Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Weltklimarat startet Beratungen zum 1,5-Grad-Ziel

Die Unterschiede zwischen 1,5 Grad und 2 Grad Erderwärmung sind enorm - betonen Klimaforscher. Bei 2 Grad könnte es beispielsweise schon keine Korallen mehr geben. In einen Sonderbericht will der Weltklimarat zeigen, wie die Erwärmung bei 1,5-Grad zu stoppen ist.



Eisbär
Wie lange hält das Eis noch? Ein Eisbär in der Meerenge Victoria Strait im nördlichen Kanada.   Foto: David Goldman » zu den Bildern

Führende Klimaforscher beraten in Südkorea, wie die Staaten die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzen können.

Zur Zeit des Pariser Klimaabkommens von 2015 sei noch «relativ unklar gewesen, welche Risiken in einer um 1,5 Grad wärmeren Welt im Vergleich zu einer Welt vermieden werden, die um 2 Grad wärmer ist», sagte der Vorsitzende des Weltklimarats IPCC, Lee Hoe Sung, zum Auftakt der fünftägigen Sitzung des Gremiums.

Wissenschaftler warnten seit Jahren, dass durch den Klimawandel ein extremeres Wetter zu erwarten sei, sagte Lee. «Die Hitzewellen, Wald- und Flächenbrände sowie starke Regenfälle der vergangenen Monate überall in der Welt haben diese Warnungen unterstrichen.»

Einig sind sich die meisten Forscher, dass die Welt ohne zusätzliche Anstrengungen zur wesentlichen Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen auf 3 bis 4 Grad Erwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zusteuert. Dabei hatten die Politiker im Abkommen von Paris beschlossen, die Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Es sollten zudem Anstrengungen unternommen werden, sie bei 1,5 Grad zu stoppen. Letzteres hatten sich vor allem die kleinen Inselstaaten gewünscht.

Der Weltklimarat bekam den Auftrag, in einem Sonderbericht zu beschreiben, welche Folgen bereits eine Erwärmung von 1,5 Grad hätte und wie die Erderwärmung dort angehalten werden kann. Nach seiner Sitzung in Incheon will der IPCC am Montag nächster Woche den Bericht veröffentlichen. Entscheidend wird vor allem die Zusammenfassung des Reports für politische Entscheidungsträger sein.

Ein Kernteam von 91 Autoren und 250 weitere Forscher hatten für den Sonderbericht 6000 Publikationen von rund 24.000 Experten analysiert. Der Report wird auch eine Grundlage für den nächsten UN-Klimagipfel im Dezember im polnischen Katowice (deutsch Kattowitz) sein.

«Für Katowice ist der Bericht noch einmal ein wichtiger Impulsgeber», hieß es aus Delegationskreisen in Incheon. Insbesondere auch für den sogenannten Talanoa-Dialog. Im Rahmen dieses Dialogprozesses beraten die Vertragsstaaten über die bisher ergriffenen Klimaschutzmaßnahmen. Bis spätestens 2020 müssen die Regierungen erhöhte nationale Klimaziele vorlegen.

«Im Prinzip sind auch die 2 Grad nicht sicher, das sagt letztlich das 1,5-Grad-Ziel aus», sagte die für internationale Umweltpolitik zuständige Expertin Linda Schneider von der Heinrich-Böll-Stiftung in Incheon. «Obwohl diese Zahl für Außenstehende vielleicht klein ist, gibt es riesige Unterschiede.»

Bei 2 Grad würden zum Beispiel überhaupt keine Korallen mehr existieren. Bei 1,5 Grad gebe es vermutlich noch die Chance, dass ein Drittel überlebe, sagte Schneider. Auch der Meeresspiegel steige bei 2 Grad stärker an. «Es geht auch ganz zentral darum, zu verhindern, dass der Klimawandel vollständig aus unserer Kontrolle gerät.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2018
14:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Erderwärmung Heinrich-Böll-Stiftung Intergovernmental Panel on Climate Change Klimatologen Klimaveränderung Korallen Wetterextreme
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Händeschütteln

02.12.2019

UN-Klimakonferenz: Guterres fordert Tempo

Der Klimawandel ist längst keine abstrakte Bedrohung mehr, sondern weltweit spürbar. Was auf dem Spiel steht, wird auch beim Auftakt der UN-Klimakonferenz in Madrid deutlich. Die Unterhändler haben zwei schwierige Wochen... » mehr

Flut in Tuvalu

25.09.2019

Weltklimarat warnt: Küsten und Inseln verschwinden weltweit

Das ewige Eis oder der Ozean - für viele ist das weit weg. Doch wenn sich die Erde erwärmt, schmelzen die Eisschilde von Grönland und der Antarktis und lassen den Meeresspiegel steigen. Das hat erhebliche Konsequenzen. E... » mehr

Kühe im Stall

08.08.2019

Weltklimarat fordert schnelles Handeln

Taten statt Worte, auch bei der sorgsamen Landnutzung - das muss nach Meinung des Weltklimarats das Motto der kommenden Jahre sein. Die Erderwärmung könnte die Versorgung mit Lebensmitteln beeinträchtigen. » mehr

Isländischer Gletscher Okjökull

19.08.2019

Island erklärt offiziell ersten Gletscher für «tot»

Der Okjökull ist der erste Gletscher Islands, der dem Klimawandel zum Opfer gefallen ist. Wo früher eine dicke Eisschicht den Vulkan bedeckte, liegt heute Geröll. Mit einer Trauerfeier haben Menschen nun Abschied genomme... » mehr

Strahlende Sonne

03.07.2019

Extreme Junihitze - Wetterrekorde verlagern sich nach vorn

Der heiße Juni ist keine Ausnahme. Seit mehr als einem Jahr herrscht in Deutschland eine ungewöhnliche Warmphase. Wissenschaftlern gibt das zu denken. » mehr

Auswirkungen des Klimawandels

08.08.2019

Weltklimarat veröffentlicht Bericht zur Erderwärmung

Die Böden der Erde werden vom Klimawandel bedroht - durch Dürren, Hitze und Überschwemmungen. Der Weltklimarat will dazu einen Sonderbericht vorlegen. Umweltschützer fordern unter anderem ein Umdenken beim Fleischkonsum. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsbasteln mit dem AZV Hof 2019 Helmbrechts

Weihnachtsbasteln mit dem AZV 2019 |
» 18 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2018
14:21 Uhr



^