Topthemen: Hofer Filmtage 2018HöllentalbrückenFall PeggyGrabung bei NailaKaufhof-PläneGerch

Hintergründe

«Ein riesiger Blitz, ein Knall und Rauch»

Vor allem Kinder und Jugendliche jubeln ihrem Popstar Ariana Grande zu. Doch dann findet die ausgelassene Stimmung ein schlimmes Ende für die Konzertbesucher - eine Explosion. Ist es ein Terroranschlag?



Polizeieinsatz
Polizisten riegeln bei Sonnenaufgang die Innenstadt von Manchester ab.   Foto: Peter Byrne/PA Wire

Nach dem letzten Song gibt es einen lauten Knall. Irgendwo in der Nähe des Eingangs ist etwas explodiert. Menschen schreien in Panik, drängen Richtung Ausgang in die dunkle Nacht. Kurz darauf eilen Polizei und zahlreiche Krankenwagen mit Blaulicht herbei.

Madschid Khan (22) ist mit seiner Schwester bei dem Konzert von Ariana Grande in der Arena im nordenglischen Manchester, als die Explosion passiert. «Es gab einen Knall wie von einer Bombe», sagt er. «Wir haben alle versucht, aus der Arena zu fliehen.»

Mindestens 22 Menschen sind laut Polizei am späten Montagabend getötet worden. 59 wurden Rettungskräften zufolge verletzt. Blutüberströmte Menschen liegen auf dem Boden. Etliche haben schwere Beinverletzungen. Die Behörden behandeln die Explosion wie einen Terroranschlag. Am Morgen gibt es noch keine Klarheit. Die Regierung ist alarmiert, es wird eine Krisensitzung geben. Die ersten Frühausgaben der britischen Presse spekulieren: War es eine Nagelbombe? Handelte es sich um einen Selbstmordattentäter?

Vor allem Kinder und Jugendliche haben das Konzert der 23-jährigen Popsängerin besucht. «Mir tut es so leid. Mir fehlen die Worte», twittert Grande nach der Explosion. Sie sei «am Boden zerstört». Eltern suchen verzweifelt mit Fotos in den sozialen Netzwerken nach ihren Kindern. Hotels in der Stadt im Nordwesten Englands bieten Schlafmöglichkeiten, Taxifahrer kostenlose Mitfahrgelegenheiten an.

Die Explosion hat sich laut Polizei gegen 22.30 Uhr Ortszeit (23.30 MESZ) im Foyer ereignet. «Der Knall hallte durch das Foyer der Arena und die Leute fingen an zu laufen», berichtet ein 17-Jähriger, der mit seiner zwei Jahre älteren Schwester in der Arena war. «Ich sah, wie die Leute schreiend in eine Richtung rannten und sich plötzlich viele umdrehten und wieder in die andere Richtung liefen», sagt der Jugendliche dem Nachrichtensender Sky News.

Ein anderer Mann schildert, wie er durch einen Ausgang geschleudert wurde. Das ganze Gebäude habe durch die Explosion gewackelt. «Nachdem ich aufstand und umherging, sah ich rund 30 Leute auf dem Boden verstreut. Manche von ihnen waren tot, vielleicht auch nur bewusstlos», berichtet er dem Sender BBC.

Sicherheitskräfte sperren das Gelände umgehend ab. Ein verdächtiger Gegenstand in der Umgebung entpuppt sich als harmlos: nur alte Kleidung. Der benachbarte Bahnhof Victoria wird evakuiert. Alle Züge sind gestrichen. «Wir müssen noch den ganzen Tag lang mit Störungen rechnen», heißt es bei der Bahngesellschaft.

Gary Walker aus Leeds wartete mit seiner Frau im Foyer, um seine beiden Töchter von dem Konzert abzuholen. Da habe es plötzlich einen «riesigen Blitz, einen Knall und Rauch» gegeben, sagt er der BBC. Er habe Schmerzen in Fuß und Bein gespürt, seine Frau habe sich hinlegen müssen. Sie hat eine Wunde am Bauch, vielleicht ein gebrochenes Bein.

Zeitgleich in der Arena hatte Tochter Abigail ihre Schwester Sophie an die Hand genommen. «Ich musste sicherstellen, dass meine Schwester da war...Alle rannten und weinten. Es was total furchtbar.» Als die Mädchen ihre Eltern auf dem Handy anriefen, konnte Walker es kaum fassen. Das seien «fantastische Nachrichten» gewesen.

Veröffentlicht am:
23. 05. 2017
13:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ariana Grande Britische Presse British Broadcasting Corporation Explosionen Konzertbesucher Nachrichtensender Nagelbomben Polizei Schwestern Terroranschläge Theresa May Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nach dem Anschlag

24.05.2017

Terroranschlag in Manchester: Was wir wissen - und was nicht

Nach dem Terroranschlag auf Besucher eines Popkonzerts in Manchester sucht die Polizei nach Unterstützern des Attentäters. » mehr

Spurensicherung

24.05.2017

Der Attentäter: Stiller Typ mit «hasserfülltem Gesicht»

In Manchester kann sich kaum jemand an Salman Abedi erinnern. Wie ein großes Puzzle setzt sich nun Teil für Teil ein Bild des Attentäters zusammen. Es gibt Parallelen zum Täter von Westminster. » mehr

Chalid bin Farhan al-Saud

16.10.2018

Riads langer Arm

Schon vor dem Journalisten Chaschukdschi verschwanden im Exil lebende saudische Dissidenten. Ein in Deutschland lebender Prinz sagt, er sei erst vor wenigen Tagen einer Entführung entgangen. Wie weit reicht der lange Arm... » mehr

Versorgung eines Verletzten

18.08.2017

Terror in Barcelona: Was wir wissen - und was nicht

Terror in Spanien. Einen Tag nach der Lieferwagen-Attacke auf Barcelonas Flaniermeile war der Haupttäter weiter auf der Flucht. » mehr

Panik

18.08.2017

Protokoll der Attacken in Spanien: Was passierte wann?

Spanien wird vom Terror erschüttert. Was in den vergangenen Tagen und Stunden geschah: » mehr

Merkel im Bundestag

17.10.2018

Merkel will London auch nach Brexit als engen Partner

Monatelange Verhandlungen über den Brexit, aber immer noch kein Endergebnis. Kanzlerin Merkel verbreitet trotzdem kurz vor einem wichtigen EU-Gipfel Zweckoptimismus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bayerischer Musikschultag Hof

Bayerischer Musikschultag | 20.10.2018 Hof
» 80 Bilder ansehen

90er-Party in Selb Selb

90er-Party in Selb | 20.10.2018 Selb
» 20 Bilder ansehen

WWF Internationale Deutsche Meisterschaft in Kulmbach Kulmbach

WFF Internationale Deutsche Meisterschaft in Kulmbach | 21.10.2018 Kulmbach
» 39 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 05. 2017
13:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".