Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Wachkoma-Patient Lambert soll vorerst doch am Leben bleiben

Und plötzlich wendete sich das Blatt: Zunächst sah es so aus, als ob Wachkoma-Patient Vincent Lambert bald sterben würde - dann entschied ein Gericht anders. Frankreich diskutiert kontrovers über den Fall.



Wachkoma-Patient Lambert
Der Wachkoma-Patient Vincent Lambert und seine Mutter im Krankenhaus.   Foto: Photopqr/L'union De Reims/MAXPPP/epa

Der Streit um Leben oder Tod des Wachkoma-Patienten Vincent Lambert geht überraschend weiter - und spaltet Frankreich.

Nachdem ein französisches Gericht am Montagabend die Wiederaufnahme der lebenserhaltenden Maßnahmen angeordnet hatte, wurde die Versorgung von Lambert wieder aufgenommen, wie der Anwalt der Familie mitteilte. Über den Fall wird in ganz Frankreich gestritten. Der Präsident des Nationalen Ethikrats rief zur Ruhe auf. Auch der Vatikan schaltete sich ein.

Das Gericht hatte am späten Montagabend angeordnet, dass Lamberts Ernährung und Flüssigkeitszufuhr vorerst aufrecht erhalten werden müsse. Erst am Morgen war die Behandlung von Frankreichs bekanntestem Wachkoma-Patienten nach einem jahrelangen Rechtsstreit gestoppt worden. Er hätte dann nur noch wenige Tage zu leben gehabt. Die Eltern des 42-Jährigen wollten den Tod ihres Sohnes mit aller Macht verhindern und gingen gegen die Entscheidung vor.

Lambert war vor rund zehn Jahren bei einem Verkehrsunfall verunglückt und hatte sich schwer am Kopf verletzt. Die Familie hatte sich in Frankreich durch sämtliche Instanzen geklagt, um den Tod ihres Sohnes zu verhindern. Sie scheiterten dort immer wieder und auch vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), der erst am Montagnachmittag einen neuen Antrag der Eltern zurückwies. Das Gericht hatte festgestellt, dass keine neuen Beweise vorlagen.

Die französische Justiz folgte nun einer Aufforderung des UN-Ausschusses zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen, an den sich die Eltern gewandt hatten. Dieser hatte darum gebeten, die Behandlung solange fortzusetzen, bis der Ausschuss sich ein ganzes Bild des Falls gemacht habe. Die Anwälte von Lamberts Eltern argumentierten, dass Frankreich gegen internationales Recht verstoße, wenn man die Entscheidung des Gremiums nicht abwarte. Wie lange das nun dauern kann, ist unklar - mindestens aber wohl mehrere Monate.

Die Familie des früheren Krankenpflegers ist zutiefst zerstritten. Seine Eltern und seine Geschwister sind gegen die Einstellung der Pflege, Lamberts Ehefrau will ihn dagegen «in Würde gehen lassen». Ihr Mann habe sich nie gewünscht, dass sein Leben künstlich verlängert werde, sagte sie vor einigen Jahren. Es gibt allerdings keine Patientenverfügung von Lambert. Die Eltern Lamberts wollen nun, dass ihr Sohn in ein anderes Krankenhaus verlegt wird.

Der tragische Fall hat nicht nur Lamberts Familie zerrissen, sondern spaltet auch das Land. Lamberts Eltern werden von vielen Vertretern der katholischen Kirche unterstützt. Am Montagabend protestierten in Paris Menschen gegen den Behandlungsstopp. Auch zahlreiche Politiker meldeten sich zu Wort. Präsident Emmanuel Macron hatte zuvor betont, sich nicht in die Entscheidung einmischen zu wollen und auf das Urteil der Ärzte zu vertrauen.

Der Vatikan sicherte Lambert das Gebet des Papstes und der gesamten Kirche zu. Der Patient dürfe nicht aufgegeben werden, «die Kontinuität der Betreuung ist eine unausweichliche Pflicht», hieß es in einer Erklärung des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben und der Päpstlichen Akademie für das Leben. Die Unterbrechung von Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr bringe eine «schwerwiegende Verletzung der Würde der Person» mit sich.

Der Präsident von Frankreichs Nationalem Ethikrat rief am Dienstag dazu auf, die neue gerichtliche Frist zu nutzen, um ein wenig Ruhe in die aufgeheizte Debatte zu bringen. Das Thema sei komplex, weil es die Menschen berühre, sagte Jean-François Delfraissy dem Sender France Inter. Die Entscheidung des Gerichts bewertete er nicht.

Ein Neffe Lamberts aufseiten der Ehefrau sprach mit Blick auf die neuerliche Anordnung von «purem Sadismus», wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Lamberts Hirn wurde bei dem Unfall vor gut zehn Jahren schwerst geschädigt. Als Folge dessen befindet er sich in einem vegetativen Zustand, einer Art Wachkoma. Das heißt in der Regel, dass Patienten zwar die Augen offen haben und wach erscheinen, aber keinen Gegenstand fixieren und auch nicht mit Sprache oder Bewegungen auf äußere Einflüsse reagieren. Das Stammhirn ist aber noch aktiv, Blutdruck, Atmung und viele Reflexe werden weiter geregelt.

In Lamberts Fall kamen Ärzte zu dem Ergebnis, dass dieser Zustand irreversibel - also unumkehrbar - sei. Die Eltern sehen das anders und argumentieren, ihr Sohn sei lediglich schwer behindert und brauche dauerhafte Pflege.

In Deutschland und Frankreich ist die aktive Sterbehilfe, also einem Menschen ein tödlich wirkendes Mittel zu verabreichen, verboten. Passive Sterbehilfe durch das Abschalten von Apparaten und indirekte Sterbehilfe, bei der starke Medikamente Schmerzen lindern und als Nebenwirkung das Sterben beschleunigen, sind zulässig.

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
17:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Emmanuel Macron Europäischer Gerichtshof Familien Katholische Kirche Krankenpfleger Lebenserhaltende Maßnahmen Nationaler Ethikrat Patienten Patientenverfügungen Recht und Justiz in Frankreich Sterbehilfe Söhne Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rachel Lambert

11.07.2019

Wachkoma-Patient Lambert stirbt nach langem Rechtsstreit

Als die Behandlung von Vincent Lambert zuletzt eingestellt wurde, war klar: Nun ist es nur noch eine Frage der Zeit. Jetzt ist der Wachkoma-Patient gestorben - doch ob das wirklich das Ende der dramatischen Geschichte is... » mehr

Oppositionsführer Nawalny

21.08.2020

Kremlkritiker Nawalny darf nach Deutschland zur Behandlung

Die Familie von Alexej Nawalny bangt in Sibirien um das Leben des prominenten Kremlkritikers. Die Ärzte sperrten sich lange gegen eine Behandlung andernorts. Nach einer Kehrtwende der Mediziner soll Nawalny nun jedoch na... » mehr

Totschlags-Prozess gegen Ehemann

16.07.2020

Drei Jahre Haft für überlasteten pflegenden Senior

Ein Senior opfert sich für seine pflegebedürftige Frau auf. Die jahrelange Fürsorge ohne jegliche Hilfe zermürbt ihn seelisch und körperlich. Als Hilfe ganz nah ist, kommt es zu einer fatalen Reaktion. » mehr

Arzt

03.07.2019

BGH: Ärzte müssen sterbewillige Menschen nicht retten

Der Bundesgerichtshof hat ein Grundsatzurteil zur Sterbebegleitung getroffen: Ein Arzt ist nicht dazu verpflichtet, Patienten nach einem Suizidversuch das Leben zu retten. Zumindest, wenn die Entscheidung zum Sterben fre... » mehr

Sterbehilfe

24.06.2020

Patientenschützer schlagen Neuregelung zur Suizidhilfe vor

Ein wegweisender Spruch der Karlsruher Verfassungsrichter hat der Politik neue Möglichkeiten eröffnet, Regeln für zulässige Formen der Sterbehilfe festzulegen. Eine Diskussion darüber läuft jetzt an. » mehr

Bundespräsident Steinmeier in Italien

17.09.2020

Steinmeier: Beziehungen zu Italien vertiefen

Felice Perani kann seine Tränen kaum unterdrücken. «Deutschland hat mein Leben gerettet», sagt er. Perani war der erste Corona-Patient, der im März von Bergamo nach Leipzig gebracht wurde - und überlebte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Konzert Wildes Holz beim Forum Naila Naila

Wildes Holz beim Forum Naila | 20.09.2020 Naila
» 28 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
17:13 Uhr



^