Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Brennpunkte

Urteil im Missbrauchs-Prozess gegen Ehepaar erwartet

Ausgerechnet in einer Wohngruppe für Kinder aus problematischen Verhältnissen sollen die Betreuer ihre Schützlinge sexuell missbraucht und misshandelt haben. Die angeklagten Taten liegen mehr als zehn Jahre zurück. Muss ein Erzieher jetzt ins Gefängnis?



Angeklagter
Dem 57 Jahre alten Erzieher wird schwerer sexueller Kindesmissbrauch vorgeworfen.   Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Nach einem langwierigen Prozess um sexuellen Missbrauch in einer Wohngruppe für hilfsbedürftige Kinder wird heute (11.00 Uhr) das Urteil erwartet.

Seit Anfang Januar muss sich ein Ehepaar aus Gifhorn, das die familienähnliche Gruppe geleitet hatte, am Landgericht Hildesheim verantworten. Dem 57 Jahre alten Erzieher wird schwerer sexueller Kindesmissbrauch in zwölf Fällen und schwere Misshandlung von Schutzbefohlenen in vier Fällen vorgeworfen. Seine 61 Jahre alte Frau ist wegen siebenfacher schwerer Misshandlung angeklagt, hauptsächlich soll sie nicht eingeschritten sein.

Angeklagt wurden Taten im Zeitraum von 1998 bis 2007. Die mutmaßlichen Opfer waren damals zwischen 6 und 14 Jahre alt. Die Plädoyers wurden unter Ausschluss der Öffentlichkeit gehalten, bei der Urteilsverkündung sollen nach Auskunft eines Gerichtssprechers aber Zuhörer zugelassen werden.

Der Erzieher und die Sozialpädagogin hatten bis zu sieben Kinder und Jugendliche gleichzeitig in ihrem Haus betreut - viele blieben einige Jahre. Eine frühere Bewohnerin war Anfang 2019 zur Polizei gegangen und hatte Anzeige erstattet. Daraufhin schloss der Träger die seit rund 25 Jahren bestehende Einrichtung, in der noch Kinder untergebracht waren.

Das Pädagogen-Paar saß zunächst in Untersuchungshaft. Ursprünglich hatte der Prozess bereits vor gut einem Jahr begonnen, dann tauchten zahlreiche neue Ermittlungsakten auf, und der Prozess startete erneut. Die 61-Jährige saß nur kurz in U-Haft. Der Haftbefehl gegen den 57-Jährigen wurde Ende März - etwa ein Jahr nach seiner Festnahme - außer Vollzug gesetzt, er muss sich aber regelmäßig bei der Polizei melden.

In ihrer Anklage hatte Staatsanwältin Christina Pannek am 9. Januar 2020 die vorgeworfenen Taten mit teils abscheulichen Details beschrieben. Sexuelle Übergriffe soll es in der Badewanne, unter der Dusche und im Betreuerschlafzimmer gegeben haben. Mehrere frühere Bewohnerinnen der Wohngruppe treten als Nebenklägerinnen auf. Eine ihrer Anwältinnen hatte den Neustart des Prozesses kritisiert - das Leiden der Opfer verlängere sich dadurch unnötig. (Az.: 14 KLs 6 Js 3779/19).

© dpa-infocom, dpa:201008-99-866928/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2020
05:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anklage Festnahmen Gefängnisse Haftbefehle Kinder und Jugendliche Kindesmissbrauch Landgericht Hildesheim Missbrauchsprozesse Polizei Staatsanwälte Untersuchungshaft Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
JVA Kiel

20.11.2020

Verdächtiger im Fall Maddie bleibt noch lange im Gefängnis

Ein 43-jähriger Deutscher steht im Verdacht, vor Jahren in Portugal die kleine Maddie verschleppt und getötet zu haben. Bisher gibt es aber keine Anklage. Für die Ermittler ist daher umso wichtiger, dass der mehrfach Vor... » mehr

Prozess

01.10.2020

Mitangeklagter in Lübcke-Prozess kommt auf freien Fuß

Für die Anklage im Fall Lübcke ist es ein Rückschlag: Der Haftbefehl gegen den mitangeklagten Markus H. wird aufgehoben. Das Gericht zieht damit seine Schlüsse aus widersprüchlichen Aussagen. » mehr

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen im Fall Peggy ein

22.10.2020

Fall Peggy «vollständig beendet»

Es ist einer der mysteriösesten Mordfälle in Deutschland. Jahrelang versuchen die Ermittler herauszufinden, wer das neunjährige Mädchen umgebracht hat. Doch der Fall wird wohl für immer ein Rätsel bleiben. » mehr

Landgericht Göttingen

03.09.2020

Missbrauchsprozess in Göttingen hinter verschlossenen Türen

Fünf Mädchen soll ein 49-Jähriger teils schwer sexuell missbraucht haben. Auf die Spur kamen ihm Fahnder durch den Missbrauchskomplex in Lügde. Einer der Haupttäter von Lügde könnte in dem Prozess eine wichtige Rolle spi... » mehr

Prozess im Mordfall Lübcke

16.11.2020

Fall Lübcke: Beschlagnahmung der Akte von Ex-Verteidiger?

Als Verteidiger des Hauptangeklagten im Mordfall Lübcke musste der Rechtsanwalt Frank Hannig gehen. Seine Erkenntnisse in dem Fall interessieren viele Prozessbeteiligte allerdings weiter. » mehr

Königsplatz-Prozess

06.11.2020

Tod nach Faustschlag: 17-Jähriger muss ins Gefängnis

Bundesweit hat eine Gewalttat in Augsburg am Nikolausabend 2019 für Fassungslosigkeit gesorgt: Ein 49-Jähriger verliert sein Leben nach einem Faustschlag. Der 17-Jährige, der zugeschlagen hat, muss jetzt für Jahre hinter... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Corona-Demo in Hof Hof

Corona-Demo in Hof | 21.11.2020 Hof
» 95 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2020
05:50 Uhr



^