Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeKinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBlitzerwarner

Brennpunkte

Überschwemmungen durch «Florence» plagen US-Südostküste

Der Regen ist schlimmer als der Sturm. Langsam zeigt sich, welch unbändige Kraft die Wassermassen entfalten. Während erste Regionen aufatmen, heißt es anderswo: «Das Schlimmste steht uns noch bevor.»



Warten auf Rettung
Ein Mann sitzt in Pollocksville (North Carolina) in einer überfluteten Straße auf einem Wagen und drückt seinen Hund an sich.   Foto: Steve Helber/AP » zu den Bildern

Schwere Überschwemmungen durch das Sturmtief «Florence» machen der Südostküste der USA weiter zu schaffen. Das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami warnte, «Florence» werde auch in den nächsten Tagen heftigen Regen in den US-Bundesstaaten North und South Carolina verursachen.

Gebietsweise sei weiter mit Sturzfluten zu rechnen. Die Auswirkungen des Unwetters sind noch lange nicht überstanden.

«Florence» war am Freitag als Hurrikan der Stärke 1 von 5 auf die Südostküste der USA getroffen und hatte sich dann nach und nach abgeschwächt - zuerst zu einem Tropensturm, dann zu einem Sturmtief. «Florence» richtete dennoch viel Unheil an. Mehrere Menschen kamen ums Leben. US-Medien meldeten am Montag unterschiedliche Zahlen, nicht alle Todesfälle sind von Behörden bestätigt. Die «Washington Post» sprach von 17 Menschen, die durch Folgen des Unwetters gestorben seien. Darunter waren demnach zwei kleine Kinder. Bäume seien auf Häuser gestürzt, in denen sie gelebt hätten.

Die Tücke an «Florence» ist nicht die Windstärke, sondern die große Menge an Wasser, die er an die Küste getragen hat. Sturmfluten im Atlantik lassen die Pegelstände der Flüsse auf Rekordhöhen steigen. Das Wasser drückt sich immer weiter ins Inland. An vielen Orten machen sich die Auswirkungen von «Florence» dadurch erst mit Verzögerung bemerkbar. Überflutungen wurden am Sonntag selbst aus der Stadt Fayetteville gemeldet, die rund 150 Kilometer landeinwärts liegt.

Andernorts gibt es aber erste Anzeichen von Entwarnung. Das Hurrikan-Zentrum nahm seine Sturmwarnungen für weite Teile der Küste zurück. Der Flughafen des Urlaubsortes Myrtle Beach hatte bereits am Sonntag den Flugbetrieb wieder aufgenommen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 09. 2018
17:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Donald Trump Englische Sprache Facebook Hurrikanzentren Meeresküsten Regen Sturmfluten Sturmtiefs Sturmwarnungen Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nach «Florence»

16.09.2018

Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von «Florence»

Der Regen ist schlimmer als der Sturm. Langsam zeigt sich, welch unbändige Kraft die Wassermassen entfalten. Während erste Regionen aufatmen, heißt es anderswo: «Das Schlimmste steht uns noch bevor.» » mehr

Verkehr

13.09.2018

Südostküste der USA wappnet sich für tagelange Fluten

Die Vorhersagen sind düster. Auch wenn der Hurrikan «Florence» ein wenig an Stärke eingebüßt hat: Die schiere Größe und die erwarteten Wassermengen lassen Politiker schon jetzt von einer «Katastrophe» sprechen. » mehr

Überschwemmte Straße in Mandeville

14.07.2019

Tropensturm «Barry» trifft die Südküste der USA hart

Bange hatten die Menschen an der südlichen Küste der USA auf den heranziehenden Sturm «Barry» geschaut - auch wegen des verheerenden Hurrikans «Katrina» von 2005. Der aktuelle Sturm hat weit weniger Wucht. Doch Experten ... » mehr

Florida

02.09.2019

Hurrikan «Dorian» wütet mit 250 km/h auf den Bahamas

Die Regierung der Bahamas schlägt Alarm. Seit Sonntag wütet dort ein zerstörerischer Hurrikan. Gut 200 Kilometer weiter westlich in Florida bereiten sich Anwohner bereits auf den Sturm vor. » mehr

Greta Thunberg in Lissabon

03.12.2019

Greta Thunberg zurück in Europa

«Land ahoi»: Greta Thunberg ist nach ihrem zweiten Transatlantik-Törn in Portugal angekommen. In den nächsten Tagen will die junge Klimaaktivistin zum Klimagipfel nach Madrid weiterreisen. » mehr

US-Präsident Trump

05.09.2019

Herr der Winde? Trump zeigt geänderte Hurrikan-Karte

Stellte Hurrikan «Dorian» jemals, wie von Präsident Trump behauptet, eine Gefahr für den US-Bundesstaat Alabama dar? Über diese Frage streitet Washington - auch weil Trump immer wieder nachlegt, zuletzt sogar mit einer o... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Was treibt die Kandidaten an und wofür steht der Landkreis Wunsiedel nach ihrer ersten Amtszeit? |
» 4 Bilder ansehen

Tina Turner Show - Simply the Best

Tina Turner Show - Simply the Best | 27.01.2020 Hof
» 60 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen

Selber Wölfe - EV Füssen | 26.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 09. 2018
17:00 Uhr



^