Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Brennpunkte

Weißes Haus: Treffen zwischen Merkel und Trump bei G20

Donald Trump nutzt den Gipfel der G20 in Argentinien als seine Bühne. Sieben bilaterale Treffen will er abhalten - darunter auch mit Kanzlerin Merkel und Russlands Präsident Putin, nicht aber mit Saudi-Arabiens Kronprinz.



Merkel trifft Trump
US-Präsident Donald Trump will Bundeskanzlerin Angela Merkel in Buenos Aires zu einem Gespräch treffen.   Foto: Michael Kappeler/Archiv

US-Präsident Donald Trump will die Bühne des G20-Gipfels in Buenos Aires vor allem für bilaterale Treffen mit wichtigen Staatsleuten nutzen.

Neben einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin und einem gemeinsamen Abendessen mit Chinas Präsident Xi Jinping werde es auch eine bilaterale Zusammenkunft mit Bundeskanzlerin Angela Merkel geben, kündigte das Weiße Haus an. Fragen des Welthandels dürften dabei im Vordergrund stehen. Einem Bericht der «Wirtschaftswoche» unter Berufung auf EU-Quellen zufolge könnte es schon in der Woche nach dem Gipfel zu neuen Autozöllen auf US-Importe aus Europa kommen.

Auf der Liste der bilateralen Treffen Trumps stehen auch Japans Premierminister Shinzo Abe, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, Südkoreas Staatschef Moon Jae-In, Gastgeber Mauricio Macri sowie Indiens Präsident Narendra Modi, der zu dem Gespräch mit Abe hinzugezogen werden soll. Der Gipfel findet am Freitag und Samstag in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires statt.

Ausdrücklich nicht auf der Liste steht Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman. «Die Möglichkeiten für bilaterale Treffen sind voll bis überfüllt», sagte der Nationale Sicherheitsberater im Weißen Haus, John Bolton, zur Begründung. Trump selbst hatte ein Treffen mit Salman zuvor ins Gespräch gebracht. Der Kronprinz steht im Verdacht, hinter dem mutmaßlichen Mord an dem Journalisten Jamal Kashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul zu stecken.

Im Handelsstreit mit China hält das Weiße Haus inzwischen eine Einigung noch in Argentinien für möglich. Trump und Xi, die nach Angaben Trumps ein gutes persönliches Verhältnis verbindet, werden sich zu einem ausgedehnten Abendessen in Argentinien zusammensetzen.

Sollte es nicht zu einer Einigung kommen, könnten die USA die verhängten Sonderzölle auf Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar anheben - von zehn Prozent auf 25 Prozent. Schlimmstenfalls könnten die Amerikaner sogar alle Warenimporte aus China im Wert von insgesamt über 500 Milliarden Dollar mit Zöllen belegen. «Das mag nicht die erste Wahl sein, ich sage nur, das ist eine Sichtweise», sagte Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow.

Nach seinen Angaben müsse sich China zu bestimmten Zugeständnissen durchringen. «Bestimmte Bedingungen müssen erfüllt werden», betonte er. «Sie sind jetzt eine große Volkswirtschaft, es ist nicht so wie vor 25 oder 30 Jahren.» Ziel sei weiterhin, die gegenseitigen Zölle auf Null herunterzufahren, dasselbe gelte für andere Handelsbarrieren und für Subventionen. Unter anderem müsse sich China aber zu freiem, fairem und wechselseitigem Handel bekennen.

Zu den Bedingungen der USA gehört seit langem auch ein Bekenntnis Chinas zum Verzicht auf den Diebstahl geistigen Eigentums. Dies ist seit Jahrzehnten eine Sorge westlicher Unternehmen und Regierungen. Kudlow betonte, die USA seien in Argentinien in einer starken Verhandlungsposition. «Die meisten Beobachter glauben, Chinas Volkswirtschaft ist in einem Abwärtstrend, während die USA aus einer sehr soliden, starken Position heraus in den Gipfel gehen», sagte er. «Ich glaube, wir sind in einer weit besseren Verfassung, um dies durchzustehen, als es China ist.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 11. 2018
22:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abendessen Bundeskanzlerin Angela Merkel Dollar Donald Trump G-20 G-20 Treffen Geistiges Eigentum Handelskonflikte Kanzler Mauricio Macri Milliarden Dollar Mohammed bin Salman Moon Jae In Narendra Modi Recep Tayyip Erdogan Shinzo Abe Volkswirtschaft Weißes Haus Welthandel Wladimir Wladimirowitsch Putin Xi Jinping
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Donald Trump

29.11.2018

Trump sagt Treffen mit Putin wegen Ukraine-Krise ab

So schwer war es selten: Zwei Nächte haben die G20-Unterhändler in Buenos Aires schon durchverhandelt, ohne eine gemeinsame Linie zu finden. Auf den Straßen drohen große Proteste. Ein massives Polizeiaufgebot ist mobilis... » mehr

G20-Gipfel in Argentinien

02.12.2018

G20 im Rückwärtsgang: Gipfel endet nur mit Minimalkonsens

Im zehnten Jahr der Gipfel ist von zupackendem Krisenmanagement der «Gruppe der 20» nur noch wenig zu spüren. Die Mächtigen ringen vielmehr um Worte in mageren Kommuniqués. US-Präsident Trump hält sich diesmal auffallend... » mehr

Merkel verlässt Flugzeug

30.11.2018

Streit über Handel und Klima: Keine Einigung in Sicht

Pannen, Konflikte und der große Auftritt des saudischen Kronprinzen: Es ist der Gipfel der Uneinigkeit. Kanzlerin Merkel kann sich erst mit eintägiger Verspätung einschalten. Droht der G20-Gipfel ohne ein gemeinsames Kom... » mehr

Veranstaltungszentrum Costa Salguero

29.11.2018

Buenos Aires rüstet sich gegen Gewalt auf G20-Gipfel

Werden wieder die Barrikaden brennen? G20-Gastgeber Argentinien steckt in einer schweren Krise - und jetzt das teure Schaulaufen von Trump, Putin und Co. Aber reden ist gerade heute wichtiger denn je - in Buenos Aires ge... » mehr

G20-Gipfel

30.11.2018

USA, Mexiko und Kanada unterzeichnen Freihandelsabkommen

Es ist eines der größten Freihandelsabkommen der Welt: Der nordamerikanische Freihandelspakt ist gerettet - wenngleich auch mit deutlichem US-Zungenschlag. Nach Monaten des Streits hat Trump wieder neue Freunde gewonnen. » mehr

Donald Trump und Xi Jinping in Peking

02.12.2018

USA und China: «Waffenstillstand» im Handelskrieg

Nach Monaten der Feindseligkeiten in ihren Handelsbeziehungen haben China und die USA eine vorläufige Lösung gefunden. Die Strafzölle werden vorerst nicht ausgeweitet. Es wird neu verhandelt. Aber nur 90 Tage lang. Ist C... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

3. Junior Champions Gala

3. Junior Champions Gala | 20.05.2019
» 69 Bilder ansehen

90er-Closing Susi Weißenstadt

90er-Closing Susi Weißenstadt | 18.05.2019 Weißenstadt
» 28 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 11. 2018
22:16 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".