Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Computer

Apple baut neuen Mac Pro doch wieder in Texas zusammen

Nachdem Apple den neuen Mac Pro vorgestellte, war zu lesen, dass die Produktion von Texas nach Asien wechseln werde. Doch jetzt bekam der Konzern eine Befreiung von US-Zusatzzöllen auf Bauteile aus China und baut die teuren Rechner weiter in den USA zusammen.



Apple Mac Pro
Der Apple Mac Pro wird weiter in Texas hergestellt.   Foto: Jeff Chiu/AP

Apple wird seinen neuen Hochleistungs-Computer Mac Pro doch wieder in Texas montieren. Das sei dadurch möglich geworden, dass der Konzern eine Ausnahme von den US-Zusatzzöllen für Waren aus China für mehrere wichtige Bauteile des Geräts bekommen habe.

Das erklärte der Konzern am Montag. Zuvor hatte es in Medienberichten geheißen, Apple wolle den Mac Pro künftig in Asien bauen lassen - wie die meisten seiner Geräte.

Der iPhone-Konzern hatte 2013 angefangen, die vorherige Generation des Mac Pro in Texas zusammenzubauen. Laut Medienberichten musste sich Apple dabei mit diversen Problemen in der Produktion herumschlagen, unter anderem weil die US-Infrastruktur für Elektronik-Produktion schlechter als in China sei.

Apple hatte das erste neue Modell des Mac Pro seit sechs Jahren Anfang Juni vorgestellt und die Markteinführung bis Jahresende angekündigt. Der Computer ist vor allem für Nutzer mit extrem hohen Anforderungen etwa zur professionellen Videobearbeitung gedacht. Damit geht ein hoher Preis von mindestens 5999 Dollar einher. Die aktuellen US-Zusatzzölle können 25 Prozent zum Preis von Bauteilen oder Geräten hinzufügen.

Im Sommer war der Mac Pro noch in die Mühlen des Handelskonflikts zwischen Washington und Peking geraten. US-Präsident Donald Trump hatte im Juli verkündet, der Konzern werde keine Vergünstigung oder Befreiung von den Strafzöllen bei chinesischen Bauteilen für das Gerät bekommen. «Baut sie in den USA, keine Zölle», schrieb Trump bei Twitter. Apple-Chef Tim Cook betonte wenige Tage später in der Telefonkonferenz zu den aktuellen Quartalszahlen, der Konzern strebe weiterhin eine Montage des Geräts in den USA an. Cook traf sich im August auch zu einem Abendessen mit Trump.

Die Befreiung von den Zusatzzöllen bekam Apple unter anderem für Chips und das Gehäuse des Mac Pro. Zugleich betonte der Konzern, dass der Wert von US-Bauteilen in dem neuen Modell 2,5 Mal höher sei als in der Vorgänger-Generation. Die in den USA verkauften Geräte enthielten Komponenten von mehr als einem Dutzend amerikanischer Firmen, hieß es ohne Details zu Versionen für andere Länder.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 09. 2019
13:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apple Apple-Chefs Donald Trump Gerät Handelskonflikte Markteinführungen Maschinen- und Geräteteile Präsidenten der USA Strafzölle Tim Cook Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tim Cook

05.06.2019

Apple setzt voll auf Datenschutz und riskiert mächtig Ärger

Vor Jahren wirkte Apple-Chef Tim Cook mit seinen Plädoyers für den Datenschutz noch wie ein einsamer Rufer in der Wüste. Doch inzwischen erklärt auch die Konkurrenz die Privatsphäre zum Menschenrecht. Auf der Konferenz W... » mehr

App lässt Berliner Mauer in Augmented Reality erleben

20.08.2019

Neue App lässt Berliner Mauer in Augmented Reality erleben

Ein neues 3D-Modell der ehemaligen Maueranlage in Berlin lässt sich an jedem Ort außerhalb der Stadt auf dem Bildschirm eines Smartphones holen und kann auch virtuell begangen werden. » mehr

Treffen der G7-Finanzminister in Frankreich

17.07.2019

Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra

Facebook-Chef Zuckerberg prescht wieder einmal vor - und will eine eigene Internetwährung schaffen. In Hauptstädten wie Berlin, Paris oder Washington gibt es massive Bedenken. Bei der Besteuerung von Internetgiganten lie... » mehr

Tim Cook

09.01.2019

Apple-Chef Tim Cook steigert Gehalt kräftig

Apple-Vorstandschef Tim Cook hat im vergangenen Geschäftsjahr gut ein Fünftel mehr Gehalt bezogen. » mehr

WWDC 2019

03.06.2019

Apple-Entwicklerkonferenz WWDC geht an den Start

Bevor im Herbst neue iPhone-Modelle kommen, zeigt Apple schon mal, was sie Neues können werden. Bei der Entwicklerkonferenz WWDC enthüllt der Konzern traditionell seine nächsten Betriebssysteme. In diesem Jahr könnte es ... » mehr

Tim Cook

31.05.2019

Was von Apples Entwicklerkonferenz WWDC zu erwarten ist

Facebook, Google und Microsoft haben mit ihren Entwicklerkonferenzen vorgelegt - nun ist Apple dran: Auf der WWDC verkündet Apple-Chef Tim Cook die Perspektiven für die kommenden Monate. Die Erwartungen an den iPhone-Kon... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 09. 2019
13:55 Uhr



^