Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Unionsfraktionsvize für atomare Abschreckung mit Frankreich

Braucht die EU in einer unsicher werdenden Welt eine eigene atomare Abschreckung? Ein CDU-Politiker plädiert für eine nukleare Zusammenarbeit Deutschlands mit Frankreich. Dabei blickt er auch auf die USA.



Nukleare Abschreckung
Das Archivfoto zeigt ein französisches Atom-U-Boot.   Foto: ---/dpa

Unionsfraktionsvize Johann Wadephul hat für eine Kooperation Deutschlands mit dem Atomwaffenstaat Frankreich für eine eigenständige nukleare Abschreckung Europas plädiert.

«Wir müssen eine Zusammenarbeit mit Frankreich bei den Nuklearwaffen ins Auge fassen», sagte der CDU-Politiker dem «Tagesspiegel». «Deutschland sollte bereit sein, sich mit eigenen Fähigkeiten und Mitteln an dieser nuklearen Abschreckung zu beteiligen. Im Gegenzug sollte Frankreich sie unter ein gemeinsames Kommando der EU oder der Nato stellen.»

Befürworter einer atomaren Abschreckung argumentieren, dass ein gegnerischer Angriff durch das Drohen mit Atomwaffen verhindern werden könne. Das gegenseitige Drohen mit den vernichtenden nuklearen Waffen verhindere so Krieg und sichere den Frieden.

Eine Zusammenarbeit in diesem Bereich gibt es bereits mit den USA. So hält Deutschland Tornado-Kampfflugzeuge zur sogenannten nuklearen Teilhabe bereit - ein Abschreckungskonzept der Nato, bei dem Verbündete Zugriff auf Atomwaffen der USA haben können. Die deutschen Tornados könnten in Deutschland gelagerte US-Atomwaffen ins Ziel tragen, ohne dass Deutschland über eigene Atomwaffen verfügt. Noch in diesem Jahr soll über ein Nachfolgemodell für die in die Jahre gekommenen und im Betrieb immer teurer werdenden Tornado-Flugzeuge entschieden werden.

«Die Realität ist, dass wir eine atomare Abschreckung benötigen. Es ist in deutschem Interesse, dass wir auf die nukleare Strategie Einfluss nehmen können, die uns schützt. Es wäre klug, das auch mit Frankreich zu versuchen», sagte Wadephul der Zeitung. Er kritisierte, die politische Linke reagiere auf diese Debatte mit Ausflüchten. «Ausflüchte sorgen aber nicht für mehr Sicherheit», sagte er.

Auf die Frage, woher seine Hoffnung komme, dass Paris dazu bereit sein könne, sagte Wadephul: «Weil nationales Denken in dieser Welt die EU auf Dauer nicht sicherer machen wird.» Frankreichs Präsident Emmanuel Macron habe Deutschland mehrfach aufgefordert, mehr Europa zu wagen. «Er könnte nun zeigen, dass auch er dazu bereit ist. Ich mache mir keine Illusionen. Das wird seine Zeit brauchen. Aber die Debatte muss jetzt beginnen.»

Die beiden EU-Kernländer Deutschland und Frankreich haben bereits gemeinsame Großprojekte für die Rüstung vereinbart. Bei den milliardenschweren Vorhaben geht es um die Entwicklung eines Luftkampfsystems mit einem Kampfjet sowie um einen Kampfpanzer.

Macron hatte im vergangenen Jahr für eine deutlich größere Eigenständigkeit der Europäer in Verteidigungsfragen geworben und angedeutet, dass die französische Atomstreitkraft («Force de frappe») aus seiner Sicht auch andere europäische Staaten schützen könnte.

Nach Einschätzung von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg können die französischen Atomwaffen keinen ausreichenden Schutzschirm für andere europäische Staaten bieten. Die USA seien bei der nuklearen Abschreckung für die Europäer unverzichtbar. Grund sei, dass es nur für die US-Atomwaffen in Europa gemeinsame Führungsstrukturen, strategische Konzepte und Übungen gebe, sagte er im vergangenen Jahr.

«Die Forderung Wadephuls nach deutscher nuklearer Abschreckung heißt, Massenmord aus Deutschland wieder denk- und planbar zu machen. Damit würde sich 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs die Geschichte wiederholen», warnte Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven am Montag. «Atomwaffen sind Massenvernichtungsmittel, die nicht zwischen Soldaten, Frauen und Kindern unterscheiden. Die Realität sind Hunderttausende von Toten in Hiroshima, Nagasaki und als Folgen der Atomwaffentests. Alles andere ist Spekulation.» Die historische Verantwortung Deutschlands bestehe darin, Frieden zu sichern. «Dies geht nur ohne Atomwaffen. Deutschland muss deshalb den Atomwaffenverbotsvertrag unterschreiben», forderte er.

Wadephul «fordert deutsche Atomwaffen», schrieb Ex-Außenminister Sigmar Gabriel auf Twitter. «Egal ob mit oder ohne F: Dafür müsste D alle Verträge brechen. Die deutsche Großmannssucht scheint zurück. Wir sollten für neue Abrüstung eintreten und nicht an der atomaren Aufrüstungsspirale mitdrehen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 02. 2020
11:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atomwaffen Atomwaffentests Christoph Andrejewitsch Fürst von Lieven Emmanuel Macron Europäische Union Jens Stoltenberg Johann Wadephul Kriege Nato Nato-Generalsekretäre Rüstung und Militärtechnik Sigmar Gabriel Soldaten Staaten Twitter Waffen Weltkriege
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Konflikt in Syrien

28.02.2020

Nato berät nach Angriff auf türkische Soldaten in Idlib

Politiker warnen vor einem Krieg des Nato-Partners Türkei mit Syrien. Die Nato erklärt sich solidarisch mit Ankara. Spielt die Türkei mit dem Flüchtlingspakt, um mehr Hilfe zu bekommen? Und was kommt auf die EU-Außengren... » mehr

Mike Pompeo

15.02.2020

US-Außenminister Mike Pompeo: «Der Westen gewinnt»

Emmanuel Macron warnt wie Frank-Walter Steinmeier bei der Münchener Sicherheitskonferenz vor zunehmender Schwäche des westlichen Bündnisses. Doch der US-Außenminister strotzt vor Selbstbewusstsein und widerspricht. » mehr

Emanuel Macron

07.02.2020

Macron will mit Europäern über Atomarsenal sprechen

Frankreichs Staatschef lässt sich nicht locker: Er will Europa dazu bringen, mehr für seine Verteidigung zu tun. Dafür verspricht er mehr Transparenz bei der eigenen Abschreckung mit Atomwaffen. » mehr

Aschraf Ghani und Abdullah Abdullah

17.05.2020

Politische Rivalen in Afghanistan vereinbaren Machtteilung

Lange Zeit hat die innenpolitische Krise die Politik in Afghanistan gelähmt. Ein Deal der Elite in Kabul macht nun Hoffnung auf Fortschritte. Doch eine Personalie sorgt für Empörung. » mehr

Maas in der Ukraine

20.11.2019

Maas will politische «Frischzellenkur» für die Nato

Frankreichs Präsident Macron hat die Nato mit seiner «Hirntod»-Kritik zutiefst verunsichert. Außenminister Maas reagiert mit einem Vorschlag zur Therapie des kränkelnden Bündnisses. Erfolgschancen: ungewiss. » mehr

Heiko Maas

02.04.2020

Nato will Kräfte bündeln im Kampf gegen die Corona-Pandemie

Alle Welt konzentriert sich derzeit auf den Kampf gegen das Coronavirus. Auch die Nato will sich künftig verstärkt engagieren. Das Bündnis hat Außenminister Maas zufolge viele Vorteile. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

BMW prallt gegen Bus Wirsberg

BMW prallt gegen Bus | 05.06.2020 Wirsberg
» 8 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 02. 2020
11:59 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.