Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Computer

Streit um Mobilfunk-Markt: Netzagentur soll schlichten

Alle Mobilfunk-Nutzer könnten profitieren - es könnte Wettbewerb und Angebote verbessern, so hoffen manche Experten. Die Netzagentur soll Schiedsrichter in der Frage sein, ob Neueinsteiger Drillisch Zugang zum 5G-Netz der Konkurrenz bekommt.



Drillisch
Drillisch fordert wegen mangelnder eigener Infrastruktur den Zugang zum 5G-Netz eines Konkurrenten.   Foto: picture alliance / Frank Rumpenhorst/dpa/Symbolbild

Wegen festgefahrener Verhandlungen zwischen Telekommunikationsfirmen wird die Bundesnetzagentur erstmals zum Schiedsrichter am Mobilfunkmarkt.

Ein entsprechender Antrag von United Internet/Drillisch sei eingegangen, nun würden die verschiedenen Unternehmen angehört, teilte die Netzagentur am Dienstag in Bonn mit. United Internet und seine Tochterfirma Drillisch sind darauf angewiesen, künftig Zugang zum 5G-Netz eines Konkurrenten zu bekommen. Derzeit scheint die Firma aber schlechte Karten zu haben - und hofft nun auf Rückenwind aus Bonn, wenn die dortige Netzagentur ihre Schiedsrichterrolle einnimmt.

Hintergrund des Streits ist die Versteigerung von 5G-Mobilfunkfrequenzen 2019. Damals griffen nicht nur die alteingesessenen Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica (O2) zu, sondern auch Drillisch als Neueinsteiger - bis Ende 2022 muss das Unternehmen mindestens 1000 5G-Stationen bauen und bis Ende 2025 mindestens jeden vierten deutschen Haushalt mit schnellem Internet versorgen können. In der Ausbauphase wird Drillisch beim 5G-Netz aber noch große weiße Flecken haben. Damit Drillisch-Kunden auch dort surfen und telefonieren können, sollen ihre Handys mit dem Netz eines Konkurrenten verbunden werden können. Würden sie das nicht, hätte der Neueinsteiger wohl keine Chance.

Bisher konnte sich Drillisch aber mit keinem dieser drei Konzerne einigen. Eine Zusammenarbeit mit Telefónica ist am nahe liegendsten da beide Firmen ohnehin schon kooperieren beim aktuellen langsameren 4G-Standard. Allerdings verkrachte sich die Firma von Ralph Dommermuth kürzlich mit dem Münchner Konkurrenten wegen dessen Rechnungen für 4G-Netzkapazitäten. Mit der Netzagentur als Schiedsrichter sollen die separaten brachliegenden Verhandlungen mit der Telekom und Vodafone neuen Schwung bekommen.

Branchenkenner haben aber Zweifel, ob Drillisch tatsächlich Kapazitäten von einer dieser beiden Firmen kaufen will oder diese Gespräche nur aus Verhandlungstaktik sucht: Um Telefónica zu signalisieren, dass man anderswo vielleicht billiger einkaufen könnte. Ein Vodafone-Sprecher sagte am Dienstag, die Verhandlungen seien «ruhend» gestellt - Drillischs Forderungen seien bisher wirtschaftlich nicht tragbar gewesen. Man sei aber «nach wie vor offen für einen Deal, dessen Ergebnis beiden Seiten gerecht wird».

Für Endkunden ist die Frage, ob Drillisch es wirklich zum vierten deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber schafft, durchaus wichtig. Denn Experten rechnen damit, dass der Wettbewerb sich durch den neuen Marktteilnehmer verschärft und die Angebote sich verbessern.

© dpa-infocom, dpa:200922-99-666756/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 09. 2020
17:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
5G Branchenexperten Bundesnetzagentur Deutsche Telekom AG Experten Konkurrenz Marktteilnehmer Mobilfunkmarkt Ralph Dommermuth Telefónica United Internet Unternehmen Vodafone
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
5G-Antenne in Köln

24.09.2020

O2 startet Aufholjagd beim 5G-Ausbau

Sage und schreibe 6,6 Milliarden Euro legten Deutschlands Mobilfunkkonzerne 2019 auf den Tisch, um begehrte Frequenzen für den fünften Mobilfunkstandard (5G) zu bekommen. Inzwischen ist der Ausbau in vollem Gange, nun au... » mehr

1&1 Drillisch

06.06.2020

Woran es beim nationalen Roaming hakt

Vier Unternehmen wollen Deutschland in der Zukunft mit dem schnellen 5G-Netz abdecken. Der Neuling 1&1 Drillisch braucht Unterstützung, um sich zu etablieren. Den Platzhirschen gefällt das wenig. » mehr

Sendemast für Mobilfunk

29.10.2020

Mobilfunk-Karte mit allen Netzen in Deutschland online

Wer eine Dienstreise oder Urlaub macht, der stellt sich mitunter die Frage: Bekomme ich da Netz mit meinem Mobiltelefon? Für Deutschland gibt es nun eine Webseite, die diese Frage klärt. Die fünfte Mobilfunkgeneration 5G... » mehr

5G-Mobilfunknetz

21.09.2020

Deutschlands Firmen setzen auf eigene Mobilfunknetze

Der neue Mobilfunkstandard 5G ist mit großen Hoffnungen verbunden in der Wirtschaft, die ihre Arbeitsabläufe damit auf Highspeed trimmen will. Also bot der Staat den Firmen ein eigenes Spektrum an. Sogenannte Campusnetze... » mehr

Telefónica

27.07.2020

Telefónica: Fehlende LTE-Standorte sind errichtet

Der Mobilfunkbetreiber war zuletzt in die Kritik geraten, weil der Ausbau des schnellen LTE-Netzes stockte. Nun will das Unternehmen fehlende Standorte fristgerecht abgedeckt haben. » mehr

LTE

19.05.2020

Die 4. Mobilfunkgeneration ist lange noch nicht obsolet

Schon vor zehn Jahren wurde der «Datenturbo» im Mobilfunk versprochen. Damals endete die Versteigerung der Frequenzen für die neuen LTE-Netze. Mit der 4. Mobilfunkgeneration wurde das Fundament für ganz neue Dienste gele... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schlotsprengung in Naila

Schlotsprengung in Naila | 30.10.2020 Naila
» 12 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Icefighters Leipzig Selb

Selber Wölfe - Icefighters Leipzig | 30.10.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 09. 2020
17:50 Uhr



^