Irma» beschäftigt. Das US-Außengebiet Pue... » mehr

Nach Hurrikan «Irma»

14.09.2017

Trump fliegt erstmals in die Katastrophenregion in Florida

Rekordsturm «Irma» ist vorbei, doch weitere Gefahren drohen. In einem Altenheim sterben acht Menschen durch den Ausfall einer Klimaanlage. US-Präsident Trump besucht zum ersten Mal die Katastrophenregion. » mehr

«Geh weg Irma»

11.09.2017

Mit dem Hurrikan kommen die Fakes

Als wäre der Wirbelsturm nicht schon schlimm genug: Im Windschatten von «Irma» tobt in den USA ein Orkan an Falschmeldungen durch das Internet. Doch der Quatsch lässt sich oft mit einfachsten Mitteln entlarven. » mehr

Polizeisperre

18.08.2017

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Was im ersten Moment wie die Tat eines Einzelnen aussah, stellt sich nun als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Hinter dem schweren Terroranschlag in Barcelona und weiteren Taten vermutet die Polizei eine Islamisten... » mehr

Metro-Haltestelle Parsons Green gesperrt

15.09.2017

Höchste Terrorwarnstufe nach U-Bahn-Anschlag in London

Mitten im Berufsverkehr explodiert in einer Londoner U-Bahn eine Bombe. Flammen schießen durch den Waggon und versengen Fahrgäste. Wieder einmal will es die IS-Terrormiliz gewesen sein. » mehr

Nancy Pelosi und Chuck Schumer

14.09.2017

Hickhack um Einwanderung: Trump widerspricht Demokraten

Trump und die oppositionellen Demokraten treffen sich zum Abendessen. Anschließend folgt ein öffentliches Hickhack um die Einwanderungspolitik. Es geht um den Schutz von jungen Migranten. Haben sie sich geeinigt oder nic... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Musical Dr. Curio Schauenstein

Musical "Schafft mit den Curio her" | 17.09.2017 Schauenstein
» 13 Bilder ansehen

Oktoberfest in Selb

Oktoberfest in Selb | 17.09.2017 Selb
» 11 Bilder ansehen

Hof Regatta

Hof Regatta | 18.09.2017 Tauperlitz
» 26 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 09. 2017
15:05 Uhr



^