Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Brennpunkte

Vier Skitourengänger aus Deutschland von Lawine getötet

Vier Skiwanderer aus Deutschland werden von einer Lawine in den Schweizer Bergen erfasst. Die Gruppe galt zunächst als vermisst, am Wochenende wurde sie dann tot aus den Schneemassen geborgen. Viele Details sind noch unklar.



Lawinenunglück
Das Gebiet der Grünhornlücke, wo vier Skifahrer bei einer Lawine verschüttet wurden.   Foto: Kantonspolizei Wallis » zu den Bildern

Vier Skiwanderer aus Deutschland sind bei einem Lawinenabgang in der Schweiz getötet worden. Die Gruppe sei am Freitag nicht von einer Tour in das Gebiet der Grünhornlücke in den Berner Alpen zurückgekehrt, teilte die Kantonspolizei Wallis am Sonntag mit.

Die Angehörigen seien bereits informiert. Details zu den Toten wurden zunächst nicht genannt. Einem Sprecher des Deutschen Alpenvereins (DAV) zufolge waren alle Opfer Mitglieder der Sektion Düsseldorf des Bergsportvereins. Mindestens zwei der Tourengänger galten demnach als sehr erfahren.

Ein Hüttenwart habe die Rettungskräfte am Freitag alarmiert, hieß es von der Kantonspolizei. Noch am selben Abend sei ein erster Suchflug gestartet. Dabei seien mehrere Lawinenabgänge entdeckt worden, die Gruppe aber zunächst nicht. Erst am Samstagnachmittag wurden die Leichen der vier Tourengänger auf einer Höhe von 3110 Metern zwischen dem Gebirgspass Grünhornlücke und der Konkordiahütte gefunden. Spezielle Suchgeräte ermöglichten die Ortung unter den Schneemassen.

Die Gruppe sei bei der Abfahrt durch eine enge Gebirgsrinne von der Lawine erfasst worden, sagte Bergretter Reinhard Bittel, der an der Bergung beteiligt war. «Sie wurden quasi von hinten überrascht», sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Die Tourengeher wurden demnach zwischen einem und vier Meter tief unter Schnee begraben.

In der Gegend habe die Lawinenwarnstufe am Freitag auf der fünfteiligen Gefahrenskala bei drei gelegen, sagte Hans Winterberger-Lohner, Betreiber der Finsteraarhornhütte, von der aus die Gruppe aufgebrochen war. «Das ist eigentlich nichts besonderes», sagte er der dpa. Auf dem Berg habe es etwas Wind und zeitweise Nebel gegeben, aber keine Wettersituation, die Lawinen begünstigt hätte.

Bei Stufe drei seien Touren in diesem Gebiet bei entsprechender Erfahrung durchaus möglich, sagte auch Bittel, der selbst Bergführer ist. Üblicherweise herrsche in diesem Gebiet während drei Viertel der Wintersaison Warnstufe drei.

In diesem Winter seien bereits 19 Menschen bei Lawinenabgängen in den Schweizer Bergen ums Leben gekommen, berichtete die Nachrichtenagentur sda am Sonntag unter Berufung auf das staatliche Institut für Schnee- und Lawinenforschung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 04. 2019
15:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Deutscher Alpenverein Lawinen Lawinenabgänge Nachrichtenagenturen Nebel Polizei Schnee Schneemassen Wind
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schneemassen

20.02.2019

Lawinenabgang in der Schweiz: Pistenhelfer gestorben

Er war zum Helfen unterwegs und verlor sein Leben in einer Lawine: Ein französischer Pistenkontrolleur hat das Unglück von Crans Montana nicht überlebt. Wie sicher sind die Schweizer Skipisten? » mehr

Lawine in der Schweiz

19.02.2019

Lawine verschüttet Skifahrer auf Schweizer Piste

Die Lawine kam völlig überraschend, an einem Tag mit sonnigem Wetter und einer Schneelage, bei der die Lawinengefahr gering eingestuft wurde. Es traf die Menschen auf einer sicher geglaubten Skipiste. » mehr

Kein Durchkommen

13.01.2019

Schneechaos geht weiter

Mindestens fünf Menschen kommen im Schnee ums Leben. Wegen Lawinengefahr sind mehrere Orte in den Alpen abgeschnitten. Und das Schneechaos ist noch nicht vorbei. » mehr

Winter in Österreich

14.01.2019

Weiter extremes Lawinenrisiko in den Alpen

Im Allgäu treffen Schneemassen ein Hotel, im Berchtesgadener Land wird eine Straße verschüttet: In den Alpen herrscht weiter hohe Lawinengefahr. Andernorts bringen Regen und Tauwetter neue Probleme. » mehr

Winter in Bayern

10.01.2019

Lawine in der Schweiz rollt bis in Hotelrestaurant

Zugeschneite Straßen, schneebedeckte Wälder, Winterdienste im Dauereinsatz - vor allem im Süden Bayerns müssen die Menschen mit massenhaft Schnee fertig werden. Auch der Westen Österreichs versinkt im Schnee. » mehr

Wintereinbruch in Österreich

07.01.2019

Zwei Deutsche von Lawinen in Österreich getötet

In weiten Teilen Österreichs besteht hohe Lawinengefahr. Trotzdem wagen sich einige Wintersportler in den Tiefschnee. In zwei Fällen nutzte auch die beste Sicherheitsausrüstung nichts. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

121499141.jpg Weßling

Fotoshooting für den Jungbäuerinnenkalender 2020 | 19.06.2019 Weßling
» 8 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 04. 2019
15:46 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".