Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Zahl der Gefährder sinkt trotz Abschiebungen nicht

Die elektronische Fußfessel ist lästig. Wer das Gerät tragen muss, darf es nicht einmal zum Duschen abnehmen. Allerdings bietet diese Art der Überwachung mehr Privatsphäre als Polizisten, die vor der Haustüre stehen und jeden sehen, der zu Besuch kommt.



IS Kämpfer an der türkischen Grenze
Eine Flagge des IS haben Kämpfer der Terrormiliz in der syrischen Stadt Kobane gehisst.   Foto: Sedat Suna/EPA

Trotz erheblicher Bemühungen zur Abschiebung gefährlicher Islamisten ist die Zahl der salafistischen Gefährder in Deutschland nicht gesunken.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hielten sich Anfang Februar in Deutschland 446 Islamisten auf, denen die Sicherheitsbehörden zutrauen, «dass sie erhebliche Straftaten begehen könnten». 330 von ihnen befanden sich zum Stichtag 1. Februar nicht in Haft. Vor einem Jahr hatte das BKA insgesamt rund 760 Menschen als islamistische Gefährder eingestuft, allerdings waren nicht alle in Deutschland: Knapp die Hälfte befand sich den Angaben zufolge im Ausland.

Wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums auf Anfrage mitteilte, wurden 2018 bundesweit 52 Ausländer, die dem islamistisch-terroristischen oder islamistisch-extremistischen Spektrum zugerechnet werden, abgeschoben, nachdem ihre Fälle zuvor in der «Arbeitsgemeinschaft Status» des Gemeinsamen Terrorabwehrzentrums von Bund und Ländern (GTAZ) behandelt worden waren.

2017 hatte die AG dafür gesorgt, dass 57 Gefährder und weitere radikale Islamisten Deutschland verlassen mussten. Da die Rückführung von Gefährdern und Straftätern in der Zuständigkeit der Bundesländer liegt, wird die Gesamtzahl der abgeschobenen Gefährder vom Bundesinnenministerium jedoch nicht statistisch erfasst.

«Der dschihadistische Terror ist immer noch eine reale Gefahr, aber dass die Gefährder-Zahlen nicht sinken, muss uns trotzdem nicht beunruhigen», sagte der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster. Denn dies sei auch das Ergebnis zusätzlicher personeller Ressourcen in diesem Bereich, etwa beim Bundeskriminialamt (BKA) - «dadurch wird das Dunkelfeld kleiner».

Eine vom BKA angelegte elektronische Fußfessel trug im vergangenen Februar kein einziger islamistischer Gefährder, wie die Bundesregierung auf eine schriftliche Frage des AfD-Abgeordneten Martin Hess mitteilte. Die elektronische Aufenthaltsüberwachung für sogenannte Gefährder ist seit Sommer 2017 im BKA-Gesetz verankert. Die Regelung sieht allerdings vor, dass sich die Bundesbehörde, bevor sie einem potenziell gefährlichen Islamisten ein Gerät zur Aufenthaltsüberwachung anlegt, mit den Behörden des jeweiligen Bundeslandes ins Benehmen setzt.

«Die hoch gelobte Fußfessel kommt aufgrund ihrer Ineffektivität beim BKA gar nicht zum Einsatz. Um Leben und Gesundheit der Bürger effektiv zu schützen, brauchen wir deshalb endlich eine Ausweitung der Abschiebehaft und eine bundesweite Regelung zum Gewahrsam für islamistische Gefährder», sagte Hess.

Gefährdern eine elektronische Fußfessel anzulegen, ist auch ohne das BKA möglich - allerdings nur in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Dort gibt es entsprechende Regelungen im Landespolizeigesetz.

Mit der elektronischen Fußfessel werden nicht nur Gefährder überwacht, sondern auch ehemalige Gewaltverbrecher und verurteilte Sexualstraftäter, die man nach Verbüßung ihrer Haftstrafe immer noch für gefährlich hält. Wenn jemand das Gerät ablegt, sendet es sofort ein Signal an die Polizei.

153 Gefährder aus dem salafistischen Spektrum saßen im Frühjahr 2018 in Haft. Im Jahr 2017 waren 72 Menschen, die vormals als Gefährder galten, von den Behörden aus dieser Einstufung herausgenommen worden. Im vergangenen Jahr war dies nach vorläufigen Zahlen auch bei über 40 Menschen der Fall.

Für Syrien gilt nach wie vor ein Abschiebestopp. Das bedeutet, dass auch Kriminelle und Gefährder aktuell nicht unter Zwang in das arabische Land gebracht werden. Ein Syrer, der als islamistischer Gefährder gilt, war im November 2017 mit seiner Fußfessel von Deutschland über Griechenland in die Türkei geflogen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2019
14:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschiebungen Arabische Länder Armin Schuster Bundeskriminalamt Bundesministerium des Innern Deutsche Presseagentur Elektronik und Elektrotechnik Gerät Islamisten Polizei Überwachung und Kontrolle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mann in traditioneller Bekleidung

21.12.2019

Weniger islamistische «Gefährder» - GdP: Keine Entwarnung

Der Berliner Weihnachtsmarkt-Anschlag ist drei Jahre her. Hat sich die Bedrohungslage in Deutschland entspannt? Die Gewerkschaft der Polizei bezweifelt das, auch wenn die Zahl der extrem gewaltbereiten Islamisten zu sink... » mehr

Ghassem Soleimani

04.01.2020

Tausende bei Trauerzug für General Soleimani in Bagdad

Die Tötung eines iranischen Generals durch einen US-Angriff im Irak schürt Sorgen vor einem neuen Krieg im Nahen Osten. Die Bundeswehr setzt nun die Ausbildung von Sicherheitskräften im Irak aus. In Bagdad machen Tausend... » mehr

Anis Amri

12.12.2019

BKA spielte Anschlagsrisiko durch Anis Amri herunter

Warum wurde der spätere Weihnachtsmarkt-Attentäter nicht engmaschig überwacht oder festgenommen? Das könnte auch mit einer Einschätzung des BKA zusammenhängen. Die Behörde schürte Anfang 2016 Zweifel an der Glaubhaftigke... » mehr

Ankunft von Abgeschobenen

15.11.2019

Zwei Frauen aus der Türkei nach Deutschland abgeschoben

Lautstark hat die Türkei die Abschiebung von IS-Anhängern und anderen Islamisten nach Deutschland angekündigt. Die ersten von ihnen sind jetzt angekommen. Die Bundeskanzlerin versichert: es gibt keinen Grund zur Sorge. » mehr

Der Attentäter von Halle

16.10.2019

Attentäter von Halle wollte 2018 als Soldat zur Bundeswehr

Eine Woche nach dem Anschlag von Halle werden neue Details über den Attentäter bekannt. Sein perfides Internet-«Manifest» führt zudem zu Ermittlungen in Nordrhein-Westfalen. » mehr

Gottesdeinst nach Anschlag in Halle

14.10.2019

Polizei verlor Halle-Attentäter eine Stunde lang

Die Synagoge war ohne Polizeischutz. Der Attentäter konnte nach seinen Schüssen die Stadt verlassen. Sachsen-Anhalts Innenminister muss jetzt viele Fragen beantworten. Reichlich Kritik erntet Seehofer, der Extremisten in... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Genussregion Oberfranken präsentiert sich auf Grüner Woche Berlin

Genussregion Oberfranken präsentiert sich auf Grüner Woche | 18.01.2020 Berlin
» 47 Bilder ansehen

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020 | 17.01.2020 Hof
» 17 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EC Peiting

Selber Wölfe - EC Peiting | 17.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2019
14:05 Uhr



^