Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Computer

Justizministerin: Gesetzentwurf gegen Hass im Netz

Justizministerin Christine Lambrecht will den Gesetzentwurf gegen kriminellen Hass im Internet «bis Ende des Jahres vorlegen».



Christine Lambrecht
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ein Maßnahmenpaket gegen Hass im Internet beschließen.   Foto: Michael Kappeler/dpa

Betreiber von Online-Plattformen sollen damit verpflichtet werden, bestimmte strafrechtlich relevante Inhalte wie Morddrohungen und Volksverhetzung zu melden. Das Kabinett werde ein Maßnahmenpaket beschließen, in dem das Vorhaben enthalten sei, sagte die SPD-Politikerin im ARD-«Morgenmagazin». «Und dann kann es ganz schnell gehen.»

Plattformbetreiber, die entsprechende Inhalte bereits jetzt sperren und löschen müssen, müssten weitergehend in die Pflicht genommen werden. Für diese Meldungen werde das Bundeskriminalamt (BKA) zudem «deutlich personell verstärkt», sagte sie. «Es muss klar sein, dass diese Meldungen dann auch verfolgt werden.»

In dem Maßnahmenpaket ist zudem geplant, das Waffenrecht so zu verschärfen, dass vor einer Waffenerlaubnis die Genehmigungsbehörden regulär beim Verfassungsschutz anfragen müssen, so dass Extremisten schneller erkannt werden können und ihnen die Erlaubnis einfacher zu verweigern ist. Zudem soll der Inlandsgeheimdienst die Genehmigungsbehörden informieren, wenn ein legaler Waffenbesitzer als Extremist auffällt, so dass die Erlaubnis entzogen werden kann. Ausschlaggebend für das Vorhaben sei, «dass immer mehr Extremisten Waffen in den Händen haben», sagte Lambrecht. «Damit muss Schluss sein.» Auch dafür solle das BKA deutlich aufgestockt werden.

Der Grünen-Politiker Konstantin von Notz begrüßte das Paket. Er kritisierte im Deutschlandfunk aber auch: «In erster Linie führt das dann erst einmal zu einer Flut an Fällen bei der Staatsanwaltschaft.» Eine Aufstockung beim Personal sei dringend notwendig.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
10:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Bundeskriminalamt Christine Lambrecht Deutschlandfunk Inlandsgeheimdienste Justizminister Kabinett Politiker von Bündnis 90/ Die Grünen SPD-Politikerinnen Staatsanwaltschaft Verbrechen und Kriminalität Waffenbesitzerinnen und Waffenbesitzer Waffenerlaubnis Waffenrecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
App Tinder

03.06.2019

Russische Behörden fordern Nutzerdaten von Dating-App Tinder

Russische Behörden fordern von der Dating-App Tinder die Herausgabe von Nutzerdaten. Die Betreiber von Tinder seien verpflichtet, die Informationen mindestens ein halbes Jahr zu speichern und den Behörden auf Anfrage ber... » mehr

MediaMarkt

18.09.2019

Automat tauscht ausgemusterte Handys gegen Geld ein

Millionen Handys verstauben in Schubladen. Dabei gibt's für funktionierende Altgeräte gutes Geld - im Laden, im Internet und jetzt sogar am Automaten. Und aus den restlichen holen die Experten noch tonnenweise Kupfer, Ko... » mehr

Facebook

04.10.2019

Facebook kündigt Ausbau von Verschlüsselung an

Facebooks Versprechen von mehr Verschlüsselung stößt auf Gegenwind von Behörden unter anderem in den USA. Die wollen bei Bedarf trotzdem Zugang zu Daten von Kriminellen haben. Der Streit schwelt schon seit Jahren. Zuvor ... » mehr

Kriminell im Internet

vor 18 Stunden

Bundeskriminalamt warnt vor steigender Cyberkriminalität

Vom Handynutzer bis zum Großkonzern - jeder kann Opfer von Cyberkriminalität werden. Je digitaler die Welt ist, umso mehr Möglichkeiten bieten sich auch Kriminellen. » mehr

Chatdienst Telegram

02.11.2018

Chatdienst Telegram muss Strafe in Russland hinnehmen

Der international populäre Chatdienst Telegram muss in Russland eine Geldstrafe akzeptieren, weil er dem Inlandsgeheimdienst FSB das Mitlesen von verschlüsselten Nachrichten verweigert. » mehr

Plattform Youtube Kids

04.09.2019

Youtube zahlt Millionenstrafe wegen Sammelns von Kinderdaten

Google zahlt 170 Millionen Dollar Strafe nach dem Vorwurf von US-Behörden, die zum Unternehmen gehörende Videoplattform Youtube habe illegal Daten von Kindern zur Anzeige von Werbung gesammelt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf Rudolphstein/Bad Lobenstein

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf | 11.11.2019 Rudolphstein/Bad Lobenstein
» 20 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
10:43 Uhr



^