Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Wird die Westbalkanregelung verlängert?

Damit weniger Menschen ohne Grund in Deutschland Asyl beantragen, hat die Bundesregierung 2016 die Einreisebestimmungen für Arbeitskräfte aus den Westbalkan-Staaten gelockert. Bis zum Frühsommer will sie nun entscheiden, ob das so bleiben soll.



Mathias Middelberg
CDU-Innenpolitiker Mathias Middelberg: «Wir haben im Koalitionsvertrag vereinbart, dass wir Zuwanderung steuern wollen.».   Foto: Christoph Soeder/dpa

In der Bundesregierung gibt es Überlegungen, die ursprünglich nur für vier Jahre eingeführte Ausnahmegenehmigung für Arbeitsmigranten aus den Westbalkan-Staaten zu verlängern. In der CDU-Fraktion regt sich allerdings jetzt schon Widerstand.

«Es macht keinen Sinn, den Arbeitsmarkt über die Westbalkanregelung gerade für Geringqualifizierte weiter offenzuhalten, wenn wir bereits eine so hohe Zahl an Arbeitslosen aus diesem Bereich haben», sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg (CDU), der Deutschen Presse-Agentur.

Dies gelte erst recht in der aktuellen Phase der «wirtschaftlichen Beruhigung». Auch müsse es gelingen, mehr anerkannte Flüchtlinge in Arbeit zu bringen. Unterstützung für eine Verlängerung kommt unter anderem aus Nordrhein-Westfalen. «Es wäre völlig unverantwortlich, dieses für Arbeitsmarkt und legale Migration so wichtige Konzept nicht fortzusetzen», teilte NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) mit. Er prognostizierte, die illegale Migration werde massiv steigen, wenn die Regelung auslaufe.

Seit Januar 2016 können Menschen aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, Nordmazedonien, Montenegro, Serbien und dem Kosovo ein Arbeitsvisum für Deutschland erhalten - auch wenn sie keine Deutschkenntnisse und keine berufliche Qualifikation haben. Voraussetzung ist allerdings, dass der Antragsteller einen Arbeitsvertrag vorweisen kann und dass die Bundesagentur für Arbeit zustimmt. Außerdem darf er in den 24 Monaten davor keine Sozialleistungen in Deutschland bezogen haben.

Die Regelung war als Reaktion auf die hohe Zahl von Asylbewerbern auch aus diesen Staaten geschaffen worden und sollte ursprünglich Ende 2020 auslaufen. Sie wurde damals flankiert von der neuen Einstufung von Albanien, dem Kosovo und Montenegro als sogenannte sichere Herkunftsstaaten.

Dass die Westbalkanregelung jetzt womöglich verlängert wird, soll auch mit entsprechenden Wünschen aus der Wirtschaft zusammenhängen. «Es ist noch nicht entschieden», hieß es dazu aus dem Bundesinnenministerium. Ebenfalls mit der Frage befasst sind das Arbeitsministerium sowie das Auswärtige Amt, dessen Botschaften in den Westbalkan-Staaten seit Inkrafttreten der Regelung deutlich mehr Visumsanträge zu bearbeiten haben.

Auch Filiz Polat, migrationspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, sprach sich für eine Verlängerung aus. Die bisherigen Zahlen zeigten, dass in Deutschland nicht nur Fachkräfte händeringend gebraucht würden. «Anstatt die Westbalkanregel zu begraben, müssen Menschen die als Hilfskräfte kamen, die Möglichkeit erhalten, hier zu Fachkräften zu werden», teilte Polat mit. «Die Westbalkanregelung ersatzlos abzuschaffen wäre ein großer Fehler.»

Zwischen Ende 2015 und Ende 2018 stieg die Zahl der Aufenthaltstitel zum Zweck der Erwerbstätigkeit für Menschen vom Westbalkan laut Ausländerzentralregister von 13 000 auf 66 000. Darunter waren nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge mehr als 31 000 Menschen ohne berufliche Qualifikation.

Am 1. März dieses Jahres ist das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft getreten. Es soll die Zuwanderung von Arbeitsmigranten mit Berufsausbildung aus Nicht-EU-Staaten erleichtern und ermöglicht dafür erstmals auch qualifizierten Ausländern ohne akademische Bildung die Einreise zur Jobsuche. «Wir haben im Koalitionsvertrag vereinbart, dass wir Zuwanderung steuern wollen», sagte Middelberg. Dazu habe man das Gesetz zur Fachkräfteeinwanderung und ein weiteres Gesetz für eine verbesserte Durchsetzung der Ausreisepflicht beschlossen. Die Westbalkanregelung wie geplant auslaufen zu lassen, sei vor dem Hintergrund dieser Zielsetzung nur konsequent.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2020
19:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsministerien Asyl Ausländer Ausländerzentralregister Auswärtiges Amt Bundesagentur für Arbeit Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) Bundesministerium des Innern CDU CDU/CSU-Bundestagsfraktion Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Einreisebestimmungen Einwanderung FDP Geringqualifizierte Joachim Stamp Mathias Middelberg Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Sozialleistungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Seehofer

13.05.2020

Seehofer lockert Grenzkontrollen

Die temporären Grenzkontrollen werden jetzt zurückgefahren. Einreisen darf aber nach wie vor nur, wer einen triftigen Grund nachweisen kann. Außerdem gilt: Steigt die Zahl der Neuinfektionen bei den Nachbarn, werden die ... » mehr

Angela Merkel

Aktualisiert am 15.04.2020

Kleine Geschäfte öffnen wieder - Schulen erstmal nicht

Kanzlerin Merkel spricht von einem «zerbrechlichen Zwischenerfolg» im Kampf gegen die Corona-Pandemie - in Mini-Schritten soll das öffentliche Leben wieder hochfahren. Die Botschaft: Wir müssen uns an ein Leben mit dem V... » mehr

Horst Seehofer

27.09.2019

Mehr als Seenotrettung: Seehofer für neue EU-Asylpolitik

Wer hätte das vor einem Jahr für möglich gehalten? Politiker der Grünen, der SPD und der Linkspartei loben eine Initiative von Innenminister Seehofer zur Migrationspolitik. Der will die Gunst der Stunde nutzen - jetzt wo... » mehr

Cavusoglu und Maas

22.11.2019

Türkei: Maas will Lösung im Fall von inhaftiertem Anwalt

Zwei Monate dauert es, bis bekannt wird, dass ein Anwalt der deutschen Botschaft in Ankara inhaftiert wurde. Er hatte sensible Daten über Asylbewerber in Deutschland bei sich. Vorwurf: Spionage. Nächste Woche soll es ein... » mehr

Kabel

09.05.2020

Debatte über Entwurf von IT-Sicherheitsgesetz

Nach langer Verzögerung hat das Innenministerium den Entwurf für das Gesetz zur IT-Sicherheit 2.0 verschickt. Es geht auch um chinesischen Einfluss auf das superschnelle 5G-Netz. Die CDU/CSU-Fraktion rechnet mit Änderung... » mehr

Integrationsgipfel im Kanzleramt

02.03.2020

Integrationsgipfel: Wieder reden alle über Flüchtlinge

Wer nimmt wie viele Flüchtlinge auf? Wie lässt sich irreguläre Migration begrenzen? Was tun gegen Rechtsextremismus und rassistische Gewalt? Diese Fragen bewegen jetzt viele Menschen in Deutschland. Das Langzeitthema Int... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bewaffneter überfällt Bank in Brand Brand

Bewaffneter Mann überfällt Bank in Brand | 29.05.2020 Brand
» 12 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2020
19:41 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.