Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Brennpunkte

Venezuelas Regierung wird Foltermord vorgeworfen

In Venezuela stirbt ein Marineoffizier, die Maduro-Regierung nennt den Fall «bedauerlich». Andere lateinamerikanische Staaten und die USA erheben schwere Vorwürfe gegen Maduros Regierung.



Maduro
Nicolas Maduro, Präsident von Venezuela, während einer Kundgebung zum Jahrestag seiner Wiederwahl.   Foto: Ariana Cubillos/AP/Archiv

In Venezuela soll ein festgenommener Marineoffizier in Gewahrsam zu Tode gefoltert worden sein. Das werfen zahlreiche Staaten der Region und die USA der Regierung Nicolás Maduros vor.

Der Korvettenkapitän Rafael Acosta Arevalo sei am 21. Juni von bewaffneten Männern festgenommen worden und eine Woche später mit sichtbaren Zeichen von Folter am Körper vor einem Richter erschienen, teilte die sogenannte Lima-Gruppe am Sonntag mit. Am Samstag sei er in einem Krankenhaus gestorben. Die Gruppe verurteile den Mord an Acosta sowie die andauernde Praxis willkürlicher Festnahmen und Folter des Maduro-Regimes an Oppositionellen.

Der Lima-Gruppe gehören - neben der selbst ernannten venezolanischen Interimsregierung des Parlamentsvorsitzenden Juan Guaidó - 13 Staaten an, die Guaidó als Interimspräsidenten des südamerikanischen Landes anerkennen und Maduro jegliche Legitimität absprechen. Darunter sind Brasilien, Argentinien und Kanada. Auch der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten, Luis Almagro, verurteilte den «kriminellen Mord» an Acosta Arevalo.

Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, teilte auf Twitter mit: «Wir verurteilen den sinnlosen Tod von Kapitän Acosta Arevalo durch das Maduro-Regime. Venezuelas militärische Spionageabwehr (DGCIM) ist verantwortlich für seine Folter und seinen Tod, gemeinsam mit ihren kubanischen Aufsehern.» Die USA unterstützen Guaidó und fordern Maduros Ablösung.

Maduros Informationsminister Jorge Rodríguez veröffentlichte auf Twitter eine Mitteilung, wonach Maduro seinen Generalstaatsanwalt aufgefordert habe, den «bedauerlichen» Todesfall zu untersuchen. Acosta sei unter anderem schwerer Terrorakte beschuldigt gewesen.

Guaidó versucht seit Monaten, Maduro von der Macht zu verdrängen. Das Militär und vor allem arme Bevölkerungsgruppen stehen aber zu Maduro. Das Land mit den größten bekannten Ölreserven der Welt ist in den vergangenen Jahren in eine tiefe Wirtschaftskrise gerutscht. Viele importierte Waren des täglichen Lebens sind kaum noch erhältlich, die Landeswährung ist völlig entwertet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
12:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Donald Trump Juan Guaidó Mord Nicolás Maduro Oppositionelle Präsidenten der USA Rafael Acosta Regierungen und Regierungseinrichtungen Sicherheitsberater Spionageabwehr Staaten Twitter Verbrechen und Kriminalität
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ganz in Weiß

05.02.2020

Trump lobt seine Bilanz - Demokratin Pelosi zerreißt Rede

Bewegte Woche in Washington: Das Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump steuert auf den Höhepunkt zu. Der US-Präsident kann mit einem Freispruch rechnen - und nimmt in einer wichtigen Rede Kurs auf die Wahl 2020. Ranghohe ... » mehr

Pompeo und Putin

14.05.2019

Iran und Venezuela: Russland und USA wollen keinen Krieg

Die USA und Russland stehen sich in vielen internationalen Konflikten feindlich gegenüber. Das Misstrauen sitzt tief. Kremlchef Putin ist jedoch optimistisch. Wird es eine Annäherung geben? » mehr

Venezuela

06.08.2019

Neue Sanktionen - Trump erhöht den Druck auf Venezuela

Im Ringen um einen Machtwechsel in Venezuela haben bisherige Sanktionen Präsident Maduro nichts anhaben können. In Peru beraten am Dienstag die USA und Dutzende Unterstützerstaaten von Maduro-Widersacher Juan Guaidó, wie... » mehr

Oppositionsführer

06.01.2020

Venezuelas Parlament spaltet sich in konkurrierende Häuser

Zwei Parlamente, zwei Vorsitzende - Venezuelas Parlament hat sich im Machtkampf mit Staatschef Nicolás Maduro gespalten. Die EU steht dennoch fest zum Oppositionsführer Juan Guaidó. » mehr

Bloomberg

18.02.2020

Nevada: Bloomberg nimmt erstmals an Demokraten-Debatte teil

Der Einstieg des Milliardärs ins US-Präsidentschaftsrennen war unter seinen Konkurrenten auch auf Kritik gestoßen. Nun wird Bloomberg, der erhebliche Geldsummen in den Wahlkampf pumpt, erstmals bei einer TV-Debatte dabei... » mehr

5G-Ausbau in Großbritannien

28.01.2020

Huawei darf bei 5G-Ausbau in Großbritannien mitmischen

US-Präsident Donald Trump scheitert mit dem Versuch, eine einheitliche Front im Westen gegen Huawei zu schmieden. Der traditionell enge Verbündete Großbritannien lässt den chinesischen Konzern in die 5G-Netze - wenn auch... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Friedliche Kundgebung gegen AfD

Friedliche Kundgebung gegen AfD | 21.02.2020 Hof
» 72 Bilder ansehen

Weiberfasching Stadtsteinach

Weiberfasching Stadtsteinach | 20.02.2020 Stadtsteinach
» 9 Bilder ansehen

EC Peiting vs. Selber Wölfe

EC Peiting vs. Selber Wölfe | 21.02.2020 Peiting
» 44 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
12:13 Uhr



^