Lade Login-Box.
Topthemen: HitzewelleHofer Volksfest 2019Bilder vom WochenendeGerch

Brennpunkte

UN fürchten um schnelle politische Lösung in Libyen

Auch wenn die heftigsten Kämpfe zunächst ausgesetzt sind: Eine politische Lösung in Libyen ist nicht in Sicht. Eine für das Wochenende geplante Friedenskonferenz droht zu scheitern.



Kämpfe in Tripolis
Regierungstreue Kämpfer bereiten sich bei Tripolis auf den Einsatz gegen die sogenannte «Libysche Nationalarmee» (LNA) unter General Haftar vor.   Foto: Stringer

Wegen der neu aufgeflammten Kämpfe in Libyen fürchten die Vereinten Nationen um eine baldige politische Lösung in dem andauernden Konflikt.

Eine für kommenden Sonntag lange geplante Nationalkonferenz unter Vermittlung der UN droht zu scheitern. «Wir sind überrascht, dass wir die Kriegstrommeln wieder hören und es wieder Kämpfe zwischen den Libyern gibt», hieß es am Dienstag in einer Mitteilung des UN-Sondergesandten Ghassan Salame. Dies drohe, den politischen Prozess zu behindern und den notwendigen Durchbruch zu schaffen.

«Ich betone noch einmal, dass wir die Nationalkonferenz so bald wie möglich abhalten», sagte Salame weiter, nannte allerdings kein Datum. «Gleichzeitig können wir aber nicht dazu aufrufen, aus allen Teilen des Landes zu der Konferenz zu kommen, wenn die Sicherheit nicht gewährleistet ist.» Die Vereinten Nationen bereiten die Versöhnungskonferenz seit rund eineinhalb Jahren vor, um in dem seit 2014 andauernden Konflikt zu einer politischen Lösung zu kommen. Bei der vom 16. bis 16. April geplanten Konferenz sollten in der Stadt Ghadames die Konfliktparteien an einem Tisch zusammenkommen.

Am Donnerstag waren die Kämpfe in Libyen erneut aufgeflammt, als der mächtige General Chalifa Haftar seinen Truppen den Vormarsch auf die Hauptstadt Tripolis befahl. Dort hat die von den UN unterstützte Einheitsregierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch ihren Sitz. Haftar gilt als einer der größten Widersacher von Sarradsch. Die Regierung in Tripolis ordnete eine Gegenoffensive an. Ein Sprecher der Einheitsregierung betonte am Dienstag, dass der Vormarsch Haftars zunächst gestoppt werden konnte.

Die UN-Menschenrechtschefin Michelle Bachelet warnte angesichts der eskalierenden Kämpfe in Libyens Hauptstadt Tripolis alle Truppen vor rücksichtslosen Angriffen auf Zivilisten. Wenn die Bevölkerung bewusst zur Zielscheibe werde, könnten das Kriegsverbrechen sein, teilte Bachelet in Genf mit. Mindestens 49 Menschen starben seit Beginn der Kämpfe am Donnerstag. Unter den Toten seien neun Zivilisten gewesen, sagte ein UN-Sprecher in Genf.

Auch die vielen Flüchtlinge und Migranten in Libyen müssten geschützt werden, forderte Bachelet. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) werden fast 6000 Flüchtlinge und Migranten in Internierungslagern festgehalten, tausende weitere leben teils versteckt im Land. Mehr als 150 Migranten wurden nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks am Dienstag aus einem Internierungslager befreit, das direkt in der Kampfzone lag. Die Menschen seien in andere Unterkünfte gebracht worden, schrieb das UNHCR auf Twitter. Es sei die erste Evakuierungsaktion seit Beginn der Kämpfe.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2019
18:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
António Guterres Deutsche Presseagentur Federica Mogherini Flüchtlinge Flüchtlingshilfswerke Friedenskonferenzen Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Internierungslager Konferenz Kriegsverbrechen Michelle Bachelet Migranten Nationen Tote Twitter UNO
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Konflikt in Libyen

19.04.2019

Immer mehr Tote bei Kämpfen in Libyen

Die Lage in Libyen war schon vor dem Ausbruch der neuen Eskalation chaotisch. Den einflussreichen internationalen Mächten gelingt es nicht, eine gemeinsame Haltung zu finden. Deutschland ist frustriert. » mehr

Vater und Tochter tot im Grenzfluss

vor 7 Stunden

Tod im US-Grenzfluss: Ein Foto löst weltweit Bestürzung aus

Das Bild ist kaum zu ertragen, verdeutlicht es doch auf brutale Weise das Drama der Migranten an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Sie fliehen vor Gewalt und Armut aus Mittelamerika, doch auf dem Weg in die Vereini... » mehr

Matteo Salvini

21.06.2019

UN appellieren an Europa: Sea-Watch-Migranten an Land lassen

Mehr als eine Woche dauert die Blockade des Schiffs der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch nun. Während für die Geretteten seit Tagen kein Land in Sicht ist, kommen andere fast unbemerkt in Italien an. » mehr

Ethiopian Airlines

10.03.2019

Flugzeugabsturz in Äthiopien: Wohl auch deutsche Opfer

Das Flugzeug war neu, der Pilot galt als erfahren. Trotzdem stürzt eine Boeing der Ethiopian Airlines nur wenige Minuten nach dem Start ab. Menschen aus 35 Nationen sollen an Bord gewesen sein - darunter UN-Mitarbeiter, ... » mehr

Mateusz Morawiecki

20.06.2019

EU-Gipfel zerstritten über Klimaziel und Personalpaket

Wer wird künftig die EU in Brüssel führen? Beim Gipfel ist das längst nicht der einzige Streitpunkt. Aber zumindest bei einem Thema sind sich die 28 Staaten einig. » mehr

Zusammenstöße

26.02.2019

Venezuela: Maduro droht Herausforderer Guaidó mit der Justiz

Der Druck wächst, aber Venezuelas umstrittener Präsident zeigt sich unbeeindruckt. Das Militär steht zu ihm und Forderungen nach Neuwahlen lässt er ins Leere laufen. Seinem Herausforderer Guaidó droht er nun mit der Just... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall mit Rettungswagen in Weißenstadt

Unfall mit Rettungswagen | 26.06.2019 Weißenstadt
» 27 Bilder ansehen

Rock im Hof 2019

Rock im Hof 2019 | 20.06.2019 Hof
» 98 Bilder ansehen

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5 | 23.06.2019 Röslau
» 84 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2019
18:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".