Lade Login-Box.
Topthemen: Hofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Hintergründe

Flammen-Inferno im Hochhaus

London kommt nicht zur Ruhe. Nach dem Terror erschüttert ein Hochhausbrand die Briten. Um den Flammentod zu entkommen, springen Menschen in die Tiefe oder werfen sogar ihre Kinder herunter.



Großbrand in Londoner Hochhaus
Im Zentrum Londons war ein 27-stöckiges Hochhaus in Brand geraten.   Foto: Ray Tang

Wie eine riesige brennende Fackel ragt der Grenfell Tower in den Londoner Himmel. Schreiende Menschen stehen an den Fenstern des 24 Stockwerke hohen Gebäudes. Sie blinken verzweifelt mit Taschenlampen, um auf sich aufmerksam zu machen.

Winken mit Handtüchern. Rufen per Handy um Hilfe. Doch viele von ihnen können dem Flammenmeer im Stadtteil Kensington nicht mehr entkommen.

«Ich habe mehrere Leute aus dem Fenster springen sehen», sagt eine 37-jährige Nachbarin der Deutschen Presse-Agentur. «Die Leute haben an die Fenster geklopft. Sie haben sogar mit Weihnachtsbeleuchtung gewunken und um ihr Leben geschrien.» Das Feuer brach in der Nacht zum Mittwoch aus, als viele Bewohner in dem Koloss schliefen.

Andere berichten, dass Eltern - von Flammen umzingelt - ihre Kinder in die Tiefe geworfen haben. Eine Mutter soll in ihrer Verzweiflung ihren Säugling aus dem neunten oder zehnten Stock geworfen haben. Ein Mann habe das Baby dann unten aufgefangen.

«Eine meiner Freundinnen wohnte mit ihrer Tochter in dem Haus. Sie rief mich um 1.30 Uhr an und schrie es brennt hier», sagt Marie Muszingwa (38), die seit 25 Jahren in dem Haus direkt nebenan wohnt. Sie habe ihr gesagt, sie solle frische Kleidung mitnehmen und um ihr Leben laufen. Seitdem habe sie ihre Freundin nicht mehr erreichen können. «Ich will noch nicht von dem Schlimmsten ausgehen.»

Die Hilfsbereitschaft nach der Katastrophe ist enorm. Die Menschen applaudieren Feuerwehrleuten, die aus der Absperrung kommen. Auf der Straße stehen Tische, auf denen Spenden liegen. Helfer tragen Matratzen, die Anwohner zur Verfügung stellen, ins Gemeindehaus.

Es gibt Tote und viele Verletzte in dem Sozialbau. Die Feuerwehr hat Probleme, den Brand zu löschen. Noch viele Stunden nach dem Ausbruch des Feuers schlagen Flammen aus dem Gebäude. Trümmer fallen in die Tiefe. Hin und wieder ist ein Knall zu hören. Eine dicke Rußschicht legt sich in der Umgebung ab. Manche Klumpen sind faustgroß.

Fouzi Zahra lebt direkt neben dem Hochhaus. «Das Schlimmste waren die Schreie. Kinder haben gerufen, rettet uns, aber ich konnte nichts tun.» Die Cousine seiner Frau mit ihren fünf Kindern wird vermisst. «Sie leben im 17. Stock», sagt er. «Wir befürchten das Schlimmste.»

Eine andere Augenzeugin berichtet, das ganz Gebäude habe in relativ kurzer Zeit lichterloh gebrannt. «Ich habe viele Leute gesehen, die mit Laken am Fenster standen.» Das Schlimmste für sie selbst und viele andere Nachbarn sei gewesen: «Wir konnten einfach nichts tun.»

Marie (26) und Nel (22) aus der Nachbarschaft verteilen selbstgemachte Butterbrote an Helfer und Betroffene. Freunde von ihnen hatten Wohnungen im Hochhaus. Alle haben sich gemeldet - bis auf einen. «Er ist höchstwahrscheinlich tot», sagt Nel.

Im Grenfell Tower mit seinen 120 Wohnungen soll es bereits Beschwerden über unzureichenden Feuerschutz gegeben haben. «Ich bin sauer, jeder in dem Block wusste, dass es Sicherheitsbedenken gab», berichtet Marie. Einige Anwohner sagen, es habe keinen Notausgang gegeben, andere monieren das Fehlen von Feuermeldern. Eigentlich wird der Brandschutz in Großbritannien sehr ernst genommen.

Polizei und Feuerwehr warnen eindringlich vor Spekulationen. «Wir werden in den kommenden Stunden und Tagen sorgfältig nach der Ursache des Feuers suchen und ermitteln, was passiert ist», sagt Londons Feuerwehrchefin Dany Cotton. Die Baufirma, die das Gebäude kürzlich sanierte, teilt mit: Alle Kontrollen, Bestimmungen im Brandschutz und sonstigen Sicherheitsstandards seien eingehalten worden.

Die Polizei hat das Areal in der Nähe des Hyde Parks weiträumig abgesperrt. Auf Rasenflächen sind völlig erschöpfte Feuerwehrleute zu sehen, die eine kleine Trinkpause einlegen. Ein Elfjähriger steht mit seinem Vater vor den Absperrbändern und blickt verängstigt auf das Hochhaus, dessen Fassade pechschwarz ist. Er vermisst seinen Freund.

Eine 45-Jährige aus der Nachbarschaft zeigt sich schockiert: «Diese Flammen, so etwas habe ich noch nicht gesehen», sagt sie. «Das hat mich an (den New Yorker Terroranschlag) 9/11 erinnert.» Ein Angriff von Extremisten auf ein Hochhaus? Das schließt Scotland Yard auf Anfrage klar aus. Doch London ist sensibilisiert. In Großbritannien hat es binnen drei Monaten drei Terroranschläge gegeben.

Veröffentlicht am:
14. 06. 2017
21:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brandschutz Brände Deutsche Presseagentur Feuer Feuerwehren Großbrände Handtücher Hochhäuser Hyde Park Polizei Scotland Yard Terroranschläge Terrorismus Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Londoner Hochhaus

14.06.2017

SOS mit Taschenlampen: Flammen-Inferno im Hochhaus

London kommt nicht zur Ruhe. Nach dem Terror erschüttert ein Hochhausbrand die Briten. Um den Flammentod zu entkommen, springen Menschen in die Tiefe oder werfen sogar ihre Kinder herunter. » mehr

Lastwagenunfall in Limburg

08.10.2019

Menschen in Limburg reagieren betroffen: «Ziemlich nah dran»

Nach der Unfallfahrt eines gekaperten Lastwagens in Limburg kehrt auf der betroffenen Hauptstraße rasch der Alltag zurück. Das Rätseln über die Hintergründe der Tat hat dagegen gerade erst begonnen. » mehr

Trauerfeier für Walter Lübcke

26.06.2019

Geständnis im Mordfall Lübcke: Zweifel an Einzeltäter-These

Hat Stephan E. wirklich allein gehandelt? Oder hielt er immer noch Kontakt zu alten Freunden aus der Neonazi-Szene? Für die Ermittler steht fest: Sie stehen in ihrer Aufklärungsarbeit erst am Anfang. » mehr

Ein Kreuz für die Opfer

05.08.2019

Die Gefahr des rechtsextremen Terrors in den USA

Nach den Massakern von El Paso und Dayton steht Amerika unter Schock. Es zeichnet sich ab, dass ein Problem viel zu lange ignoriert worden ist: die Gefahr, die von weißen Rechtsextremisten ausgeht. In die Kritik gerät be... » mehr

Tote bei Schüssen in Supermarkt in Texas

04.08.2019

Die Schüsse von El Paso und Trumps Amerika

Die Bluttat von El Paso fällt mittenhinein in eine Zeit, in der das politische Klima in den USA besonders vergiftet ist. Es gibt Hinweise auf ein Hassverbrechen. Und erste Stimmen werden laut, die Donald Trump indirekt e... » mehr

Walter Lübcke

17.06.2019

Fall Lübcke wirft Fragen auf

Hass und Häme löste der Tod von Walter Lübcke bei manchen Nutzern der sozialen Netzwerke aus. Der hessische Politiker war für einige ein rotes Tuch wegen seiner Haltung zu Flüchtlingen. Nun wird bekannt: Der Mann, der ih... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Liebeslieder mit den Paradiesvögeln Marlesreuth

Liebeslieder mit den Paradiesvögeln | 19.10.2019 Marlesreuth
» 14 Bilder ansehen

Malle feiern alle! Weißenstadt

Malle feiern alle! | 18.10.2019 Weißenstadt
» 59 Bilder ansehen

Eisbären Regensburg - Selber Wölfe

Eisbären Regensburg - Selber Wölfe | 18.10.2019 Regensburg
» 44 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 06. 2017
21:50 Uhr



^