Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Computer

Apple senkt App-Store-Abgabe für Entwickler mit wenig Umsatz

Die Preise zu hoch und wettbewerbswidrig? Apple schlägt seit einiger Zeit Kritik an seiner Preispolitik im App Store entgegen. Entwicklern mit wenig Umsatz kommt der iPhone-Hersteller nun entgegen.



App Store
App-Entwickler, die auf Apples Download-Plattformen weniger als eine Million Dollar pro Jahr einnehmen, werden künftig eine niedrigere Abgabe für ihre digitalen Erlöse bezahlen.   Foto: Silas Stein/dpa

App-Entwickler, die auf Apples Download-Plattformen weniger als eine Million Dollar pro Jahr einnehmen, werden künftig eine niedrigere Abgabe für ihre digitalen Erlöse bezahlen.

Statt der üblichen 30 Prozent werden es für sie für das darauffolgende Jahr 15 Prozent sein, wie Apple am Mittwoch ankündigte. Der iPhone-Konzern erklärte, man wolle die Entwickler in der Corona-Krise unterstützen und sieht den Schritt zugleich als Evolution seines App Stores allgemein. Apple wurde verstärkt für die Höhe der Abgabe kritisiert.

Das Programm wird mit dem kommenden Jahr starten. Als Basis werden die Erlöse des Jahres 2020 nach Abzug der bezahlten App-Store-Abgabe genommen. Betrugen diese bis zu eine Million Dollar, qualifiziert sich der Entwickler für die 15-Prozent-Abgabe für 2021. Sollten seine Einnahmen im kommenden Jahr dann die Millionen-Marke überschreiten, werden ab diesem Punkt die 30 Prozent fällig. Sinken die Erlöse später unter die Millionen-Schwelle, kann der Entwickler im darauffolgenden Jahr wieder am 15-Prozent-Programm teilnehmen. Das Modell soll dauerhaft gelten.

Apple hatte die Abgabe für digitale Produkte und Dienstleistungen bereits beim Start des App Store 2008 auf 30 Prozent festgesetzt. Die Abgabe wird etwa beim Verkauf von Apps, bei In-App-Käufen sowie dem Abschluss von Abos fällig. Bei Abos hatte Apple 2016 die Abgabe bereits ab dem zweiten Jahr von 30 auf 15 Prozent gesenkt.

Die 30 Prozent waren zuletzt unter anderem von kleineren App-Entwicklern als zu hoch kritisiert worden. Apple verwies bisher darauf, dass die Plattform ihnen Vorteile wie unkomplizierten Zugang zu Kunden und Sicherheit biete. Zugleich greifen einige große App-Anbieter wie Epic Games und Spotify gerade das Geschäftsmodell der Download-Plattform insgesamt an. Die Macher des populären Online-Spiels «Fortnite» verklagten Apple, weil sie In-App-Käufe ohne Abgabe anbieten wollen. Der Musikstreaming-Marktführer Spotify wirft Apple unfairen Wettbewerb vor, weil der Konzern bei seinem hauseigenen Dienst Apple Music nicht von einer Abgabe auf die Abo-Erlöse belastet werde. Die Kontroverse um die App Stores geriet in den USA bereits auch ins Blickfeld der Politik.

© dpa-infocom, dpa:201118-99-375338/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2020
12:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
App Store Apple Computerspiele Covid-19-Pandemie Einnahmen Erlöse Online Spiele Verkäufe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
«Fortnite»-Macher Epic Games

09.09.2020

«Fortnite»-Streit: Apple fordert Schadenersatz

Der Streit um vermeintlich unfairen Wettbewerb bei Apples App-Store-Politik geht in die nächste Runde. Nun zieht der iPhone-Hersteller selbst vor Gericht. » mehr

App Store

16.08.2020

Facebook schließt sich Kritik an Apples App-Store-Regeln an

Diese Woche wurden die Macher des Online-Spiels «Fortnite» zum Wortführer der Proteste gegen die Höhe der Abgabe für In-App-Käufe. Jetzt stellt sich Facebook auf die Kritiker-Seite. » mehr

Apple fordert im «Fortnite»-Streit Schadenersatz

29.09.2020

Richterin erwartet Prozess in «Fortnite»-Streit im Juli 2021

Fans des Online-Spiels «Fortnite» mit iPhones müssen sich auf längere Turbulenzen durch den Streit der Entwickler mit Apple einstellen. Vor Juli komme kaum zu einem Prozess sagte die zuständige Richterin. Eine Kompromiss... » mehr

Apple

25.09.2020

Kritiker von Apples App Store organisieren sich

30 Prozent des Umsatzes streicht Apple beim Verkauf von digitalen Inhalten in seinem App Store ein. Den Spieleentwickler Epic Games bringt das auf die Palme. Nun formiert sich breiterer Widerstand. » mehr

Online-Spiel «Fortnite»

25.08.2020

Richterin bremst Apples Vorgehen gegen «Fortnite»-Macher

Im Streit zwischen den Machern des Online-Spiels «Fortnite» und Apple hat eine Richterin in Kalifornien den iPhone-Konzern gebremst. » mehr

Online-Spiel «Fortnite»

22.08.2020

Apple will im «Fortnite»-Streit hart bleiben

Apple befürchtet, dass sein App-Store-Geschäft bröckelt, wenn der iPhone-Konzern den Machern des populären Online-Games «Fortnite» ihren Verstoß gegen die Regeln der Plattform durchgehen ließe. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Weihnachtsbeleuchtung in der Marienstraße wird angebracht Hof

Weihnachtsbeleuchtung in der Hofer Marienstraße | 26.11.2020 Hof
» 12 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2020
12:17 Uhr



^