Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Computer

1&1 Drillisch will Netzbetreiber werden

Der Telekommunikationskonzern United Internet ist ein rotes Tuch für seine Konkurrenten am deutschen Mobilfunkmarkt - mit einer Niedrigpreis-Strategie setzt die Firma den Platzhirschen zu. Nun fällt das Unternehmen eine wegweisende Entscheidung.



United Internet
Ein in Firmenschild an einem Gebäude von United Internet auf dem Gelände des Tochter- und Internetunternehmens 1&1.   Foto: Thomas Frey

Die großen Mobilfunk-Netzbetreiber bekommen bei der im Frühjahr anstehenden 5G-Frequenzversteigerung neue Konkurrenz. United Internet (web.de, GMX) werde mit seiner Tochter 1&1 Drillisch an der Auktion für den ultraschnellen Mobilfunkstandard teilnehmen, kündigte der Online-Konzern an.

Man sei zuversichtlich, dass dies ein Schritt sei «für eine erfolgreiche und dauerhafte Positionierung der 1&1 Drillisch Gruppe als vierter Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland».

Die Pläne des Internet-Konzerns waren bei den Netzbetreibern Vodafone, der Deutschen Telekom und Telefónica im Vorfeld auf heftigen Widerstand gestoßen, da 1&1 bislang über kein eigenes Netz verfügt. An diesem Freitag ist Anmeldeschluss für Firmen, die sich an der 5G-Auktion der Bundesnetzagentur beteiligen wollen.

1&1 Drillisch hat derzeit etwa 9 Millionen Mobilfunk-Kunden, zu den Marken des Konzerns gehören yourfone oder smartmobil.de. Zum Vergleich: Vodafone hat in Deutschland rund 30 Millionen Mobilfunk-Vertragskunden und die Deutsche Telekom etwa 25 Millionen. Damit ist 1&1 Drillisch zwar ein kleiner Marktteilnehmer, als Mobilfunk-Discounter ist er aber auf dem aufstrebenden Ast. Mit dem Netzausbau wolle man «einen wesentlichen Beitrag dazu [...] leisten, dass Deutschland zum Leitmarkt für 5G in Europa werden kann», heißt es in der Mitteilung.

Lange war unklar, ob der Konzern den Schritt zum Netzbetreiber machen würde - damit sind milliardenschwere Investitionen verbunden. Ursprünglich hatte Konzernchef und Gründer Ralph Dommermuth ein sogenanntes nationales Roaming gefordert. Hierbei würden seine Kunden in Funklöchern überall in Deutschland mit dem Netz der Konkurrenz verbunden. Dies lehnte die für die Auktion zuständige Bundesnetzagentur aber ab, stattdessen setzt sie nur auf ein sogenanntes Verhandlungsgebot - alteingesessene Netzbetreiber müssen also mit Neueinsteigern wie United Internet über eine Mitnutzung der Netze verhandeln. Zur Öffnung ihrer Netze gezwungen werden sie nicht.

Allerdings planen die Spitzen der Bundestagsfraktionen der Union und SPD derzeit eine Pflicht zum sogenannten lokalen Roaming - dies wäre nur in einem eingeschränkten Gebiet gültig. Noch ist unklar, ob so eine abgespeckte Roamingpflicht für den 5G-Ausbau gelten wird.

Für Verbraucher dürfte die Entscheidung von United Internet eine gute Nachricht sein, schließlich wird der Wettbewerb am Mobilfunkmarkt dadurch vermutlich angefacht. «Der Einstieg eines vierten Netzbetreibers ist aus Verbrauchersicht zu begrüßen und dürfte auch die Geschwindigkeit des Netzausbaus insgesamt vorantreiben», sagte Jens-Uwe Theumer vom Preisvergleichsportal Verivox.

Allerdings muss United Internet noch Hürden nehmen, um Netzbetreiber zu werden: Zunächst einmal muss die Bundesnetzagentur die Firma zulassen, damit sie an der 5G-Frequenzauktion im Frühjahr teilnehmen kann. Das dürfte eine Formalie sein. Danach muss sich United Internet bei der Versteigerung um die 41 verschiedenen Frequenzblöcke gegen die Mitbieter durchsetzen. Die Versteigerung könnte insgesamt schätzungsweise fünf Milliarden Euro in die Staatskasse spülen.

Die Behörde legte für die Auktion bereits Vergaberegeln fest, mit denen Netzbetreiber zum zügigen Ausbau verpflichtet werden. Allerdings gelten für Neueinsteiger - und damit auch für United Internet - Ausnahmeregeln, um sie finanziell nicht zu überfordern. Dies wiederum ärgert die bisherigen Netzbetreiber, sie haben Klagen eingereicht gegen die Vergaberegeln.

United Internet wurde gegründet von dem Unternehmer Ralph Dommermuth, dem noch 40 Prozent des Konzerns gehören. Weitere große Anteilseigner sind der Investmentarm der Allianz (rund 6 Prozent) und der Vermögensverwalter Flossbach von Storch (3 Prozent). Der Konzern hat rund 9000 Mitarbeiter, davon arbeiten circa 3000 in der Telekommunikationssparte - letztere sind neben der Zentrale in Montabaur auch in Karlsruhe, Zweibrücken, Berlin und Maintal bei Frankfurt. Auch web.de und GMX gehören zum Konzern. 2017 übernahm United Internet den Mobilfunkdiscounter Drillisch, seither hält der Konzern 73 Prozent der Anteile an der Tochterfirma 1&1 Drillisch.

Torsten Gerpott von der Universität Duisburg-Essen wertete die Pläne positiv. «Der Einstieg eines vierten Netzbetreibers ist eine gute Nachricht für Endkunden», sagte der Professor für Unternehmens- und Technologieplanung. Bisher sei der Wettbewerb auf dem deutschen Mobilfunkmarkt relativ schwach, was im Vergleich zu anderen Staaten zu hohen Preisen und mäßiger Leistung führe. Dass mit United Internet nun ein «preisaggressiver» Wettbewerber zum Netzbetreiber werde, fache den Konkurrenzkampf an - dies wiederum komme dem Endkunden zugute, weil sich dadurch die Leistung tendenziell verbessern werde.

Gerpott stellt dem Mobilfunkmarkt in Deutschland ein schlechtes Zeugnis aus. In Österreich hingegen sei Mobilfunk billiger und besser. Die missliche Situation in Deutschland liege an einem «engen Oligopol» - die drei bisherigen Netzbetreiber dominierten den Markt, ohne sich dabei stark in die Quere zu kommen.

Bis 2014 gab es in Deutschland noch vier Netzbetreiber, dann jedoch verschmolzen Telefónica und E-Plus. Nun werden es wieder vier Netzbetreiber - also wird alles so wie früher? Gerpott schüttelt den Kopf. E-Plus habe damals weitgehend mitgemacht in dem harmlosen Nebeneinander der Konkurrenten. United Internet trete hingegen mit ihrem Niedrigpreis-Kurs anders auf - das werde die Platzhirsche gewaltig unter Druck setzen, sagt Gerpott.

Klar ist: Finanziell wird sich United Internet an die Decke strecken müssen. Wie das Unternehmen mitteilte, stellen Banken zusätzliche Kreditlinien in Höhe von 2,8 Milliarden Euro neu zur Verfügung. Zudem soll geprüft werden, ob die Dividende gesenkt werden muss, damit «zusätzliche Investitionsmittel für den Aufbau eines leistungsfähigen Mobilfunknetzes zur Verfügung stehen».

Ein ähnliches Geschäftsmodell wie 1&1 Drillisch hat Freenet, auch der Konkurrent aus Schleswig-Holstein hat kein eigenes Netz. Freenet macht aber nicht mit bei der Auktion. Das ist keine Überraschung. Interessant ist aber eine Finanzschätzung von Freenet-Chef Christoph Vilanek im «Handelsblatt» (Freitag): Mindestens zehn Milliarden Euro würde ein neues Mobilfunknetz kosten, sagt er.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 01. 2019
17:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auktionen und Versteigerungen Bundesnetzagentur Deutsche Presseagentur Deutsche Telekom AG E-Plus Mobilfunk GmbH & Co KG Endkunden Freenet AG Konzerne Marktteilnehmer Mobilfunkmarkt Ralph Dommermuth SPD Telefónica Telekommunikationskonzerne United Internet Universität Duisburg-Essen Vodafone
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, in Mainz

19.03.2019

5G-Mobilfunkauktion gestartet

Monatelang wurde in Deutschland über den schnellen 5G-Datenfunk diskutiert - jetzt werden dafür benötigte Frequenzen versteigert. Die dürfte dem Bund Milliarden bescheren. » mehr

Mobilfunkmast

16.11.2018

Schärfere Auflagen für Netzbetreiber bei 5G-Lizenzen

Seit Wochen streiten Politik und Wirtschaft heftig darüber, unter welchen Bedingungen die Frequenzen für die fünfte Mobilfunkgeneration versteigert werden sollten. Nun hat die Bundesnetzagentur die besonders umstrittenen... » mehr

Verkehrsminister Scheuer

02.01.2019

Lokales Roaming für 5G: Parlament sucht Formulierungshilfe

Für die Technologien der Zukunft braucht es sehr viel schnelleres Internet als heute. Aber die Regeln, nach denen das Netz ausgebaut werden soll, sind umstritten - auch, weil dünn besiedelte Regionen zu kurz kommen könnt... » mehr

Mobilfunkmast

25.01.2019

Vier Mobilfunkfirmen gehen ins Rennen um die 5G-Frequenzen

Das Kürzel 5G ist mit vielen Hoffnungen verbunden. Die deutsche Industrie will dank des Mobilfunkstandards wettbewerbsfähig bleiben, Politiker sehen darin den Schlüssel zum flächendeckenden Highspeed-Netz. Nun ist klar, ... » mehr

5G-Mobilfunknetz

15.03.2019

Eilanträge abgelehnt: 5G-Auktion kann starten

Mit dem Mobilfunk-Standard 5G sollen Zukunftsthemen wie das autonome Fahren oder vernetzte Fabriken vorangebracht werden. Nun nimmt das Thema Fahrt auf, denn die Provider konnten die Versteigerung der 5G-Frequenzen nicht... » mehr

5G-Netz

05.09.2019

Werbetrommel für 5G-Speed: Branche aktiviert neue Masten

Wichtige Frequenzen für den Mobilfunkstandard 5G sind versteigert, nun kommt der Ausbau in Gang. Auf der IFA in Berlin rühren Telekom und Vodafone kräftig die Werbetrommel. Doch ob die neue Technik auch dem Privatkunden ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsbasteln mit dem AZV Hof 2019 Helmbrechts

Weihnachtsbasteln mit dem AZV 2019 |
» 18 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 01. 2019
17:30 Uhr



^