Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Computer

Aufbruchstimmung auf dem Mobile World Congress in Barcelona

Die Mobilfunk-Branche ist im Aufbruch. Das neue Supernetz 5G soll nie da gewesene Möglichkeiten für das digitale Leben eröffnen. Und die führenden Hersteller setzen daran, das Smartphone neu zu erfinden. Auf dem Mobile World Congress dürfte es kaum langweilig werden.



Samsung
Samsung wagt sich nun bereits einige Tage vor Start der Messe in Barcelona mit einem konkreten Serienmodell eines faltbaren Smartphones aus der Deckung.   Foto: Eric Risberg

Der Smartphone-Markt braucht dringend neuen Schwung. Gerade einmal um 0,1 Prozent legten die weltweiten Verkäufe laut Gartner im letzten Quartal 2018 im Jahresvergleich zu.

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona, dem wichtigsten Treffpunkt der Branche, dürften die Erwartungen entsprechend hoch liegen. Marktführer Samsung nahm mit einem vorgezogenen Event dem MWC allerdings bereits etwas Wind aus den Segeln.

Die Messe in der katalanischen Hauptstadt (25. bis 28. Februar) dürfte dennoch für viel Gesprächsstoff sorgen. Im vergangenen Jahr zählte die Messe über 100.000 Besucher und mehr als 2400 Aussteller. Neben neuen Geräten steht in diesem Jahr einmal mehr auch der neue Mobilfunkstandard 5G im Mittelpunkt.

Fieberhaft arbeiten die Smartphone-Hersteller derzeit an der Neuerfindung der mobilen Schaltzentrale im Taschenformat. Kaum mehr sind selbst die Premium-Geräte führender Hersteller äußerlich voneinander zu unterscheiden.

Samsung wagt sich nun bereits einige Tage vor Start der Messe mit einem konkreten Serienmodell eines faltbaren Smartphones aus der Deckung. In San Francisco - ganz in der Nähe der Heimat von Konkurrent Apple in Cupertino - präsentierte der Marktführer sein Smartphone Galaxy Fold, das sich aufgeklappt zu einem 7,3 Zoll großen Tablet-Display wandelt. In den USA will Samsung das Gerät am 26. April für 1980 Dollar in den Handel bringen, Europa folgt rund eine Woche später zum Preis von 2000 Euro.

Auf dem MWC in Barcelona dürfte Samsung jedoch nicht allein bleiben. Auch von Huawei erwarten Branchenbeobachter, dass man dort zumindest einen Blick auf ein ähnliches Gerät wird werfen können. Die Hersteller machen sich Hoffnungen, dass Falt-Telefone die Smartphone-Nutzung revolutionieren können, rund 12 Jahre nachdem Apples erstes iPhone das Licht der Welt erblickte. Dennoch werden sich die führenden Anbieter zunächst weiter vorrangig auf die Optimierung ihrer konventionellen Premium-Geräte konzentrieren. Für die Präsentation seines neuen Smartphones Huawei P30 hat sich der chinesische Hersteller jedoch einen anderen Ort und eine andere Zeit ausgesucht: Es soll am 26. März in Paris gezeigt werden.

Als ziemlich sicher gilt, dass die Besucher des MWC in diesem Jahr auch die ersten Smartphones zu Gesicht bekommen, die den neuen Funkstandard 5G unterstützen. Samsung hat ein 5G-fähiges Modell bereits in San Francisco angekündigt. In Deutschland dürfte es auf den Markt kommen, noch bevor entsprechende Netze verfügbar sein werden. Man wolle zum Start aber bereit sein, sagte Samsung-Manager Mario Winter. Sobald 5G verfügbar sei, werde es sicher auch genutzt.

Dass Smartphone-Nutzer zu den ersten Nutznießern der fünften Mobilfunkgeneration gehören, dürfte allerdings fraglich sein. Er gilt in erster Linie als Schlüssel für viele neue Dienste, etwa bei der Verbindung von Dingen in der Industrie («Industrie 4.0»), für die Realisierung moderner Verkehrskonzepte oder auch für das autonome Fahren. 5G ermöglicht erstmals den Austausch auch großer Datenmengen quasi in Echtzeit, mit einer theoretischen Geschwindigkeit von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde. Fürs Telefonieren oder zur Abdeckung weißer Flecken in der Versorgung sei er jedoch nicht gedacht, betonte zuletzt erneut auch Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland.

Alle führenden Hersteller von 5G-Technologie dürften ihre jüngsten Innovationen zum Aufbau der Supernetze nach Barcelona mitbringen. Ab 2020 soll der neue Standard auch hierzulande sukzessive aufgebaut werden. Allerdings rückten in den vergangenen Monaten mehr und mehr auch Sicherheitsaspekte in den Vordergrund. Die USA erklärten Huawei zum Sicherheitsrisiko und verdächtigen das Unternehmen unter anderem der Industriespionage. Neben Anbietern wie Nokia, Ericsson oder Cisco könnte sich Huawei als führender Mobilfunkausrüster deshalb auf dem MWC etwas zurückhalten.

In Deutschland wird derzeit um eine Lösung gerungen, einen Ausschluss von Huawei beim Aufbau des Netzes zu vermeiden und dennoch für die nötige Sicherheit der Infrastruktur zu sorgen. Eine Schwierigkeit: Das 5G Netz ist anders als seine Vorgänger dezentral aufgebaut, was zusätzliche Schwachstellen eröffnet. Und: Ganz auf Komponenten aus chinesischer Fertigung wird man nicht verzichten können. Nach Einschätzung einiger Experten hat Huawei technologisch die Nase vorn und einen Vorsprung von rund zwei Jahren. Ein Verzicht könne den Ausbau des Netzes empfindlich ausbremsen - was Deutschland bei der Digitalisierung weit zurückwerfen könnte.

Eine große Bühne wird der MWC in Barcelona traditionell auch wieder den Mobilfunk-Netzbetreibern bieten. Sie werden einen Ausblick geben auf die Zukunft der mobilen Kommunikation und des Entertainment mit ihren neuen Möglichkeiten, etwa mit Augmented oder Virtual Reality. Auf politischer Ebene dürfte auf den Keynotes und Diskussionsforen aber auch kontrovers debattiert werden. Hierzulande hatten die Vergaberegeln für neue 5G-Frequenzen zuletzt für viel Wirbel gesorgt. Die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica sind unter anderem gegen aus ihrer Sicht zu hohe Auflagen für die Flächenversorgung vor Gericht gezogen.

Veröffentlicht am:
22. 02. 2019
09:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
5G Apple Cisco Systems Deutsche Telekom AG Digitaltechnik Ericsson Huawei Marktführer Messen Mobile World Congress Mobilfunkbranche Nokia Produktionsunternehmen und Zulieferer Samsung Group Smartphones Telefónica Verkehrskonzepte Vodafone Vodafone GmbH
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mobilfunk

12.08.2020

Netzwerkausrüster Ericsson punktet im 5G-Geschäft

Ericsson spricht von einem Meilenstein. Der 100. kommerzielle 5G-Vertrag ist abgeschlossen. Damit will der schwedische Netzwerkausrüster unterstreichen, dass er es durchaus mit Marktführer Huawei aufnehmen kann. » mehr

5G-Antennen in Berlin

11.06.2020

Ein Jahr nach 5G-Frequenz-Versteigerung: Jetzt geht's los

Seit der Versteigerung der ersten Frequenzen für die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) sind zwölf Monate ins Land gegangen, ohne dass sich der Mobilfunkalltag in Deutschland groß geändert hätte. Doch nun nimmt der 5G-Zug F... » mehr

Huawei

24.02.2020

Im US-Kampf gegen Huawei steht Europa im Fokus

Eine Führungsrolle von Huawei beim Aufbau von 5G-Netzen ist nicht nur für US-Präsident Donald Trump eine Horrorvorstellung. Doch mit einem US-Boykott allein kann der Lauf des chinesischen Mobilfunkkonzerns nicht gestoppt... » mehr

Technik-Messe IFA

03.09.2020

Technikmesse IFA schaut optimistisch in die Zukunft

Vor einem Jahr kamen noch rund 250 000 Besucher zur IFA nach Berlin. Wegen der Corona-Pandemie findet die IFA in diesem Jahr nur im Kleinformat statt. Prominente Aussteller wie Samsung fehlen. Dafür treten Aufsteiger wie... » mehr

LTE

19.05.2020

Die 4. Mobilfunkgeneration ist lange noch nicht obsolet

Schon vor zehn Jahren wurde der «Datenturbo» im Mobilfunk versprochen. Damals endete die Versteigerung der Frequenzen für die neuen LTE-Netze. Mit der 4. Mobilfunkgeneration wurde das Fundament für ganz neue Dienste gele... » mehr

Huawei

14.07.2020

Großbritannien schließt Huawei vom 5G-Netz-Ausbau aus

Die Entscheidung der Briten gegen Huawei dürfte das ohnehin schon angespannte Verhältnis mit Peking zusätzlich verschlechtern. Der Ausbau des superschnellen 5G-Netzes in Großbritannien wird sich wohl um Jahre verzögern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A 9: Wohnmobil überschlägt sich Münchberg/Gefrees

A 9: Wohnmobil bei Unfall völlig zerstört | 18.09.2020 Münchberg/Gefrees
» 16 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 02. 2019
09:32 Uhr



^