Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Computer

Medienanstalten: Jugendschutz auf Betriebssysteme ausweiten

Der Bund plant eine Novellierung des Jugendschutzgesetzes. Die Landesmedienanstalten finden, dass eine Alterskennzeichnung für Spiele und Filme im Internet nicht ausreicht und machen einen Vorschlag. Doch andere haben Fragen dazu.



Wolfgang Kreißig
Wolfgang Kreißig, Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg.   Foto: Annette Riedl/dpa

Eine Alterskennzeichnung im Internet für Filme und Spiele zum Jugendschutz halten die Landesmedienanstalten für nicht ausreichend. Eine solche Regelung ist in einem Entwurf des geplanten novellierten Jugendschutzgesetzes von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgeführt. Der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Wolfgang Kreißig, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Da bin ich mir nicht sicher, ob der Ansatz der Alterskennzeichnung im Netz noch so gut trägt wie bei Trägermedien wie der CD oder DVD. Hier sind Mechanismen gefragt, die in Richtung Technik gehen.» Die Medienanstalten beaufsichtigen den privaten Rundfunk und Medieninhalte im Internet.

Kreißig nannte als gelungene Beispiele bereits von der Kommission für Jugendmedienschutz geprüfte Lösungen in sogenannten geschlossenen Systemen wie Spielkonsolen von Firmen, bei denen Eltern Voreinstellungen vornehmen können, um den Medienkonsum ihrer Kinder zu regulieren. Er sprach sich für eine Ausweitung entsprechender Vorgaben im bereits bestehenden Jugendmedienschutzstaatsvertrag aus. Dort werden bislang speziell Anbieter in die Pflicht genommen, mit technischen oder anderen Mitteln dafür Sorge zu tragen, dass Kinder keinen Zugang zu bestimmten Medieninhalten haben.

«Man könnte auch daran denken, dass Zugänge zum Netz wie Betriebssysteme so etwas vorhalten müssen. Das wäre in Kombination mit den bewährten Altersangaben deutlich wirksamer», betonte Kreißig. «Sie spielen dann eine zeitgemäße Rolle, indem sie technisch ausgelesen werden und nicht nur sichtbar sind.»

Google und Apple als Entwickler der beiden meistverbreiteten Smartphone-Betriebssysteme geben auf freiwilliger Basis Eltern bereits seit mehreren Jahren die Möglichkeit, die Nutzung der Geräte durch ihre Kinder einzuschränken. Sie können zum Beispiel die Verwendung einiger Apps sowie den Aufruf nicht jugendfreier Inhalte verhindern sowie die erlaubte Bildschirmzeit festlegen.

Eine Sprecherin des Bundesfamilienministeriums reagierte am Donnerstag so: Man begrüße, dass die Landesmedienanstalten vor dem Hintergrund des Gesetzentwurfs erste Ideen zur Verbesserung des Kinder- und Jugendmedienschutzes entwickelten. «Möglicherweise können die Vorschläge der Länder geeignet sein, das neue Jugendschutzgesetz des Bundes durch entsprechende Maßnahmen auf Landesebene zu ergänzen.»

Zugleich betonte das Ministerium: «Diese für die Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags der Länder in den kommenden Jahren vorgeschlagenen technischen Identifikations- und Filterlösungen dürften jedoch nur unter ausreichender Wahrung von Netzfreiheit, Datenschutz und europarechtlicher Vorgaben umgesetzt werden.»

Dem Digitalverband Bitkom zufolge lässt der Vorstoß der Medienanstalten Fragen offen. Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sagte: «Unklar ist, welche Mittel hier gemeint sind: etwa Filter oder eine gezielte Steuerung von Apps? Welche Standards müssen sie technisch und praktisch erfüllen? Das alles müsste im Vorfeld durchdacht und gleichermaßen rechtssicher wie praxisnah festgelegt werden.» Eine pauschale Forderung nach einem Jugendschutz-Filter in Betriebssystemen sorge für Unschärfe.

Rohleder verwies darauf, dass die meisten Hersteller von Betriebssystemen bereits auf freiwilliger Basis die Möglichkeit etwa einer Kindersicherung bieten. «Das Problem ist hier nicht die Technik, das Problem ist ihre unzureichende Nutzung: Nur 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren, die ein Smartphone nutzen, geben an, dass ihre Eltern die Jugendschutzeinstellungen an dem Gerät aktiviert haben», fügte er hinzu.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 03. 2020
16:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apple Betriebssysteme Bundesfamilienministerium Deutsche Presseagentur Europarecht Franziska Giffey Gerät Google Internet Jugendmedienschutz Jugendschutz Jugendschutzgesetz Kinder und Jugendliche Kommission für Jugendmedienschutz SPD Smartphone-Betriebssysteme Spielkonsolen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Android-Maskottchen

13.02.2020

Android-Erfinder Andy Rubin scheitert mit Start-up

Sein Betriebssystem bringt 80 Prozent aller Smartphones zum Laufen - doch mit seinem jünsten Start-up hat Andy Rubin kein Glück. Auch alte Vorwürfe hängen dem Android-Erfinder weiter nach. » mehr

Tablet Surface

04.10.2019

Microsoft zeigt neue Geräte mit Doppel-Display

Microsoft hat am Mittwoch in New York neue Geräte seiner Surface-Reihe vorgestellt. Neben den Nachfolger-Modellen Surface Pro 7 und Surface Laptop 3 bringt das Unternehmen mit Surface Pro X auch ein mobiles Gerät mit LTE... » mehr

WLAN

26.02.2020

Erneut Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung entdeckt

Zwei Jahre nach der Aufdeckung einer gravierenden Sicherheitslücke im WLAN-Verschlüsselungsprotokoll mit dem Namen «Krack» haben Sicherheitsforscher erneut eine massive Schwachstelle gefunden. » mehr

Twitter

12.12.2019

Pornografie-Vorwürfe: Verfahren gegen Twitter

Eine der deutschen Medienanstalten hat gegen Twitter ein förmliches Verfahren eingeleitet, weil die Plattform pornografische Inhalte frei zugänglich gemacht haben soll. » mehr

50 Jahre Internet

29.10.2019

Kommunikation über Grenzen hinweg: 50 Jahre Internet

«Mit SRI gesprochen - Von Host zu Host» - der Logbuch-Eintrag eines Informatik-Studenten an der UCLA vor 50 Jahren klingt wenig spektakulär. Tatsächlich markiert die Verbindung zwischen zwei Uni-Rechnern in Kalifornien d... » mehr

Handy in der Kiste

26.12.2019

Ständig am Handy? Apps, Attrappen, Holzkisten sollen helfen

Vielen Menschen fällt es schwer, sich überhaupt noch vom Smartphone zu lösen. Die Not macht erfinderisch: Holzkisten und Attrappen sollen helfen. Auch Apps versprechen Nutzern einen bewussteren Umgang mit dem Smartphone.... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Region

Aktion: Malen für Oma und Opa | 27.03.2020 Region
» 15 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 03. 2020
16:14 Uhr



^