Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Faktencheck

Werden manche Wähler in den USA benachteiligt?

Wer in den USA wählen will, muss einige bürokratische Feinheiten beachten. Das bekommt nicht jeder potenzielle Wähler hin. Auch das persönliche Abstimmen wird manchen Menschen erschwert.



Wahllokal in Washington
Die Hürden für Wähler in den USA sind unterschiedlich hoch.   Foto: Jacquelyn Martin/AP/dpa

Mit dem Ausweis zum Wahllokal gehen und abstimmen - so einfach ist es in den USA nicht. Denn vor dem Wählen stehen einige Hürden. Manche sind für bestimmte Wählergruppen schwer zu überwinden.

BEHAUPTUNG: Durch das Wahlrecht und -system werden einige Wählergruppen in den USA benachteiligt.

BEWERTUNG: Studien ergeben, dass das tendenziell richtig ist.

FAKTEN: Die Entscheidung des Supreme Court war denkbar knapp: Mit fünf zu vier Stimmen kippte das Oberste Gericht der USA im Jahr 2013 die Anti-Diskriminierungsklausel im Wahlrecht. Diese war ein juristisches Vermächtnis der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Bis dahin mussten die Bundesstaaten jede Änderung des Wahlrechts dem Justizministerium in Washington vorlegen.

Kaum war die Klausel weg, reagierten manche Bundesstaaten: So erklärte etwa der republikanische Gouverneur von Texas noch am Tag des Urteils, dass umgehend ein Gesetz zur Ausweispflicht für Wähler in Kraft trete. Dieses war zuvor von einem Bundesgericht blockiert worden - mit der Begründung, dass es schwarze und hispanische Wähler unangemessen benachteilige.

HÜRDEN BEI DER REGISTRIERUNG

Wer wählen will, muss sich dafür registrieren lassen. In den meisten Bundesstaaten ist das seit einiger Zeit online möglich. Allerdings gibt es Unterschiede bei den Voraussetzungen: So müssen Wähler mancherorts ein Ausweisdokument eines Bundesstaates mit Foto vorweisen. In den USA besitzt jedoch nicht jeder Bürger eins. Das Ausweiswesen ist auf bundesstaatlicher Ebene geregelt, es gibt kein Pendant zum deutschen Personalausweis.

Studien zeigen, dass weniger nicht-weiße US-Bürger das erforderliche Dokument besitzen als weiße - diese Voraussetzung für sie also eine höhere Hürde darstellt. Zudem ergab eine US-weite Untersuchung 2017, dass der Unterschied bei der Wahlbeteiligung von weißen und nicht-weißen Wählern in Bundesstaaten mit strikten Gesetzen erheblich größer war als in Staaten, in denen es ausreicht, seine Identität beispielsweise per eidesstattlicher Erklärung zu bestätigen. In manchen Staaten können auch Führerschein oder Studentenausweis als Identitätsnachweis dienen.

HINDERNISSE BEIM ABSTIMMEN

Im Juni wurde in Georgia gewählt. Es war heiß und schwül - und die Schlangen vor manchen Wahllokalen schier unendlich. Lange Wartezeiten sind dort nichts grundsätzlich Neues, bereits bei Wahlen zuvor hatte es Schwierigkeiten gegeben. Auch aus anderen Bundesstaaten sind ähnliche Probleme bekannt. Doch dieses Mal war es an manchen Orten extrem. Einige Wählerinnen und Wähler sowie die Demokratische Partei Georgias reichten daraufhin Klage gegen die zuständigen Organisatoren ein.

Ein Gutachten, das von einem unabhängigen Experten für die Klageseite erstellt wurde, kam zu Ergebnissen, die sich mit früheren Untersuchungen decken: Angehörige von Minderheiten waren überdurchschnittlich oft von langen Wartezeiten betroffen. Diese seien gleichzeitig besonders auf das persönliche Wählen angewiesen, da Minderheiten-Wähler seltener per Briefwahl abstimmten als Weiße. Vergleichbare Klagen gibt es auch in anderen Bundesstaaten.

MÖGLICHE PROBLEME BEI DER BRIEFWAHL

US-Präsident Donald Trump behauptet immer wieder, dass es durch Briefwahl angeblich vermehrt zu Betrug komme - was jeglicher statistischer Grundlage entbehrt. Die möglichen Probleme sind andere: Stimmen werden nicht gezählt, weil sie zu spät ankommen oder Unterlagen fehlerhaft ausgefüllt wurden.

Doch der Anteil der nicht akzeptierten Briefwahl-Stimmen ist relativ gering. Bei der letzten Präsidentschaftswahl lag er bei rund einem Prozent. Verglichen damit ist der Anteil der ungültigen Stimmen bei den persönlich abgegebenen indes noch einmal niedriger.

Wegen der Corona-Pandemie werden voraussichtlich mehr Briefwahl-Stimmen als üblich abgegeben - auch von Bürgern, die sich mit dem Prozedere nicht auskennen und eher Fehler machen. Experten gehen davon aus, dass der Anteil der nicht akzeptierten Stimmen deshalb höher als sonst sein wird. Schwarze Wähler stimmen seltener per Brief ab als weiße, so dass es für manche von ihnen die erste Briefwahl sein dürfte.

© dpa-infocom, dpa:201031-99-153604/2

Veröffentlicht am:
31. 10. 2020
09:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausweispflicht Bürgerrechtsbewegungen Bürokratie Donald Trump Höchste Gerichte Präsidenten der USA Präsidentschaftswahlen Staaten Studierendenausweise Wahlrecht Wähler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
TV-Debatte zwischen Trump und Biden

30.09.2020

Zwei Wahlkämpfer im Streitgespräch - ein Faktencheck

US-Präsident Trump und sein Herausforderer Biden stehen erstmals vor der Wahl im November gemeinsam auf einer Bühne. Sie liefern sich eine chaotische Debatte und überziehen sich gegenseitig mit Vorwürfen. Wie viel Wahres... » mehr

Wahlkampf in den USA

31.08.2020

Wahlkämpfer Trump ist voller Selbstlob

Trump stellt sich Bestnoten aus: Corona-Impfung, mehr Geld von den Nato-Partnern und tolle Wirtschaftsdaten. Bei seinem Herausforderer Biden kann er aber nur Abgründe erkennen. Ein Blick auf die Fakten. » mehr

US-Präsident Trump

31.10.2020

Der Präsident, die Nobelpreis-Nominierung und die Medien

Immer wieder schimpft der US-Präsident über die Medien, die angeblich Fake News verbreiten. Für ihn ist es somit wohl logisch, dass sie auch nicht angemessen über seine Nobelpreis-Nominierung berichten. » mehr

Trump und Biden

23.10.2020

Trumps und Bidens finales TV-Duell im Faktencheck

Vor dem Wahltag in weniger als zwei Wochen treffen Donald Trump und Joe Biden bei einer TV-Debatte ein letztes Mal direkt aufeinander. Wie halten es die beiden Konkurrenten mit der Wahrheit, wenn es darum geht, die Wähle... » mehr

Waldbrände in El Dorado

18.09.2020

Inferno in Kalifornien: Erbitterter Streit um die Ursachen

Kaliforniens Waldbrände machen seit Wochen Schlagzeilen. Die Feuer stellen traurige Rekorde auf und lösen im Wahlkampf eine Debatte über die Ursachen aus: Trump schließt den Klimawandel als Grund für die Feuer aus. Biden... » mehr

Ein US-Transportflugzeug starten von Spangdahlem

30.07.2020

Ist Deutschland bei seinem Beitrag zur Nato «sehr säumig»?

Zahlreiche US-Soldaten sollen künftig in Belgien und Italien statt in Deutschland ihren Dienst tun. Lässt sich das wirklich mit Deutschlands niedrigen Verteidigungsausgaben erklären? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 10. 2020
09:35 Uhr



^