Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Brennpunkte

Verdacht auf Spionage: Bundeswehrberater festgenommen

Ein iranischer Maulwurf im deutschen Militär? Der Generalbundesanwalt hat im Rheinland einen Deutsch-Afghanen unter Spionageverdacht festnehmen lassen. Er soll seit Jahren aktiv gewesen sein.



Bundeswehr
Spionageverdacht: Bei der Bundeswehr im Rheinland gab es eine Festnahme.   Foto: Stefan Sauer

Die Bundesanwaltschaft hat einen Bundeswehrmitarbeiter wegen Verdachts auf Spionage für einen iranischen Geheimdienst festnehmen lassen.

Gegen den 50-jährigen Deutsch-Afghanen Abdul Hamid S. sei bereits am 6. Dezember vergangenen Jahres Haftbefehl erlassen worden, teilte die oberste deutsche Anklagebehörde am Dienstag in Karlsruhe mit. Der Beschuldigte war demnach Sprachauswerter und Landeskundlicher Berater der Bundeswehr.

Der Beschuldigte wurde am Dienstag im Rheinland gefasst. Er wurde dem zuständigen Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof (BGH) vorgeführt. Dieser ordnete Untersuchungshaft an. Weitere Details wurden nicht bekannt.

«Spiegel online» zufolge hatte der Mann Zugang zu «sensiblen Informationen etwa zum Einsatz der Truppe in Afghanistan». Er werde beschuldigt, Informationen an den iranischen In- und Auslandsnachrichtendienst MOIS verraten zu haben - und das seit mehreren Jahren.

Das Verteidigungsministerium in Berlin bestätigte einen Verdacht auf Spionage im Zusammenhang mit dem Iran, ohne Details zu nennen. Die Bundeswehr setzt bei dem Einsatz in Afghanistan selbst sogenannte interkulturelle Einsatzberater ein, die militärische Entscheidungsträger beraten und begleiten sowie Lagebeurteilungen im Einsatzgebiet erarbeiten. Zunächst blieb aber unklar, ob der Beschuldigte in diesem Bereich eingesetzt war. Denn mit landeskundlicher Beratung sind auch militärische Dienststellen in Deutschland befasst.

Verfassungsschützern gilt der Iran - wie Russland und China, teils auch die Türkei - als ein Hauptakteur von Spionageaktivitäten gegen Deutschland. Im vergangenen Jahr war vor allem vor verstärkten Cyberangriffen gewarnt worden.

«Neben der intensiven Beobachtung und Bekämpfung oppositioneller Gruppierungen im In- und Ausland stellt die Beschaffung von Informationen aus den Bereichen Politik, Militär, Wirtschaft und Wissenschaft eine Schwerpunktaufgabe des iranischen Nachrichtendienstapparates in Deutschland dar», warnte das Bundesamt für Verfassungsschutz in der Vergangenheit. In diesen Zielbereichen suchten iranische Nachrichtendienste ständig nach geeigneten menschlichen Quellen.

Der stellvertretenden FDP-Fraktionsvorsitzende Stephan Thomae, Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium, bat die Bundesregierung um schnelle Information. «Falls hochsensible Informationen in die Hände des iranischen Geheimdienstes gelangt sein sollten, muss das Parlamentarische Kontrollgremium sofort umfassend informiert werden», teilte er mit. «Die Bundesregierung ist in der Pflicht, das Kontrollgremium sofort umfassend in Kenntnis zu setzen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2019
16:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abdul Hamid Angeklagte Auslandsgeheimdienste Bundesamt für Verfassungsschutz Bundesanwaltschaft Bundesgerichtshof Bundeswehr Deutsches Militär Festnahmen Generalbundesanwalt Rheinland Spionageverdacht Stephan Thomae
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mutmaßliches Täter-Auto

10.10.2019

Seehofer garantiert Juden nach Anschlag Sicherheit

Vier Schusswaffen, Sprengsätze, Bekennervideo und ein «Manifest». Für die Ermittler gibt es keinen Zweifel: Der rechtsextremistische Schütze von Halle plante ein Massaker in der Synagoge mit weltweiter Wirkung. Und die B... » mehr

Airbus

19.09.2019

Ermittlungen zu Bundeswehr-Unterlagen bei Airbus

Mitarbeiter von Airbus stehen im Verdacht, sich unerlaubt Unterlagen über zwei Rüstungsprojekte der Bundeswehr beschafft zu haben. Das Unternehmen hat den Fall selbst gemeldet. Auch die Verteidigungsministerin äußert sic... » mehr

Wolfgang Fränkel

02.07.2019

Bundesanwaltschaft in Anfangsjahren mit Altnazis belastet

Gewalt und Terror von rechts fordern den Staat neu heraus. Zeitgleich forscht die Bundesanwaltschaft im eigenen Haus: Wie stark war die Behörde in der jungen Bundesrepublik durch Mitarbeiter mit NS-Vergangenheit belastet... » mehr

Blechknäuel

08.10.2019

Haftbefehl gegen Tatverdächtigen von Limburg erlassen

Der Lkw-Vorfall von Limburg ruft Erinnerungen an den Terroranschlag in Berlin wach - aber auch an den Amoklauf eines psychisch labilen Mannes in Münster. Die Hintergründe sind noch offen, aber nach und nach werden Detail... » mehr

Unfall mit Geisterfahrer

25.09.2019

Mord eines Freigängers: Sind Justizbeamte mitverantwortlich?

Straftäter haben Anspruch auf Resozialisierung. Dazu gehören Ausgänge, wenn sie zu verantworten sind. Bei einem Verfahren vor dem BGH geht es darum, inwieweit Justizvollzugsbeamte mithaften müssen, wenn ein Freigänger zu... » mehr

Holger Münch

15.10.2019

Rechter Terror: Behörden wollen Internet stärker beobachten

BKA und Verfassungsschutz wollen aufrüsten für den Kampf gegen Rechtsextremisten. Nicht erst seit dem Terror von Halle. Pläne für neue Strukturen und mehr Personal haben sie schon nach dem Lübcke-Mord vorgelegt. Der BKA-... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sprengung des Schornsteins in Selb Selb

Sprengung des Schornsteins in Selb | 16.10.2019 Selb
» 8 Bilder ansehen

10. Hofer Steinparty

10. Hofer Steinparty | 12.10.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2019
16:17 Uhr



^