Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Computer

Coronakrise: Videostreaming-Dienste drosseln Bildqualität

Da Hunderte Millionen Menschen in Europa in der Corona-Krise mehr Zeit zuhause verbringen, ist die Nutzung von Videostreaming-Diensten sprunghaft angestiegen. Nach Druck aus der Politik versuchen die Anbieter nun, den Datenverkehr zu reduzieren.



YouTube
Youtube drosselt in Zeiten von Corona und vermehrter Heimarbeit die Auflösung seiner Videos.   Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa

Videostreaming-Dienste drosseln ihre Datenmengen in Europa, um die Netze in der Coronavirus-Krise zu entlasten.

So wird Youtube die Bildqualität zunächst für 30 Tage etwas verschlechtern: Videos sollen grundsätzlich in Standard-Auflösung statt HD-Qualität übertragen werden. Netflix will den Datendurchsatz in dieser Zeit um ein Viertel reduzieren. Auch Amazon begann, die Datenmengen in seinem Dienst Prime Video zu drücken. Bei Sky hieß es dagegen, aktuell sei keine Änderung der Bitrate geplant. Man gehe im Streaming-Angebot bereits «sehr verantwortungsvoll» mit der Bandbreite um.

Bei einer höheren Bildauflösung gibt es ein schärferes Bild, weil mehr Pixel dargestellt werden. Dafür werden aber auch mehr Daten übertragen. Netflix empfiehlt für HD (High Definition) eine Internet-Geschwindigkeit von fünf Megabit pro Sekunde, während es bei Standard-Auflösung drei Megabit pro Sekunde sind. Einen richtig großen Sprung gibt es bei dem noch besseren Ultra-HD-Format: Hier werden zum Beispiel bei Netflix 25 Megabit pro Sekunde benötigt. Ultra-HD (auch unter dem Namen 4K bekannt) gibt es dabei nur in den teureren Tarifmodellen von Netflix. Auch bei Youtube findet sich eine Vielzahl von Ultra-HD-Videos.

Netflix will dabei selektiver Vorgehen als die flächendeckende Reduzierung der Auflösung bei Youtube. Das Ausmaß der Drosselung bei jedem einzelnen Nutzer werde unter anderem davon abhängen, welche Art von Gerät sie nutzen, wie gerade ihr Netz ausgelastet ist und für welchen Tarif sie bezahlen, verlautete aus Unternehmenskreisen. Also könnten manche eine schlechtere Bildqualität bemerken, andere wiederum nicht. Generell will Netflix erreichen, dass alle Nutzer die Qualität bekommen, für die sie bezahlt haben - aber zum möglichst niedrigen Datendurchsatz.

EU-Kommissar Thierry Breton, der die Maßnahmen angestoßen hatte, begrüßte das Vorgehen der Streaming-Anbieter. In Europa gibt es insgesamt die Sorge, dass die verstärkte Heimarbeit und Nutzung von Unterhaltungsangeboten die Netze verstopfen könnten. Internet-Anbieter versicherten bisher, dass sie den Anstieg schultern können. Allerdings könnte das Nadelöhr eher die lokale Netzanbindung an den Wohnorten sein. Der EU-Kommission geht es darum, dass die Auslastung der Netze das Arbeiten von Zuhause und Zugang zu Bildungsangeboten erlaubt.

Mit dem Start des Videodienstes Disney+ am kommenden Dienstag dürfte die Belastung der Netze durch Streaming-Angebote noch weiter ansteigen. Nach Informationen der Zeitung «Les Echos» appellierte die französische Regierung bereits an Disney, das Debüt in dem Land aufzuschieben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 03. 2020
15:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Daten und Datentechnik EU-Kommissare Europäische Kommission Französische Regierungen Google Netflix Regierungen und Regierungseinrichtungen Walt Disney Company YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Netzwerkkabel

15.10.2020

EU-Digitalminister wollen Europäische Cloud-Verbund gründen

Auch in Europa betreiben immer weniger Unternehmen eigene Rechenzentren. Sie verlassen sich stattdessen auf Rechenleistung und Speicherplatz aus dem Internet. Um nicht gegenüber den USA und China abgehängt zu werden, sol... » mehr

US-Abgeordnete wollen Macht der Tech-Konzerne einschränken

07.10.2020

US-Abgeordnete wollen Macht der Tech-Konzerne einschränken

Amazon, Apple, Facebook und Google, die großem Stars der US-Wirtschaft, werden seit Jahren in Europa misstrauisch beäugt. Doch nun ist die Vormachtstellung von Big Tech auch etlichen Abgeordneten im Heimatland USA unheim... » mehr

Pixel-Smartphones starten in die 5G-Ära

01.10.2020

Google startet mit seinen Pixel-Smartphones in die 5G-Ära

Das neue Pixel 5 von Google ist für die fünfte Mobilfunkgeneration gerüstet. Das kündigte der Internetkonzern bei einem Online-Event an - und widmete sich dabei auch gleich einer häufig vorgetragenen Kundenbeschwerde. » mehr

Jeffrey Katzenberg

22.10.2020

Videodienst Quibi macht nach einem halben Jahr dicht

5 bis 10 Minuten lange Clips für zwischendurch auf dem Smartphone - dieses Konzept funktioniert während der Corona-Krise, wo viel Menschen viel Zeit zu Hause verbringen, nicht. Der Videodienst Quibi gibt auf. » mehr

Rundfunkrat

14.07.2020

Europa braucht eigene Digital-Infrastruktur

Giganten aus den USA und China dominieren das Internet: Konzerne wie Facebook, Amazon, Google, Netflix und Alibaba. «Höchste Zeit» für eine europäische Alternative, mahnen Experten in einem neuen Vorstoß. » mehr

Apple Store

16.06.2020

EU-Wettbewerbshüter nehmen sich Apple vor

Gegen Google haben die Wettbewerbshüter der EU-Kommission bereits Bußgelder von mehr als acht Milliarden Euro verhängt - jetzt nehmen sie Apple unter die Lupe. Für den iPhone-Konzern geht es um zwei wichtige Grundsätze s... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhlbrand in Helmbrechts Helmbrechts

Dachstuhlbrand in Helmbrechts | 24.10.2020 Helmbrechts
» 24 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 03. 2020
15:59 Uhr



^