Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

USA schicken weitere 3750 Soldaten an die Grenze zu Mexiko

Im Januar endete der längste «Shutdown» in der Geschichte der USA. Der Streit um die von Präsident Trump geforderte Mauer an der Grenze zu Mexiko ist aber nicht gelöst. Trump warnt vor Migranten-«Karawanen» - und schickt weitere Soldaten an die Grenze.



US-Soldaten
US-Soldaten auf dem Weg zu einer Transportmaschine.   Foto: Senior Airman Alexandra Minor/U.S. Air Force/AP » zu den Bildern

Im Streit um den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko schickt die US-Regierung zusätzliche 3750 Soldaten in die Grenzregion.

Die Truppen sollten Stacheldraht auf einer Länge von rund 240 Kilometern verlegen und Grenzschützer bei Überwachungsaufgaben unterstützen, teilte das Verteidigungsministerium in Washington am (Ortszeit) Sonntag mit. Mit der zunächst auf 90 Tage begrenzten Entsendung steige die Zahl der Soldaten an der Grenze auf rund 4350. US-Präsident Donald Trump fordert seit langem eine Mauer an der Grenze zu Mexiko, um Migranten von der illegalen Einreise abzuhalten.

Mit seiner Forderung ist der republikanische Präsident bislang am Widerstand der Demokraten gescheitert, auf deren Stimmen er im Kongress angewiesen ist. Wegen des Streits war es über 35 Tage hinweg zu einem Stillstand von Teilen der Regierung gekommen, der im vergangenen Monat endete. Trump wollte die Demokraten dazu zwingen, den von ihm verlangten Mitteln von 5,7 Milliarden Dollar für den Mauerbau zuzustimmen, er hatte damit aber keinen Erfolg. Der «Shutdown» war der längste in der Geschichte der USA.

Vertreter der Republikaner und der Demokraten verhandeln seit dem Ende des «Shutdowns» über Maßnahmen zur Grenzsicherung. Sie haben bis zum 15. Februar Zeit, eine Lösung für ein neues Budgetgesetz zu finden. Andernfalls droht Trump damit, entweder wieder Teile der Regierung stillzulegen oder einen Notstand an der Grenze zu erklären. Er geht davon aus, dass er die Mauer mit einer Notstandserklärung am Kongress vorbei bauen könnte, was rechtlich umstritten ist.

Trump selber hat in Zweifel gezogen, dass seine Republikaner den Demokraten im Kongress die Finanzierung für die Mauer abringen können. Am Sonntag warnte er auf Twitter erneut vor «Karawanen» von Migranten, die derzeit in Mexiko auf dem Weg in die USA seien. Trump kritisierte, die Demokraten unternähmen nichts dagegen. «Wenn es keine Mauer gibt, gibt es keine Sicherheit», schrieb er.

In den vergangenen Monaten hatten sich Tausende Migranten aus Mittelamerika auf den Weg Richtung USA gemacht. Ende 2018 waren rund 6000 von ihnen bis nach Tijuana an die US-Grenze gelangt. Sie sind vor Gewalt und Armut in ihren Heimatländern geflohen und hoffen auf Asyl in den USA.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 02. 2019
23:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Donald Trump Konferenz Migranten Soldaten Stacheldraht Streitereien Twitter US-Regierung USA - Geschichte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Barack Obama

20.08.2020

Obama rechnet mit Trump ab - Harris offiziell nominiert

Ein Ex-Präsident kritisiert in den USA seinen direkten Nachfolger nicht - eigentlich. Barack Obama stellt Donald Trump aber beim Parteitag der Demokraten schonungslos an den Pranger und spricht von «dunklen Zeiten», aus ... » mehr

Donald Trump

18.09.2020

Trump kündigt Kommission für patriotische Bildung an

Aus Sicht von Präsident Donald Trump wird in Amerika zuviel über die Rolle der Sklaverei in der Geschichte des Landes gesprochen. Deswegen soll es jetzt in Schulen mehr patriotische Bildung geben. Sein Justizminister ver... » mehr

Stationiert

29.07.2020

USA wollen fast 12.000 Soldaten aus Deutschland abziehen

Die Ankündigung eines Teilabzugs der US-Truppen aus Deutschland hat schon für viel Unmut gesorgt. Jetzt soll es noch schlimmer kommen als erwartet. Aber vielleicht wird Trumps Manöver auch noch gestoppt. » mehr

Trump in Ramstein

16.06.2020

Fast 10.000 US-Soldaten sollen Deutschland verlassen

US-Präsident Trump beschwert sich seit Jahren über den deutschen Verteidigungsetat. Jetzt zieht er Konsequenzen. Tausende Soldaten sollen als Strafaktion abgezogen werden. Die Bundesregierung wurde nur sehr oberflächlich... » mehr

Heiko Maas

07.06.2020

Maas: Zusammenarbeit mit US-Truppen in gemeinsamem Interesse

Unter Präsident Trump nahmen die deutsch-amerikanischen Spannungen stetig zu. Mit einem Truppenabzug aus Deutschland würden sie sicher nicht geringer - zumal er Trumps Wahlkampf geschuldet sein könnte. » mehr

Trauerrede

31.07.2020

Trump nach Wahl-Vorstoß: «Will keine Verschiebung»

Trump steht wegen der Corona-Pandemie drei Monate vor der Wahl unter Druck. Mit immer neuen Aussagen sät er Zweifel an der Sicherheit der Abstimmung - dann spielt er sogar mit dem Gedanken einer Verschiebung. Dafür ernte... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Konzert Wildes Holz beim Forum Naila Naila

Wildes Holz beim Forum Naila | 20.09.2020 Naila
» 28 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 02. 2019
23:03 Uhr



^