Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Zehneinhalb Jahre Haft wegen Totschlags an Pflegekind

Warum tötet eine Kindersitterin den von ihr geliebten Pflegejungen? Die Tat erschütterte das kleine Künzelsau. Nun ist der Prozess gegen die 70-Jährige zu Ende gegangen. Eine klare Antwort gab er nicht.



Prozess
Die Angeklagte (M) beim Betreten des Gerichtssaals in Heilbronn.   Foto: Roland Böhm/Archiv

Weil sie einen Siebenjährigen erwürgt hat, ist dessen Pflegeoma zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Heilbronn sprach die 70-Jährige wegen Totschlags schuldig.

«Sie müssen sich von uns den Vorwurf gefallen lassen, objektiv einen Mord begangen zu haben», sagte der Vorsitzende Richter. Dass die Frau nicht wegen Mordes verurteilt werde, liege daran, dass sie in gewisser Weise krank sei. Laut einem psychiatrischen Gutachten ist eine organische depressive Störung nicht auszuschließen.

Der Richter sprach von einem Motivbündel: Die Angeklagte sei überlastet und aufgewühlt gewesen, häufte in ihren Gedanken eine Vielzahl - mitunter alltäglicher - Probleme an. Er fasste zusammen: «Das Motiv war: Mir ist grad alles zu viel, ich will meine Ruhe.» Demnach würgte die 70 Jahre alte Deutsche in Künzelsau in Baden-Württemberg den kleinen Jungen mindestens drei Minuten lang und legte ihn danach tot in eine mit Wasser gefüllte Badewanne. Am nächsten Morgen fanden die Eltern dort seine Leiche.

Die Seniorin selbst äußerte sich erst gegen Ende des Prozesses. Allerdings konnte oder wollte sie sich nicht mehr an den Tathergang erinnern, wie der Richter resümierte. «Natürlich wären Sie die Einzige gewesen, die uns alles hätte erzählen können» - und es damit den Eltern hätte erleichtern können zu verstehen. Aber er fügte hinzu: «So richtig verstehen wird das alles sowieso niemand.»

Die Eltern waren als Nebenkläger bei der Urteilsverkündung anwesend. Ihr Anwalt hatte wegen Heimtücke auf Mord plädiert. Der Junge schlief zwar und war wehrlos - den Zustand nutzte die Angeklagte laut Gericht aber nicht bewusst aus. Die Tat sei spontan passiert. Auch der Einschätzung des Staatsanwaltes, die Angeklagte habe aus niederen Beweggründen gehandelt, folgte das Gericht nicht. Der Anklageverteidiger war von Verlustangst als Motiv ausgegangen und hatte eine Haftstrafe von 13 Jahren wegen Mordes gefordert.

Trotz der Erkrankung, betonte der Richter, bestehe nicht der geringste Zweifel daran, dass die Seniorin den Jungen vor rund einem Jahr vorsätzlich getötet habe. Die Verteidigerin hatte auf einen Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung plädiert. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. (Az. 1 Ks 17 Js 13171/18)

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 04. 2019
22:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Landgericht Heilbronn Mord Motive Pflegekinder Polizei Senioren Totschlag Verlustangst
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Klinikum Oldenburg

26.09.2019

Wer wusste von Högels Morden? Anklage gegen Ex-Vorgesetzte

Jahrelang spritzte Niels Högel Patienten zu Tode - und niemand informierte die Polizei. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass ehemalige Führungskräfte des Klinikums Oldenburg sehr wohl wussten, welche Gefahr von de... » mehr

Mordprozess um Tramperin Sophia

10.09.2019

Mordprozess Sophia: vier Plädoyers - vier Tatabläufe

Tag der Plädoyers im spektakulären Mordprozess Sophia: Anklage und Verteidigung stimmen überein, dass der angeklagte Fernfahrer die Tramperin mit einem Eisen erschlagen hat. Aber wann, wo und vor allem warum? » mehr

Walter Lübcke

26.07.2019

Fall Lübcke: Stephan E. soll Asylbewerber attackiert haben

Der mutmaßliche Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke wird von den Behörden auch verdächtigt, im Jahr 2016 einen Asylbewerber verletzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem ungelösten Fall. » mehr

Niels Högel

06.06.2019

Lebenslange Haft für Serienmörder Niels Högel

Die Mordserie dürfte die größte der deutschen Nachkriegsgeschichte sein. Ex-Pfleger Niels Högel tötete so viele Patienten, dass er sich selbst längst nicht an alle erinnern können will. Mit dem Urteil gegen ihn ist der F... » mehr

Erschlagenes Ehepaar

11.04.2019

Eltern mit Hammer erschlagen: Zwei Mal lebenslang

Der Fall machte bundesweit Schlagzeilen: In einer beschaulichen Gemeinde bei Nürnberg soll ein Paar die Eltern des Mannes erschlagen und dann die Leichen im Haus eingemauert haben. Jetzt sind die Urteile gesprochen worde... » mehr

Landgericht Bielefeld

07.03.2019

Vergiftete Pausenbrote: Lebenslang für versuchten Mord

Eines der Opfer liegt seit Jahren im Wachkoma: Weil er Kollegen über Jahre hinweg vergiftet haben soll, ist ein Mann aus NRW zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er schweigt zu seinen Motiven. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort | 13.12.2019 Hof
» 51 Bilder ansehen

Truck Stop - Schöne Bescherung

Truck Stop - Schöne Bescherung | 12.12.2019 Hof
» 73 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim | 13.12.2019 Selb
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 04. 2019
22:39 Uhr



^