Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHitzewelleMit Video: HöllentalbrückenGerch

Brennpunkte

Zahl der getöteten Journalisten 2018 gestiegen

Die Zahl der bei Ausübung ihrer Arbeit getöteten Journalisten und Medienschaffenden ist 2018 um zwölf auf 94 gestiegen. Das teilte die Internationale Journalisten-Föderation (IFJ) am Montag mit.



Protest in Indien
Medienvertreter und Kinder von Journalisten bei einer Demonstration in Indien: «Gibt uns Raum für Widerspruch» (r.), «Journalismus ist kein Verbrechen» (2.v.r.) und «Tötet nicht den Überbringer» (3.v.r.).   Foto: Tanmoy Bhaduri/SOPA Images via ZUMA Wire

Damit sei der Trend der vergangenen drei Jahre umgekehrt, in denen die Zahl der getöteten Reporter jeweils gesunken sei. Unter den Opfern im abgelaufenen Jahr waren demnach 84 Journalisten, Kameraleute und Techniker sowie zehn Medienmitarbeiter, die als Fahrer, Sicherheitskräfte oder Verkäufer gearbeitet hätten. Sechs der Opfer waren Frauen. 2017 waren 82 Journalisten und Medienschaffende getötet worden.

Angeführt wird die Liste der ermordeten Journalisten von Afghanistan. 16 Reporter und Medienschaffende wurden hier 2018 durch gezielte Tötungen, Bombenanschläge oder im Kreuzfeuer getötet. Es folgen Mexiko (11), dann die Konfliktregionen Jemen (9) und Syrien (8). In Indien wurden 7 Opfer registriert, in Pakistan wie in den USA und Somalia jeweils 5. In Europa wurden vier Journalisten getötet (Frankreich, Bulgarien, Türkei, Slowakei).

Die Liste verdeutliche die gegenwärtige Sicherheitskrise für Journalisten, teilte die Journalisten-Föderation mit. Ein trauriger Höhepunkt sei die grausame Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi gewesen. Der regierungskritische Kolumnist der «Washington Post» war Anfang Oktober im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul von einem Spezialteam saudischer Agenten getötet worden.

IFJ-Präsident Philippe Leruth forderte die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen auf, das Abkommen für die Sicherheit und den Schutz für Journalisten anzunehmen. Dieses habe die IFJ den diplomatischen Vertretungen der UN im New York im Oktober präsentiert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 12. 2018
09:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Reporter UNO
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Billy Six

16.03.2019

Deutscher Reporter Billy Six in Venezuela aus Haft entlassen

Wegen Vorwürfen der Spionage und Rebellion saß der Journalist Billy Six im Geheimdienstgefängnis El Helicoide in Caracas ein. Jetzt ist er wieder frei. Doch der Fall des Reporters bleibt ein Politikum. » mehr

Reporter ohne Grenzen

18.04.2019

Pressefreiheit in Europa verschlechtert

Eine systematische Hetze gegen Journalistinnen und Journalisten prangert die Organisation Reporter ohne Grenzen an. Medienschaffende müssten auch in Europa zunehmend in einem Klima der Angst arbeiten. » mehr

Jörg Brase

10.03.2019

Keine Akkreditierung: Deutsche Journalisten verlassen Türkei

Der Umgang der Türkei mit deutschen Korrespondenten sorgt auch bei der Bundesregierung für Empörung. Zwei Journalisten haben das Land nun verlassen. Der Vorgang bleibt nicht ohne Folgen. » mehr

Palästinensische Flagge

vor 8 Stunden

Kushner: Wirtschaftsfahrplan Bedingung im Nahost-Konflikt

Bei der Wirtschaftskonferenz in Bahrain sind die Erwartungen gering. Die Palästinenser, denen sie zugute kommen soll, boykottieren die Veranstaltung. Der US-Gesandte Kushner appelliert direkt an sie. » mehr

Abgeschossene US-Drohne.

vor 10 Stunden

Trump warnt Iran vor «überwältigender» US-Reaktion

Der UN-Sicherheitsrat ruft in der Iran-Krise zu maximaler Zurückhaltung auf, doch zumindest verbal ist davon nichts zu spüren: Die Führung in Teheran beleidigt Trump, der zurückschlägt - und den Iran vor schweren Konsequ... » mehr

Iranische Waffen

21.06.2019

Trump bricht Militäraktion gegen den Iran ab: Zu viele Opfer

Seit Monaten spitzt sich der Konflikt zwischen USA und dem Iran zu. Nie war eine militärische Konfrontation so nah wie jetzt. US-Präsident Trump sagt, ein Angriff auf den Iran sei vorbereitet gewesen - und von ihm nur ze... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hof/Rehau

Heiße Orte, kalte Orte | 25.06.2019 Hof/Rehau
» 6 Bilder ansehen

Rock im Hof 2019

Rock im Hof 2019 | 20.06.2019 Hof
» 98 Bilder ansehen

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5 | 23.06.2019 Röslau
» 84 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 12. 2018
09:45 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".