Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHitzewelleMit Video: HöllentalbrückenGerch

Brennpunkte

Wie geht es Kindern in Deutschland?

Viele Kinder sehen sich materiell gut versorgt, machen sich aber trotzdem finanzielle Sorgen. Und bei der Zuwendung könnte es besser sein. Es muss so einiges dringend angepackt werden, zeigt eine Befragung.



Kinder auf dem Schulhof
Zwei Schüler gehen über den Hof einer Schule.   Foto: Christian Charisius/Illustration

Viele Kinder fühlen sich in ihrer Schule nicht sicher, machen sich finanzielle Sorgen - und nicht alle haben jemanden, der sich um sie kümmert. Das geht aus einer Befragung von rund 3450 Kindern und Jugendlichen zwischen 8 und 14 Jahren hervor.

Die Bertelsmann Stiftung und die renommierte Frankfurter Erziehungswissenschaftlerin Sabine Andresen hatten die Studie bundesweit im Schuljahr 2017/18 durchgeführt. Die am Dienstag in Gütersloh veröffentlichte Untersuchung gibt Einblicke in die Lebensverhältnisse, Sichtweisen und Sorgen der Heranwachsenden.

Tenor: Die meisten Befragten sehen sich selbst in vielen Bereichen gut versorgt. Aber je nach Alter und Schulform werden Unterschiede, Belastungen und Herausforderungen in punkto Armut und fehlende Bildungschancen deutlich, wie die Stiftung betonte. «Kinder und Jugendliche sind in der Lage, sehr differenziert auf unterschiedliche Lebensbereiche einzugehen. Es ist entscheidend, dass ihre Stimmen auf politischer Ebene gehört und ernst genommen werden», sagte Andresen der Deutschen Presse-Agentur.

Wie also äußern sich die Acht- bis 14-Jährigen? Über die Zuwendung von Eltern und Lehrern, die materielle Situation, ihr Sicherheitsgefühl an der Schule oder Möglichkeiten der Mitbestimmung? «In meiner Familie gibt es jemanden, der sich um mich kümmert» - dieser Aussage stimmt unter den 14-Jährigen jeder zehnte «nicht oder nur ein bisschen» zu. Und gut fünf Prozent der Achtjährigen geben an, dass sich niemand in der Familie wirklich um sie kümmere. «Das sieht zunächst recht gut aus. Aber jedes einzelne Kind sollte doch eine Vertrauensperson haben», meinte Stiftungsexpertin Anette Stein. «Die Familie ist der Ort, wo jedes Kind ohne Ausnahme Schutz, Liebe, Fürsorge, Aufmerksamkeit erfahren sollte», stellte auch Andresen heraus.

Geht es um das Vertrauen in die Lehrer, sieht die Studie auf jeden Fall Handlungsbedarf. Je älter die Jungen und Mädchen werden, desto weniger glauben sie: «Meine Lehrer kümmern sich um mich und helfen mir, wenn ich Probleme habe». Gut vier von fünf achtjährigen Grundschülern stimmen dieser Aussage zu «100 Prozent» oder «sehr» zu. Aber bei den 14-Jährigen ist es nicht einmal die Hälfte (48,2 Prozent). Auch hier müsste es also besser werden, finden die Studien-Autoren.

Das gelte auch für das Sicherheitsgefühl der Kinder. Denn auf den Satz «ich fühle mich sicher in meiner Schule», entgegnet etwa jedes dritte Kind an einer Haupt-, Gesamt- oder Sekundarschule: «ich stimme weniger zu». Das sei geradezu alarmierend, findet Stein. Man habe dabei noch nicht genau differenziert oder berechnet, welche Ängste konkret welche Rolle spielen. Gefragt wurden die Schüler etwa, ob sie sich auf dem Schulweg oder in der Schule sicher fühlen, ob sie Mobbing oder Gewalt erlebt haben.

«Das Sicherheitsgefühl ist ein zentraler Bestandteil ihres Wohlbefindens», stellt Wissenschaftlerin Andresen heraus. «Kinder und Jugendliche verbringen immer mehr Zeit in der Schule.» Umso wichtiger sei es, die erforderlichen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Wie steht es um die finanziellen Ressourcen? Die Analyse kritisiert, längst nicht alle hätten genug Spielräume für Bildung und Entwicklung, Kindern aus einkommensarmen Familien sei ein «durchschnittliches» Aufwachsen oft verwehrt. In der Befragung sieht sich ein großer Teil aber materiell recht gut versorgt. So sagen zwischen 92,5 und 98,4 Prozent, dass sie genug Geld für Klassenfahrten besitzen, etwas Schönes zum Anziehen, ein Fahrrad, Roller oder Inliner haben und auch alles Nötige für die Schule.

Allerdings: Über ein eigenes Zimmer verfügen nur 84 Prozent, Familienurlaub konnten im Jahr zuvor lediglich 88 Prozent machen - mit Unterschieden zwischen Haupt- und Gymnasialschülern.

Vor allem aber bei den geäußerten finanziellen Befürchtungen sollte man Andresen zufolge genau hinschauen. Gut jedes zweite Kind macht sich «gelegentlich», «häufig» oder «immer» Sorgen um die Finanzlage der Familie.

«Politik muss Kinderarmut entschieden bekämpfen», forderte die Forscherin. Kinder brauchten eine solide Finanzausstattung, um ihre Möglichkeiten auszuschöpfen und ihre Begabungen zu entfalten. Und die Botschaft der Stiftung lautet: «Die Politik sollte ihr Ohr näher an den jungen Menschen haben und sie konsequent beteiligen.»

Veröffentlicht am:
19. 02. 2019
14:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bertelsmann AG Bertelsmann Stiftung Deutsche Presseagentur Familienurlaub Pädagogen und Erziehungswissenschaftler Sekundarschule Sorgen Umfragen und Befragungen Wohlbefinden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Europawahl

03.04.2019

Europäer gespalten bei Haltung zur EU

Wie stehen die Bürger vor der Europawahl im Mai zur EU und der Arbeit in Brüssel und Straßburg? Und was ist ihnen wichtig? Eine Umfrage unter 11.700 Europäern sieht eine Kluft. Die Deutschen stechen etwas hervor. » mehr

«Fridays for Future»-Demonstration in Berlin

02.04.2019

Bürger nennen Klimawandel und Armut als drängendste Aufgaben

Die Politik vor Ort muss sich um Klima-, Umweltschutz aber auch um soziale Fragen kümmern, finden einer Befragung zufolge immer mehr Deutsche. Gerade Armut ist einer Umfrage zufolge vor allem für Großstädter ein Problem. » mehr

Europäer neigen zu Nostalgie

05.11.2018

Europäer sehen Vergangenheit rosiger als Gegenwart

Wer die Vergangenheit positiver sieht als die Gegenwart, ist gegenüber EU und Einwanderung tendenziell kritischer eingestellt. Das sagt eine Bertelsmann-Umfrage. Frauen schauen beim Blick zurück seltener durch eine rosa ... » mehr

Europawahl

20.05.2019

Studie: Bürger setzen wenig Vertrauen in Europapolitiker

Kommunalpolitiker genießen mehr Vertrauen bei den Bürgern als europäische Vertreter. Sagt eine Befragung kurz vor Europawahl und Kommunalwahlen in einigen Bundesländern. Und was sind die Top-Themen aus Wählersicht? » mehr

Geld

08.05.2019

Studie vor EU-Wahl: Binnenmarkt bringt Einkommensplus

Was bedeutet der EU-Binnenmarkt für die Bürger? Unter anderem mehr Einkommen. Sagt eine Bertelsmann-Studie rund zwei Wochen vor der Europawahl. Wie stark profitieren die Deutschen? » mehr

Arbeitsmarkt braucht Zuwanderung

12.02.2019

Studie: Arbeitsmarkt braucht Hunderttausende Zuwanderer

Wanted: Hunderttausende Zuwanderer für den deutschen Arbeitsmarkt. Um den Bedarf zu decken, werden auch Migranten aus Nicht-EU-Ländern immer wichtiger, sagt eine Studie. Experten sehen die Rekrutierung als XL-Job. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hof/Rehau

Heiße Orte, kalte Orte | 25.06.2019 Hof/Rehau
» 6 Bilder ansehen

Rock im Hof 2019

Rock im Hof 2019 | 20.06.2019 Hof
» 98 Bilder ansehen

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5 | 23.06.2019 Röslau
» 84 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
19. 02. 2019
14:07 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".