Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Computer

Uber verlässt Barcelona

Die Online-Fahrdienst-Vermittler Uber und Cabify verlassen Barcelona. Aufgrund der von der katalanischen Regionalregierung auferlegten Einschränkungen sei man gezwungen, den Betrieb in der spanischen Metropole von diesem Freitag an einzustellen, teilte Uber auf Twitter mit.



Taxifahrer-Streik in Spanien
Den Änderungen der Auflagen und Vorschriften war in Barcelona ein tagelanger Streik der Taxifahrer vorausgegangen.   Foto: Paco Freire/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

Cabify hatte eine ähnliche Mitteilung veröffentlicht. Ein Taxifahrer-Streik mit täglichen Protestkundgebungen in der Hauptstadt Madrid ging derweil am Donnerstag in den elften Tag.

Die «Taxistas» fordern von der Madrider Regionalregierung ähnliche Maßnahmen, wie sie die katalanischen Behörden vorige Woche beschlossen hatten. Demnach müssen Kunden von App-Diensten die Fahrzeuge mindestens 15 Minuten vor Abfahrt bestellen.

Dieser Beschluss tritt am Samstag in Kraft. «Eine solche Auflage gibt es nirgendwo in Europa», sie sei mit dem Service der Onlinevermittler unvereinbar, so Uber. Allein in Barcelona würden dadurch 3500 Menschen arbeitslos werden, klagte Cabify. Die Fahrer von App-Diensten wollen Katalonien nach eigenen Angaben auf Schadenersatz in Höhe von 1,1 Milliarden Euro verklagen.

Den Änderungen der Auflagen und Vorschriften war in Barcelona ein tagelanger Streik der Taxifahrer vorausgegangen. In Madrid fordern die Taxifahrer unter anderem, dass die Autos von Uber und Cabify mindestens eine Stunde im Voraus bestellt werden müssen und dass das bestellte Fahrzeug mindestens eine Distanz von fünf Kilometern zurücklegen muss, bis es beim Kunden ist. Die Regierung der Autonomen Gemeinschaft Madrid wies aber alle Forderungen zurück.

«Wir werden der Erpressung nicht nachgeben», sagte der regionale Regierungschef Ángel Garrido. Er werde keine Abschaffung des Wettbewerbs zulassen, so der konservative Politiker. «Die Welt verändert sich für alle, das kann man nicht stoppen.»

Die Taxifahrer Madrids hatten in den vergangenen Tagen mit ihren Fahrzeugen mehrfach die Hauptverkehrsader Paseo de la Castellana blockiert. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Es gab viele Verletzte, mehrere Taxifahrer wurden festgenommen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2019
14:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erpressung Kunden Polizei Protestkundgebungen Regierungschefs Schadensersatz Streiks Twitter Uber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Taxi Deutschland macht Druck gegen Uber

16.01.2020

Taxi Deutschland vollstreckt Frankfurter Uber-Urteil

Seit Jahren gibt es Streit zwischen der Taxi-Branche und Uber. Nach einer Niederlage des Fahrdienstvermittler vor Gericht will Taxi Deutschland nun gerichtsfeste Beweise für Verstöße sammeln. » mehr

Hacker-Angriffe

17.06.2020

Durchsuchungen nach Hackerangriffen auf Banken

Aus Langeweile soll ein 16-Jähriger zusammen mit einem 20-Jährigen Hackerangriffe auf deutsche Unternehmen verübt haben. Aber auch bis nach Nigeria reichten seine Attacken. » mehr

Intel-Firma Mobileye testet selbstfahrende Autos

16.07.2020

Mobileye testet selbstfahrende Autos in Deutschland

Der zum Chip-Riesen Intel gehörende Roboterwagen-Entwickler Mobileye bringt seine selbstfahrenden Autos für Tests nach Deutschland. » mehr

Satya Nadella

20.05.2020

Microsoft will sich in Corona-Krise unentbehrlich machen

Neue Supercomputer, neue Apps, neue Dienste: Microsoft will sich in Corona-Zeiten und der Welt danach als unverzichtbarer digitaler Helfer positionieren. » mehr

Datenfirma Palantir

26.08.2020

Datenfirma Palantir schreibt hohe Verluste

Über Palantir wusste man bisher vor allem, dass die Firma starke Software zur Datenanalyse haben soll, die sie Militär, Polizei und Geheimdiensten zur Verfügung stellt. Mit dem Gang an die Börse werden erstmals auch Gesc... » mehr

Uber

06.05.2020

Corona-Krise lässt bei Uber Geschäft einbrechen

Der Fahrdienstvermittler Uber hat aufgrund der Belastungen durch die Corona-Pandemie einen größeren Stellenabbau angekündigt. Das Unternehmen will rund 3700 Vollzeitjobs streichen, wie es am Mittwoch mitteilte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Konzert Wildes Holz beim Forum Naila Naila

Wildes Holz beim Forum Naila | 20.09.2020 Naila
» 28 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2019
14:54 Uhr



^