Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Computer

Bürochat-App Slack auf dem Weg an die Börse

Der Bürokommunikations-Dienst Slack hat die Weichen für einen Börsengang gestellt.



Slack - Stewart Butterfield
Stewart Butterfield vom Instant-Messaging-Dienst Slack, ein kanadischer Unternehmer und Gründer vom Fotoportal Flickr.   Foto: Jens Kalaene

Slack machte von der Möglichkeit Gebrauch, den Antrag für eine Aktienplatzierung vertraulich einzureichen, weitere Details nannte die Firma aus San Francisco nicht.

Wie unter anderem das «Wall Street Journal» und die «New York Times» berichteten, will Slack dabei wie schon der Musikdienst Spotify im vergangenen Jahr die Anteile direkt an die Börse bringen und damit das relativ teure klassische Verfahren über Investmentbanken umgehen.

Bei der vergangenen Finanzierungsrunde im August vergangenen Jahres wurde das Unternehmen laut Medienberichten mit gut sieben Milliarden Dollar bewertet. In den vergangenen Wochen hätten Investmentfirmen eine Bewertung von 13 Milliarden Dollar unterstützt, schrieb die «New York Times».

Slack wird nach jüngsten Angaben täglich von rund zehn Millionen Mitarbeitern verschiedener Firmen benutzt. Mehr als 85 000 Unternehmen sind zahlende Kunden. Zugleich bieten unter anderem Microsoft, Google und Facebook konkurrierende Produkte an. Seit dem Start 2013 besorgte sich Slack laut Medienberichten rund eine Milliarde Dollar bei Investoren.

Eine Direktplatzierung gilt als riskanter, da Banken nicht als Zwischenhändler beziehungsweise Kursstabilisator auftreten. Andererseits spart das auch Gebühren, die sonst an die Banken gehen. Bei Spotify hatte das Vorgehen zumindest in den ersten Monate dem Kurs nicht geschadet. Das Papier startete Anfang April bei 165,90 Dollar und damit deutlich über dem vom Unternehmen festgelegten Referenzpreis von 132 Dollar. Bis Mitte Juli legte die Aktie dann auf knapp 200 Dollar zu, bevor sie im Zuge der allgemeinen Schwäche von Techwerten bis auf 103 Dollar zum Jahresende abstürzte. Zuletzt lag der Kurs mit 138 Dollar wieder etwas über dem Referenzpreis. Spotify wird damit an der Börse mit rund 25 Milliarden Dollar bewertet.

Neben Slack stehen einige weitere US-Techunternehmen vor dem Gang an die Börse. So reichten die Fahrdienst-Vermittler Uber und Lyft Ende vergangenen Jahres auch vertrauliche Anträge für Börsengänge ein.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 02. 2019
09:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Börsengänge Dollar Facebook Google Microsoft New York Stock Exchange (NYSE) Spotify Uber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Uber - Dara Khosrowshahi

26.03.2019

Uber übernimmt Mitfahrdienst Careem

Der US-Fahrdienstvermittler Uber baut vor seinem erwarteten Börsengang seine Position im Nahen Osten aus. Uber-Chef Dara Khosrowshahi kündigte an, den in Dubai ansässigen Konkurrenten Careem für 3,1 Milliarden Dollar (2,... » mehr

Lyft

18.03.2019

Uber-Rivale Lyft strebt Milliarden-Erlös bei Börsengang an

Der US-Fahrdienstvermittler und Uber-Konkurrent Lyft will bei seinem anstehenden Börsengang mehr als zwei Milliarden Dollar einnehmen. » mehr

Apple - Tim Cook

22.03.2019

«Es ist Showtime»: Neuer Videodienst von Apple erwartet

Apple soll bereits zwei Milliarden Dollar in eigene Videoinhalte mit Stars wie Jennifer Aniston und Reese Witherspoon gesteckt haben. In der kommenden Woche wird der neue Videodienst vorgestellt. Er könnte die Debatte um... » mehr

Streaming

15.03.2019

Apple weist Wettbewerbsvorwürfe von Spotify zurück

Apple hat den Vorwurf des Musikdienstes Spotify, der iPhone-Konzern betreibe unfairen Wettbewerb, zurückgewiesen. » mehr

Facebook

vor 20 Stunden

Facebook bereitet sich auf Milliardenstrafe vor

Der Datenskandal um Cambridge Analytica kann für Facebook teure Konsequenzen haben - das Online-Netzwerk stellt sich auf eine Milliarden-Strafzahlung ein. Das Werbe-Geschäft läuft unterdessen weiter blendend. » mehr

Zuckerberg

02.04.2019

Facebook fördert Abo-Modelle bei deutschen Verlagen

Facebook hat ein Förderprogramm aufgelegt, um die Weiterentwicklung digitaler Bezahlmodelle bei Verlagen in Deutschland voranzutreiben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Osterworkshop im Münchberger Bürgerzentrum

Osterworkshop im Münchberger Bürgerzentrum | 25.04.2019 Münchberg
» 10 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 02. 2019
09:15 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".