Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Hintergründe

Terrorattacke in London: Was wir wissen - und was nicht

Erneut wird Großbritannien von einer Terrorattacke erschüttert. Ziel ist wieder einmal London. Die Tat findet mitten im Zentrum der Hauptstadt statt - wenige Tage vor der Parlamentswahl.



Vor Ort
Wenige Tage vor der Parlamentswahl in Großbritannien gab es einen erneuten Terrorangriff in Großbritannien.   Foto: Dominic Lipinski

WAS WIR WISSEN

- Die Tat: Um 22.08 Uhr Ortszeit (23.08 Uhr MESZ) gehen bei der Polizei erste Notrufe ein, dass ein Kleintransporter auf der London Bridge Fußgänger erfasst hat. Der Wagen fährt weiter zum nahen Borough Market, einem beliebten Touristenziel. Dort lassen die Angreifer das Auto stehen und beginnen mit langen Messern auf Menschen einzustechen.

- Die Täter: Die Polizei stellt drei männliche Tatverdächtige und erschießt sie am Borough Market - acht Minuten nach Eingang des Notrufs. Die Attentäter tragen Westen, die so aussehen, als würden sie Sprengstoff enthalten. Sie stellen sich aber als Attrappen heraus. Die Polizei geht davon aus, dass es keine weiteren Attentäter gab. Die Behörden identifizieren bislang zwei Männer: Khuram Shazad Butt, 27 Jahre alt, in Pakistan geborener Brite, der der Polizei und dem Inlandsgeheimdienst MI5 bekannt war, sowie den 30 Jahre alten Rachid Redouane, der sich als Marokkaner oder auch als Libyer ausgegeben habe. Beide wohnten im Ostlondoner Stadtteil Barking.

- Die Polizeiaktionen: Die Polizei nimmt Stunden nach der Tat in Barking im Osten Londons zwölf Menschen im Alter von 19 bis 60 Jahren fest, die mit dem Anschlag in Verbindung gebracht werden. Es handelt sich um sieben Frauen und fünf Männer. Ein 55-jähriger Mann sowie eine 53 Jahre alte Frau werden später wieder freigelassen. Einsatzkräfte durchsuchen insgesamt sechs Objekte.

- Die Todesopfer: Mindestens sieben Menschen werden von den Angreifern getötet. Unter den Toten ist nach Angaben von Kanadas Regierungschef Justin Trudeau ein kanadischer Staatsbürger. Auch ein Franzose kam bei dem Anschlag ums Leben.

- Die Verletzten: Mindestens 48 Menschen werden verletzt. Darunter sind auch zwei deutsche Staatsangehörige, wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bestätigt hat. Eines der deutschen Opfer hat demnach schwere Verletzungen davongetragen. 36 der Verletzten waren laut der britischen Gesundheitsbehörde NHS am Sonntagnachmittag noch im Krankenhaus, 18 befanden sich am Montagabend noch in Lebensgefahr. Auch vier Polizisten sind verletzt.

- Das Motiv: Die Polizei spricht von einem Terroranschlag.

- Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamiert die Tat für sich. IS-Kämpfer hätten sie ausgeführt, teilt das IS-Sprachrohr Amak am Sonntagabend im Internet mit. Dieses konnte zunächst nicht auf Echtheit überprüft werden. Es wurde aber über für den IS übliche Kanäle und in der üblichen Form verbreitet.

WAS WIR NICHT WISSEN

- Einzelheiten der Tat: Unklar ist unter anderem, wie viele Menschen von dem Kleintransporter angefahren und verletzt oder gar getötet wurden und wie viele Menschen Opfer der Messerangriffe wurden.

- Der Name des dritten mutmaßlichen Täters: Die Polizei hatte zunächst bekanntgegeben, die Identität der drei Attentäter zu kennen. Später veröffentlichte sie nur Details zu zweien der Angreifer.

- Mögliche Netzwerke: Zwar geht die Polizei nur von drei Beteiligten am Tatort aus, sucht aber nach Hintermännern und Helfern im Inland.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2017
20:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anschläge Attentäter Bundesinnenminister Thomas de Maizière CDU Inlandsgeheimdienste Islamischer Staat Justin Trudeau Parlamentswahlen Polizei Polizeiaktionen Terroranschläge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Polizei

vor 10 Stunden

Ende der Ungewissheit: Straßburger Attentäter getötet

Zwei Tage lang fragten sich Einsatzkräfte und Bürger: Wo ist Chérif Chekatt? Könnte der mutmaßliche Straßburger Attentäter noch mal zuschlagen? Jetzt ist klar: Chekatt ist tot. » mehr

Sicherung

12.12.2018

Was wir wissen, was wir nicht wissen

Bei einem mutmaßlichen Terroranschlag in Straßburg sind am Dienstabend zwei Menschen getötet und mindestens ein Dutzend verletzt worden. » mehr

Arno Schneider

vor 1 Stunde

49 Stunden Angst

Nach dem Tod von Chérif Chekatt löst sich Straßburg aus der Schockstarre. Aber das Attentat wird Spuren hinterlassen. » mehr

Terroranschlag in Berlin

17.08.2017

Anschläge mit Fahrzeugen in Europa

Nizza, Berlin, London, Stockholm - und jetzt Barcelona. Eine Übersicht über frühere Anschläge mit Fahrzeugen in europäischen Metropolen: » mehr

Nach Anschlag in Straßburg

vor 10 Stunden

Frankreich und der Terror

Eine beispiellose islamistische Terrorserie hat in Frankreich seit Anfang 2015 fast 250 Menschen das Leben gekostet. Vor allem diese Attacken erschütterten das Land: » mehr

Tatort

16.10.2018

Geiselnahme in Köln: Was wir wissen - und was nicht

Die Ermittlungen zu der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof gehen weiter. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob die Tat ein Terroranschlag war. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demonstration gegen die Stromtrasse in Hof

Demonstration gegen die Stromtrasse in Hof | 14.12.2018 Hof
» 45 Bilder ansehen

2000er-Party in Schwingen

2000er-Party in Schwingen | 09.12.2018 Schwingen
» 80 Bilder ansehen

Fan-Stammtisch Selber Wölfe

Fan-Stammtisch Selber Wölfe | 11.12.2018 Selb
» 44 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2017
20:15 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".