Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Topthemen

Junger Raser zu fünf Jahren Jugendstrafe verurteilt

Ein junger Mann mietet einen Sportwagen. Mit bis zu 165 Stundenkilometern rast er durch die Innenstadt und baut einen Unfall - zwei junge Menschen sterben. Nun hat ein Gericht über die Konsequenzen entschieden.



Urteil in Raser-Prozess
Der Angeklagte in einem Prozess nach einem tödlichem Unfall wird in einem Gerichtssaal des Landgerichts Stuttgart an seinen Platz geführt.   Foto: Marijan Murat/dpa » zu den Bildern

Nach einem Raser-Unfall mit zwei Toten in der Stuttgarter Innenstadt ist ein junger Mann zu fünf Jahren Jugendstrafe verurteilt worden.

Das Landgericht sprach den 21-Jährigen wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens mit Todesfolge schuldig. «Dass Sie ein Mörder sind, konnten wir nicht feststellen», sagte die Richterin. 

Angeklagt war der junge Mann ursprünglich wegen Mordes. Der 21-jährige Deutsche hatte im März bei hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über einen gemieteten Sportwagen verloren. Das Fahrzeug war gegen einen stehenden Kleinwagen geprallt, in dessen Trümmern zwei junge Menschen aus Nordrhein-Westfalen ums Leben kamen.

Vor dem Zusammenstoß hatte der PS-starke Wagen des Angeklagten den Angaben eines Gutachters zufolge bis zu 165 Stundenkilometer auf dem Tacho. Die Richterin warf dem 21-Jährigen zwar einen «riskanten und rücksichtslosen Fahrtstil» vor, allerdings sei der junge Mann zuvor nicht wegen Verkehrsgefährdung aufgefallen.

Die Gefahr für andere bei der Fahrt habe der Mann allerdings erkannt und bewusst in Kauf genommen, er habe auch die Strecke sehr gut gekannt. «Das gesamte Gefahrenszenario war Ihnen bekannt, das wussten Sie», sagte die Richterin bei der Urteilsbegründung. Mit «völliger Überschätzung seiner Möglichkeiten» habe er allerdings auf sein Können am Steuer vertraut. Der Angeklagte habe ernsthaft darauf vertraut, den Tod anderer nicht zu riskieren, sagte die Richterin weiter. Dies habe die Kammer nicht ausschließen können.

Die Staatsanwaltschaft und die drei Nebenkläger hatten Haftstrafen wegen Mordes gefordert. Die Verteidigung hatte sich für eine Bewährungsstrafe wegen fahrlässiger Tötung ausgesprochen. Das Gericht verurteilte ihn wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens. Der Paragraf kommt nicht nur bei Autorennen mit mehreren Beteiligten zum Tragen, sondern auch, wenn grob verkehrswidrig und rücksichtslos gefahren wird, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen. «Umgangssprachlich als "Raserei" bezeichnet», sagte die Richterin.

Das Gericht entschied zudem, den zur Tatzeit 20-Jährigen nach Jugendstrafrecht zu verurteilen. Er sei abhängig von seiner Familie, sei immer noch das «Nesthäkchen» und «Baby» und stehe finanziell noch nicht auf eigenen Beinen. Ihm soll außerdem der Führerschein abgenommen werden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Erstmals verhandelte ein Gericht in Baden-Württemberg über eine Mordanklage nach einem Raser-Unfall. Für Aufsehen sorgte zuletzt ein Urteil gegen einen Raser in Darmstadt. Nach einem tödlichen Unfall auf einem Autobahn-Parkplatz in Hessen verurteilte das Landgericht den 19 Jahre alten Fahrer zu sechs Jahren und vier Monaten Jugendstrafe. Die Richter werteten die Tat in ihrer Urteilsbegründung als Mord.

Am Freitag sollten in einem tödlichen Raser-Unfall in Bayern vor dem Landgericht Deggendorf eigentlich die Plädoyers gehalten werden, sie wurden verschoben. Das Gericht hörte kurzfristig zusätzliche Zeugen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 11. 2019
16:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Jugendstrafrecht Landgericht Deggendorf Mord Mordanklage Mörder Raser Raserei Richter (Beruf) Tötung Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hof in Hille

19.07.2019

Dreifachmord von Hille: «Bemerkenswertes Maß an Brutalität»

Im Prozess zum Dreifachmord von Hille erhalten beide Angeklagten Lebenslang. Einen der Täter hält das Bielefelder Landgericht für einen «Gewohnheitsmörder». » mehr

Haftprüfungstermin im Mordfall Lübcke

02.07.2019

Stephan E. widerruft Geständnis im Mordfall Lübcke

Ich war's, ich war's doch nicht - überraschende Wendung im Mordfall Walter Lübcke: Der unter Mordverdacht stehende Stephan E. hat am Dienstag sein Geständnis widerrufen. Die Ermittler gehen jedoch von einem Widerruf aus ... » mehr

Klinikum Oldenburg

06.06.2019

Zwischen Lüge und Wahrheit: Wie viele Menschen tötete Högel?

Ausgerechnet im Schutzraum Krankenhaus schlug Niels Högel zu. Jahrelang mordete er. Seine Opfer: arg- und wehrlose Patienten. Im Prozess blieb er viele Antworten schuldig. » mehr

Das Haus des getöteten Walter Lübcke

27.06.2019

Was wir im Mordfall Lübcke wissen - und was nicht

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) wurde auf seiner Terrasse erschossen. Der 45-jährige Stephan E. aus Kassel hat die Tat gestanden. Doch immer noch sind Fragen offen. Ein Überblick: » mehr

Jens Gnisa

09.07.2019

Mülheim: Familien der Zwölfjährigen lehnen Hilfe ab

Fünf 12 und 14 Jahre alte Kinder und Jugendliche sollen in Mülheim an der Ruhr eine Frau vergewaltigt haben. Die Familien der beiden Zwölfjährigen lehnen Hilfsangebote der Stadt ab. Mitarbeiter des Jugendamtes wurden nic... » mehr

Frankfurt trauert

31.07.2019

Zuverlässig, unauffällig - und psychisch krank

Die Tat von Frankfurt schockiert und macht fassungslos. Tatverdächtig ist ein 40-jähriger Eritreer, der seit Jahren in der Schweiz lebte - und sich dort kaum etwas zuschulden kommen ließ. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsbasteln mit dem AZV Hof 2019 Helmbrechts

Weihnachtsbasteln mit dem AZV 2019 |
» 18 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 11. 2019
16:01 Uhr



^