Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

Brennpunkte

Wagenknechts Sammlungsbewegung: Linksregierung als Ziel

Die neue linke Sammlungsbewegung beklagt die Verhältnisse im Land - und will sie nicht mehr hinnehmen. Doch wie wollen die Initiatoren etwas verändern?



Bewegung "Aufstehen" wird vorgestellt
Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Partei Die Linke, stellt in der Bundespressekonferenz offiziell die Bewegung «Aufstehen» vor.   Foto: Bernd von Jutrczenka

Die neue linke Sammlungsbewegung «Aufstehen» will eine neue linke Regierung in Deutschland erreichen. «Das ist unser Anliegen», sagte Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht als Initiatorin zum Start am Dienstag in Berlin.

Seit Anfang August hätten sich 101.741 Unterstützer online bei der Bewegung angemeldet. Damit seien die Erwartungen übertroffen worden, sagte Wagenknecht. Auf der Internetseite von «Aufstehen» muss man dazu auf «Werde Teil der Bewegung» klicken. Kritiker bezweifelten, dass alle, die das getan haben, das Projekt unterstützen wollen.

Wagenknecht nannte «eine handfeste Krise der Demokratie» in Deutschland als Hauptgrund für die Gründung ihrer Bewegung. Werde nicht gegengesteuert, «dann wird dieses Land in fünf oder zehn Jahren nicht wiederzuerkennen sein», so Wagenknecht. «Spätestens die Ereignisse in Chemnitz haben deutlich gezeigt, dass es so nicht weitergehen kann und dass wir dringend einen neuen politischen Aufbruch brauchen.» Gegen Nazis müsse der Rechtsstaat vorgehen. Sie wolle aber jene Menschen zurückgewinnen, die sich abgehängt fühlten.

Wagenknecht stellte die Bewegung unter anderen zusammen mit dem früheren Grünen-Chef Ludger Volmer und der Flensburger SPD-Oberbürgermeisterin Simone Lange vor, die gegen Andrea Nahles als Kandidatin für den SPD-Parteivorsitz angetreten war. Wagenknecht sagte, möglichst viele Mitglieder der Linken, SPD und Grünen sollten mitmachen. «Der Sinn ist natürlich, die Parteien zu verändern.»

Lange rief dazu auf, über die Grenzen der drei Parteien hinweg das Verbindende zu suchen. Sie schmerze es, dass das klassische Zusammenspiel von Opposition und Regierungsmehrheit wegen der AfD als Oppositionsführerin seit der Bundestagswahl aufgebrochen sei.

Grünen-Mitbegründer Volmer warf seiner Partei «Verlust an programmatischer Substanz» vor. Nach 13 Jahren ohne politische Tätigkeit sei es für ihn höchste Zeit, auf linker Seite eine «Gegenmacht» mit aufzubauen. Heute werde der politische Mainstream von CDU, SPD und Grünen vor allem von AfD und CSU auf der Rechten attackiert. Die Linke stehe mit internen Konflikten daneben. SPD, Linke und Grüne müssten gestärkt werden. Dann sollten sie koalieren.

In ihrem Gründungsdokument zeichnen die Initiatoren ein Bild vor allem sozialer Missstände in Deutschland. «Das nehmen wir nicht mehr hin», heißt es weiter. Jeder könne sich in der überparteilichen Bewegung beteiligen. Entfaltet werden solle gesellschaftlicher Druck.

Der frühere Linken-Vorsitzende Oskar Lafontaine sagte der Deutschen Presse-Agentur, Ziel sei es, linken Wählern, die sich in den bisherigen Parteien nicht wiederfänden, eine Plattform zu bieten. Die Bewegung wolle auch «die Wanderung zur AfD stoppen und vielleicht umkehren», sagte Wagenknechts Ehemann.

Die Spitzen von Linken, SPD und Grünen reagierten ablehnend. Grünen-Chef Robert Habeck warf «Aufstehen» Mangel an Inhalten vor. Der Gründungstext weise keinen Weg nach vorn. «Er bleibt sozusagen in düsterem Moll stecken.» Rechtsstaat und Parlamentarismus stünden bereits unter Druck - die Aufgabe sei nicht, Alternativen zur parlamentarischen Demokratie zu entwickeln.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: «Was Wagenknecht und Lafontaine da machen, ist keine Bewegung, sondern ein Machtkampf innerhalb der Linkspartei.» Der Linke-Bundesgeschäftsführer Jörg Schindler stellte fest: «Die Initiative «Aufstehen» ist ein Projekt von Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine, das ist kein Projekt der Partei Die Linke.» Von Mitgliedern und Mandatsträgern, auch von Wagenknecht, erwarte man vollen Einsatz zu den Landtagswahlen in Bayern und Hessen.

AfD-Chef Alexander Gauland hingegen meinte, die Initiative habe «die Chance, parteipolitische Schützengräben zu überwinden und könnte damit im politischen Diskurs auch von linker Seite endlich wieder Impulse in der sachlichen Auseinandersetzung liefern».

Mehr als 62 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, die Bewegung werde sich langfristig nicht etablieren können, geht aus einer Civey-Umfrage für das Nachrichtenportal «t-online.de» hervor.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 09. 2018
18:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Alexander Gauland Alternative für Deutschland Andrea Nahles Bewegungen Bodo Ramelow Bundeswehr CDU CSU Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Die Linke Johannes Kahrs Lars Klingbeil Ludger Volmer Oskar Lafontaine Rechtsstaatlichkeit Robert Habeck SPD Sahra Wagenknecht Simone Lange Ziele
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Horst Seehofer

24.09.2018

Merkel räumt Fehler im Fall Maaßen ein

Ein ungewöhnlicher Vorgang: Angela Merkel entschuldigt sich für das Vorgehen im Fall Maaßen. Sie habe zu wenig bedacht, wie eine solche Beförderung beim Volk ankommt. Die SPD will das Chaos hinter sich lassen - aber die ... » mehr

Thomas Oppermann

07.09.2018

Verfassungsschutz-Chef zweifelt «Hetzjagden» in Chemnitz an

Weiß Verfassungsschutz-Chef Maaßen mehr über die Vorfälle in Chemnitz? Und wenn ja, warum belässt er es bei Andeutungen? Die Grünen wittern eine Intrige gegen Kanzlerin Merkel. » mehr

Bouffier

29.10.2018

Bouffier favorisiert Zweierbündnis in Hessen

Die CDU bleibt trotz massiver Einbußen bei der Wahl in Hessen stärkste Kraft, die SPD liegt knapp vor den Grünen auf Platz zwei. Schwarz-Grün hat die Chance auf eine Fortsetzung der Regierungskoalition, aber auch andere ... » mehr

Andrea Nahles

15.10.2018

GroKo konzentriert sich nach Bayern-Debakel auf Hessen-Wahl

Die CSU ist in Bayern abgestürzt - und nun? Personelle Konsequenzen? Bisher nicht. Und die SPD? Soll sie nach dem Bayern-Debakel doch aus der GroKo aussteigen? Die Debatte nimmt Fahrt auf. » mehr

Hans-Georg Maaßen

10.09.2018

Maaßen soll Aussagen zu Chemnitz-Video relativiert haben

Mit seinen Äußerungen zu Chemnitz hat Verfassungsschutz-Chef Maaßen viel Ärger provoziert - nun dürfte bald klar sein, ob seine Einschätzung Hand und Fuß hat. Berichten zufolge soll er seine Äußerungen relativiert haben. » mehr

Landtagswahl

15.10.2018

CSU und SPD stürzen ab - Regiert Söder mit Freien Wählern?

Krachende Wahlniederlage für die sonst kraftstrotzende CSU: Ihre absolute Mehrheit in Bayern ist dahin. Die SPD fällt gar auf ein historisches Tief. Das Echo schallt bis nach Berlin. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Saso Avsenik Hof

Saso Avsenik und seine Oberkrainer | 17.11.2018 Hof
» 60 Bilder ansehen

Blaulicht-Party

Blaulicht-Party | 16.11.2018
» 45 Bilder ansehen

ATSV Erlangen - SpVgg Bayern Hof 1:0  (1:0) Erlangen

ATSV Erlangen - SpVgg Bayern Hof 1:0 (1:0) | 17.11.2018 Erlangen
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 09. 2018
18:06 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".