Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

Brennpunkte

UN: 200 Massengräber im früheren IS-Gebiet im Irak entdeckt

Die grausame Herrschaft der Terrormiliz IS ist bekannt. Was der IS in seinem einstigen Gebiet im Irak angerichtet hat, wird jetzt aber mehr und mehr deutlich. Die UN hat viele Massengräber gefunden.



Massengräber im Irak
Menschliche Knochen auf dem Boden. Im Nordirak sind auf dem einstigen Gebiet der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rund 200 Massengräber entdeckt worden.   Foto: Kirkuk Governor's Office/AP/Archiv

Die Vereinten Nationen haben auf dem einstigen Gebiet der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak rund 200 Massengräber entdeckt. Darin seien mehrere Tausend Opfer verscharrt worden, teilten die Unterstützungsmission der UN im Irak (UNAMI) und das UN-Menschenrechtsbüro am Dienstag in Genf mit. Insgesamt seien schätzungsweise zwischen 6000 und mehr als 12 000 Menschen begraben worden, darunter Frauen, Kinder, ältere Menschen, körperlich Behinderte, aber auch Polizisten und Soldaten, hieß es. 

Die Gräber seien zwischen 2014 und 2017 angelegt worden, als der IS weite Teile des Landes unter seiner Kontrolle hatte. Es sei davon auszugehen, dass noch weitere Orte solcher Massenbestattungen gefunden würden, sagte ein UN-Sprecher. 

Sie seien Belege des erbarmungslosen Terrors und der Gewalt, heißt es in dem UN-Bericht. «Die Gräber enthalten die Überreste all der gnadenlos Getöteten, unter ihnen ethnische und religiöse Minderheiten, die nicht mit der pervertierten Ideologie und der IS-Herrschaft übereinstimmten», sagte UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet.

Die genaue Untersuchung der Gräber und Opfer müsse Grundlage für die Verfolgung der Täter sein. Wahrheit und Gerechtigkeit erforderten eine Bergung der sterblichen Überreste, deren Identifizierung und die Rückgabe an die Familien.

Erst ein von den USA unterstützter mehrjähriger Feldzug der irakischen Armee vertrieb den IS aus seinem Gebiet. Das Aufspüren der Gräber und die Bergung der Opfer ist nicht gefahrlos. Die UN vermuten, dass der IS in einigen Gräbern Bomben deponiert hat, die explodieren, sobald die Leichen bewegt würden. Bisher seien erst 1300 Leichen geborgen worden. 

Die Familien der Opfer hätten das Recht zu erfahren, was mit ihren Liebsten geschehen sei, sagte Bachelet. Wahrheit, Gerechtigkeit und Entschädigung seien entscheidend, um sicherzustellen, dass die Grausamkeiten des IS gesühnt würden. Die religiöse Minderheit der Jesiden gehörte zu den ersten Opfern der Terrormiliz. Aber auch Beamte, Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten, Stammesführer, weibliche Politiker und Homosexuelle gehörten zu den vom IS grausam Verfolgten.

Die Verbrechen des IS könnten den Tatbestand der Verbrechen gegen die Menschlichkeit und des Völkermords erfüllen, so die UN.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2018
17:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Irakische Armee Islamischer Staat Jesiden Leichen Massengräber Michelle Bachelet Religiöse Minderheiten Terrormilizen UNO
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trump empfängt Erdogan im Weißen Haus

13.11.2019

Trump empfängt Erdogan trotz Streits betont freundlich

Das Verhältnis zwischen den USA und der Türkei ist angespannt. Doch US-Präsident Trump begrüßt seinen türkischen Kollegen Erdogan betont herzlich im Weißen Haus. Die warmen Worte zum Empfang können aber nicht über die la... » mehr

Suche nach Schutz

03.07.2019

44 Tote bei Angriff auf Migrantenlager in Libyen

Für Tausende afrikanische Migranten führt der beschwerliche Weg nach Europa über Libyen. Dutzende von ihnen werden dort nun Opfer des blutigen Machtkampfs im Land. Die Vereinten Nationen sprechen von einem Kriegsverbrech... » mehr

Flucht

11.10.2019

USA fordern Abbruch von Syrien-Offensive

Die türkische Regierung weist Kritik an ihrer Offensive gegen kurdische Milizen in Nordsyrien zurück, sie verlangt von der Nato Beistand. Die US-Regierung droht Ankara dagegen mit Sanktionen - und damit, die türkische Wi... » mehr

Demonstranten auf der Straße

03.10.2019

Aufruhr im Irak - Viele Tote bei wütenden Protesten

Die Wut über die politische Elite im Irak ist groß. Die Menschen klagen über die Misswirtschaft. So gehört das Land zu den weltweiten größten Ölproduzenten - leidet aber unter akutem Strommangel. » mehr

Trump und Erdogan

13.11.2019

Trump empfängt Erdogan im Weißen Haus

US-Präsident Trump hat seinen türkischen Kollegen Erdogan ins Weiße Haus eingeladen. Die Liste der Streitpunkte ist lang. Schon vor der Visite machen die USA deutlich: Sie werden weiter mit der Kurdenmiliz YPG in Syrien ... » mehr

IS verliert letzte Bastion

24.03.2019

Warnungen vor Wiederaufstieg des IS

Die IS-Terrormiliz hat ihr Herrschaftsgebiet in Syrien und im Irak vollständig verloren. Doch die Extremisten sind in beiden Ländern weiter aktiv. Von IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi fehlt jede Spur. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mario Barth in Hof Hof

Mario Barth in Hof | 15.11.2019 Hof
» 57 Bilder ansehen

Susi loves Black! Weißenstadt

Susi loves Black! | 15.11.2019 Weißenstadt
» 33 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim | 15.11.2019 Selb
» 34 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2018
17:51 Uhr



^