Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Brennpunkte

Verletzte und Zerstörungen nach «Liebig 34»-Räumung

Scheiben gehen zu Bruch, Autos brennen, Steine fliegen: Nach der Räumung des besetzten Hauses «Liebig 34» in Berlin kommt es bei einer Protest-Demo zu Ausschreitungen.



Räumung von «Liebig 34»
Demonstranten zünden bei einer Demonstration Bengalische Feuer.   Foto: Christophe Gateau/dpa » zu den Bildern

Mit scharfer Kritik hat Berlins Innensenator auf die Ausschreitungen bei Protesten gegen die Räumung des besetzten Hauses «Liebig 34» reagiert.

«Ich verurteile die blinde Gewalt aufs Schärfste», sagte der SPD-Politiker Andreas Geisel laut einem Tweet der Innenverwaltung vom Samstag. «Wer Scheiben einschlägt und Autos anzündet, hat sich aus der politischen Diskussion verabschiedet.» Die Polizei verzeichnete im Zusammenhang mit Räumung zahlreiche Straftaten. Mehrere Einsatzkräfte seien verletzt worden.

Der Präsident des Verfassungsschutzes, Thomas Haldenwang, sagte dem «Tagesspiegel», die Gewalt im Linksextremismus werde zunehmend brutaler und personenbezogener. «Es war nach Auflösung der RAF in der Szene lange Konsens, auf Gewalt gegen Personen, die auch tödlich sein kann, zu verzichten. Da ist jetzt ein Sinneswandel da.» Haldenwang kritisierte laut der Zeitung, dass manche Politiker die linksextreme Gewalt nicht ausreichend verurteilten.

Einer ersten Bilanz der Polizei zufolge wurden im Zusammenhang mit der Demo am Freitagabend 37 Strafermittlungsverfahren eingeleitet, unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung. Wie viele Menschen bereits wieder auf freiem Fuß waren, konnte ein Polizeisprecher zunächst nicht sagen. Sieben Polizistinnen und Polizisten seien im Laufe des Abends verletzt worden, davon habe aber niemand im Krankenhaus behandelt werden müssen. Im Zusammenhang mit Kundgebungen und Aufzügen im Lauf des Tages verzeichnete die Polizei weitere elf Verletzte und 98 Freiheitsbeschränkungen und -entziehungen, etwa wegen schweren Landfriedensbruchs.

Das Haus «Liebig 34» - ein Symbol der linksradikalen Szene, um das lange heftig gestritten wurde - war am Freitagmorgen unter Protest geräumt worden.

Am Abend zogen die Teilnehmer der Demonstration mit Sprechchören bei Regen durch Berlin, die Stimmung war aggressiv. Randalierer warfen immer wieder Feuerwerkskörper, Flaschen und Steine gezielt auf Einsatzkräfte, wie die Polizei auf Twitter schrieb. In der Nähe des Hackeschen Marktes in Berlin-Mitte wurden Steine in mehrere Schaufenster geworfen. Zwölf Fahrzeuge in der Umgebung der Demo wurden angezündet. Zudem brannten weitere Autos in verschiedenen Bezirken, hier wird in Zusammenarbeit mit dem Staatsschutz eine politische Motivation noch geprüft. Gegen 00.30 Uhr wurde die Demonstration in Prenzlauer Berg beendet. Die Polizei schätzt die Teilnehmerzahl auf bis zu 1700 Menschen.

Bei der Räumung und mehreren Protests-Demos im Laufe des Tages waren laut Polizei in der Spitze bis zu 2100 Polizisten aus mehreren Bundesländern und von der Bundespolizei im Einsatz. Geisel dankte den Einsatzkräften «für ihre professionelle Arbeit».

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union in Verdi Berlin-Brandenburg beklagte unterdessen «massive Behinderungen» der Pressearbeit sowie körperliche Angriffe der Polizei gegen Journalisten.

57 Menschen zählte die Polizei am Freitagmorgen in dem Haus «Liebig 34». Die Beamten stellten die Personalien fest und entließen sie. Ermittelt werde wegen des Verdachts auf Hausfriedensbruch.

© dpa-infocom, dpa:201010-99-893005/5

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 10. 2020
17:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundespolizei Demonstrationen Festnahmen Geiseln Krawalle Landfriedensbruch Polizei Polizeisprecher Polizistinnen und Polizisten RAF Sachbeschädigung Straftaten und Strafsachen Thomas Haldenwang Twitter Zerstörungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Weg versperrt

21.11.2020

«Katz-und-Maus-Spiel» nach Absage von Corona-Demo in Leipzig

Zwei Wochen nach der chaotischen «Querdenken»-Demo sind wieder Gegner der Corona-Maßnahmen in Leipzig. Als deren Kundgebung kurzfristig abgesagt wird, treffen in der Innenstadt unterschiedliche Lager aufeinander. » mehr

Demonstration

22.11.2020

Protestzüge gegen Corona-Politik in deutschen Städten

Der Widerstand gegen die Corona-Einschränkungen treibt weiter viele Menschen auf die Straße, aber auch Gegendemonstranten machen mobil. Am Wochenende gab es mehrere Aktionen in Großstädten, vor allem in Leipzig und Berli... » mehr

Schäden nach Krawallnacht

10.11.2020

Stuttgarter Krawallnacht: Haftstrafen für zwei Randalierer

Plündereien, Gewalt, Chaos - Randalierer und Krawallmacher heben den Stuttgarter Alltag in einer Juni-Nacht aus den Angeln. Die Politik kommt in Erklärungsnot, nun ist die Justiz am Zug. Und sie scheint ein Zeichen setze... » mehr

Berlin

24.10.2020

Hunderte Polizisten in Berlin im Corona-Einsatz

Bundesinnenminister Seehofer zeigte sich die Tage alarmiert. Immer mehr Menschen infizieren sich mit dem Coronavirus. In der Hauptstadt soll nun stärker kontrolliert werden - auch die Bundespolizei hilft. » mehr

Demo gegen Corona-Maßnahmen

27.08.2020

Michael Müller verteidigt Demonstrationsverbot in Berlin

Die Berliner Polizei wird am Samstag im Regierungsviertel einiges zu tun bekommen: Entweder, um eine verbotene Demonstration gegen die Corona-Politik zu verhindern oder um eine erlaubte Demo zu begleiten. Doch erst einma... » mehr

Kunstdiebstahl

18.11.2020

Juwelendiebstahl in Dresden: Fahndung läuft weiter

Die heiße Spur im spektakulären Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden führt ins Berliner Clan-Milieu. Die ersten drei Tatverdächtigen sind gefasst. Nun wird nach zwei weiteren gefahndet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw kracht in Warnleitanhänger Berg/Bad Steben

A 9: Lkw kracht in Warnleitanhänger | 24.11.2020 Berg/Bad Steben
» 35 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 10. 2020
17:02 Uhr



^