Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Verhärtete Fronten vor Vermittlungsausschuss zu Digitalpakt

Eigentlich sind sich alle einig: Die Schulen sollen Milliarden für digitalen Unterricht bekommen. Doch die Länder fühlen sich vom Bund in Geiselhaft genommen. Am Mittwochabend wird weiter verhandelt.



Digitalisierung in der Schule
Der Bund will das Grundgesetz ändern, damit er den Ländern fünf Milliarden Euro für die geplante stärkere Digitalisierung der Schulen zahlen darf.   Foto: Friso Gentsch

Im Streit um eine Grundgesetzänderung unter anderem für den Digitalpakt Schule zeichnen sich harte Verhandlungen ab. Vor der ersten Sitzung des Vermittlungsausschusses kritisierten mehrere Länder den Bund scharf.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) warf der Bundesregierung vor, den Ländern in ihre Angelegenheiten hineinregieren zu wollen. «Es stehen die Kompetenzen aller Landesparlamentarier auf dem Spiel», warnte der Ministerpräsident. Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) verteidigte die Pläne der Bundesregierung und drängte auf eine schnelle Einigung.

Ausgangspunkt des Konflikts sind Milliardenhilfen für die geplante Digitalisierung von Schulen. Mit dem Digitalpakt Schule sollen fünf Milliarden Euro vom Bund an die Länder fließen - dafür soll allerdings das Grundgesetz geändert und das Kooperationsverbot in der Bildung gelockert werden. Bisher ist Bildung ausschließlich Ländersache, der Bund darf sich nicht einmischen.

Die Länder hatten das Vorhaben der großen Koalition Ende 2018 gestoppt. Sie fürchten, einen Teil ihrer Macht zu verlieren, denn die Änderung würde auch den Weg für andere Bundeshilfen an die Länder freimachen. Außerdem könnte der Bund dann auch bei der Schulqualität mitreden.

«Es ist wichtig, sicherzustellen, dass die fünf Milliarden Euro auch vollständig in den Schulen ankommen», erläuterte Karliczek die Position des Bundes. Der am Mittwochabend erstmals in dieser Wahlperiode tagende Vermittlungsausschuss aus Bundestag und Bundesrat werde voraussichtlich eine Arbeitsgruppe zur Lösung des Konflikts gründen. «Ich bin zuversichtlich, dass diese Arbeitsgruppe zügig einen Kompromiss finden wird - und dann kann natürlich der Startschuss für den Digitalpakt Schule rasch und endlich fallen.» Nach Einschätzung von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt kann der Ausschuss bis Mitte Februar fertig sein.

Bisher lehnen allerdings alle 16 Länder eine Grundgesetzänderung in der vorliegenden Form ab. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sagte in der ARD: «Die Bundespolitiker haben den Digitalpakt in Geiselhaft genommen.» Den Ländern gehe es nicht darum, die Zahlung der fünf Milliarden Euro zu blockieren. Die Grundgesetzänderung stelle aber die Finanzbeziehungen Deutschlands auf den Kopf. Kretschmann sprach von einem «Erpressungsversuch» des Bundes.

Mehrere Ministerpräsidenten wollen das Bundesgeld ohne Grundgesetzänderung - beispielsweise durch einen höheren Anteil aus den gemeinsamen Steuern mit dem Bund - bekommen. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sprachen sich dagegen für eine Grundgesetzänderung aus. Sie kritisierten jedoch zugleich, dass Bundesmittel beispielsweise für Schulen und sozialen Wohnungsbau ab 2020 in mindestens gleicher Höhe durch Landesmittel ergänzt werden sollen - auch das ist Teil der geplanten Grundgesetzänderung. «Es gibt finanzschwache Länder für die es schwierig ist, einen solchen Finanzierungsanteil beizutragen», sagte Günther (CDU) dem Bayerischen Rundfunk.

Bundestagsabgeordnete warben für Kompromissbereitschaft. «Wir wollen, dass Bund und Länder auf Augenhöhe eng zusammenarbeiten, dass gleichwertige Lebensverhältnisse auch in der Bildung selbstverständlich sind, dass alle Kinder und Jugendlichen die gleichen Chancen haben und dass wir überall für mehr Qualität sorgen», erklärte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. Sie betonte: «Dabei stellen wir die Kultushoheit der Länder nicht infrage.»

FDP-Fraktionschef Christian Lindner zeigte sich pragmatisch: «Mir ist herzlich egal, welche staatliche Ebene in der Bildung entscheidet», sagte er «WDR 5». Wichtig seien Fortschritte im Bildungsbereich. Schüler, Eltern und Lehrkräfte warteten auf ein Ende der Kreidezeit in den Schulen, sagte auch der Unions-Abgeordnete Stefan Kaufmann. «Der Digitalpakt darf nicht zur Geisel eines Bund-Länder-Streits über die Finanzbeziehungen werden», warnte er. Der DGB forderte die komplette Abschaffung des Kooperationsverbots.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 01. 2019
15:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Alexander Dobrindt Auseinandersetzung Bayerischer Rundfunk Bodo Ramelow CDU Christian Lindner Daniel Günther Deutsche Presseagentur Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Große Koalition Katrin Göring-Eckardt Kritik Manuela Schwesig Markus Söder Mecklenburg-Vorpommerische Ministerpräsidenten Milliarden Euro Ministerpräsidenten SPD Stefan Kaufmann Westdeutscher Rundfunk Winfried Kretschmann
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Obergrenze für Feiern und Alkohol-Einschränkungen

vor 11 Stunden

Corona-Beschränkungen: Deutschland zieht die Zügel wieder an

«Vorsicht statt Leichtsinn»: Der Corona-Anstieg alarmiert nicht nur die Kanzlerin. Bund und Länder wollen einen erneuten Lockdown unbedingt verhindern. Wer sich als Donald Duck in Gästelisten einträgt, dem soll der Spaß ... » mehr

Angela Merkel

27.08.2020

Bundesweites Mindestbußgeld für Maskenverweigerer kommt

Die vielen verschiedenen Regeln im Kampf gegen die Corona-Pandemie werden oft kritisiert. Kanzlerin und Ministerpräsidenten finden auch am Donnerstag keine hundertprozentige Übereinstimmung. Einig sind sie sich aber: Es ... » mehr

Lesbos

15.09.2020

Deutschland nimmt 408 Flüchtlingsfamilien auf

Nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria hat die Bundesregierung angeboten, auch noch mehr als 400 Familien mit Kindern von den griechischen Inseln aufzunehmen. Auf Lesbos sollen neue Unterkünfte entstehen, unter Beteili... » mehr

Ersatz-Zelte

14.09.2020

Moria: Merkel unterstützt neues Aufnahmezentrum

Es geht nicht um Zahlen für die Aufnahme von Flüchtlingen, es geht um ein Gesamtkonzept, sagt Kanzlerin Merkel. Sie setzt auf eine Europäisierung der Migrationspolitik. Doch wann kommt die? » mehr

Angela Merkel

03.09.2020

Fall Nawalny befeuert Debatte um Sanktionen gegen Russland

Nach der Vergiftung des Kremlkritikers Nawalny sucht die Bundesregierung nach einer geeigneten Antwort. Kurz vor der Fertigstellung wird das Gasprojekt Nord Stream 2 in der Ostsee wieder infrage gestellt - ein Milliarden... » mehr

Einigung

26.08.2020

Scharfe Kritik am Koalitionskompromiss zur Wahlrechtsreform

Die Ausgangspositionen lagen meilenweit auseinander. Kein Wunder, dass die große Koalition froh ist, dass ihr beim Thema Wahlrecht doch eine Einigung gelungen ist. Nur was für eine? Die Kritik daran fällt jedenfalls vern... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Scherbenmeer auf der Autobahn A 70/Unterbrücklein

Scherbenmeer auf der A 70 | 28.09.2020 A 70/Unterbrücklein
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 01. 2019
15:48 Uhr



^