Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Hintergründe

Entsetzen in Münster - Tote und Verletzte

Drei Tote und Dutzende Verletzte: In Münster fährt ein Transporter in eine Menschengruppe und tötet zwei Menschen. Der Fahrer erschießt sich in dem Wagen. Nach und nach sickern Informationen zum Täter an die Öffentlichkeit - doch es kursieren auch Gerüchte.



Polizisten
Schwer bewaffnete Polizisten sichern die Innenstadt von Münster.   Foto: Friso Gentsch

Ein Frühlingssamstag in Münster: In den historischen Gassen der Altstadt sitzen die Menschen am Nachmittag draußen in der Sonne - es ist einer der ersten warmen Tage.

Doch ein furchtbarer Zwischenfall erschüttert die Idylle in der nordrhein-westfälischen Stadt: Ein Kleintransporter rast vor der Traditionsgaststätte Kiepenkerl in eine Menschengruppe. Es gibt Tote und Verletzte. Drei Menschen sterben laut NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) - unter ihnen ist auch der mutmaßliche Täter.

Sechs der rund 30 Verletzten seien schwer verwundet, einige befänden sich noch in Lebensgefahr, heißt es aus Sicherheitskreisen. Der mutmaßliche Täter erschießt sich nach Polizeiangaben in dem Wagen. Nach dpa-Informationen handelt es sich um einen psychisch labilen Einzeltäter - 48 Jahre alt und Deutscher. Hinweise auf Islamismus gebe es nicht, schreibt die «Süddeutsche Zeitung». Die Einsatzkräfte untersuchen außerdem einen verdächtigen Gegenstand im Auto.

Mitarbeiter eines Restaurants, das ganz in der Nähe des Tatorts liegt, berichten später von einem lauten Geräusch: «Tschack tschack tschack», hätten sie gehört, dann sei alles ganz schnell gegangen und sie hätten das Restaurant verlassen müssen. Gesehen haben sie nichts. Augenzeugen berichten, dass der Wagen letztlich gegen einen Baum gefahren sei. Menschen hätten geschrien, Rettungskräfte und Polizisten seien innerhalb weniger Minuten am Ort gewesen. Wegen einer Demonstration von Kurden in der Stadt waren viele Polizisten sowieso in der Innenstadt unterwegs.

Die Polizei sperrt die Gegend weiträumig ab. Rot-weißes Flatterband spannt sich über die Straße, in der Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr stehen. Ein Polizeihubschrauber kreist über der Stadt. Geschäfte und Restaurants sind geschlossen. An der Tür des St.-Paulus-Doms hängt ein Schild: Das Orgelkonzert falle wegen der aktuellen Ereignisse aus. Überall in der Stadt sind Polizisten unterwegs.

Die Polizei bittet die Bevölkerung via Twitter eindringlich, keine Spekulationen in die Welt zu setzen - und den Innenstadtbereich zu meiden. Es gebe Gerüchte, wonach zwei weitere Menschen aus dem Transporter gesprungen und geflohen seien. Das sei aber nicht sicher und müsse verifiziert werden, sagt ein Polizeisprecher. Die Polizei twittert auch: «Bitte postet keine Bilder vom Einsatzort. Damit unterstützt Ihr uns nicht.»

«Ganz Münster trauert über dieses schreckliche Ereignis. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Getöteten. Den Verletzten wünschen wir schnelle und baldige Genesung», sagt der Oberbürgermeister der Stadt, Markus Lewe, vor Journalisten. Er ergänzt: «Wir wissen bislang nicht, welchen Hintergrund dieses Ereignis hatte.»

Die Bundesregierung spricht den Opfern und ihren Angehörigen wenige Stunden nach dem Vorfall ihr Beileid aus. «Meine Gedanken sind in diesen Stunden bei den Opfern und den Angehörigen. Mein tiefes Mitgefühl gilt allen, die einen geliebten Menschen verloren haben und in tiefer Sorge sind», erklärt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. «Wir müssen von einer schweren Gewalttat ausgehen.»

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teilt mit, es werde alles Denkbare zur Aufklärung der Tat und zur Unterstützung der Opfer und ihrer Angehörigen getan. «Allen Einsatzkräften vor Ort gilt mein Dank.» Sie stehe in ständigem Austausch mit Bundesinnenminister Horst Seehofer, Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU).

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) dankt auf Twitter den Rettungskräften vor Ort. «Müssen alles tun, um Hintergründe der Tat aufzuklären», schreibt sie. Außenminister Heiko Maas (SPD) zeigt sich erschüttert. «Unser tiefes Mitgefühl ist bei den Opfern sowie ihren Familien und Freunden», schreibt er auf Twitter.

Auch die Hauptdarsteller des «Tatort»-Krimis aus Münster zeigen sich entsetzt über die Toten und Verletzten. «Erste Bilder und Nachrichten aus Münster brechen mir das Herz», twittert Jan Josef Liefers (53), der den Ermittler Professor Karl-Friedrich Boerne spielt. Die Stadt sei «einer der friedlichsten und freundlichsten Orte», die er kenne.

Sein Kollege Axel Prahl, der den Hauptkommissar Frank Thiel spielt, schreibt auf Facebook: «Münster, bleib wie Du warst und wie wir Dich lieben: offen, friedlich, freundlich, stark und stolz. Lass Dich jetzt nicht unterkriegen.»

Veröffentlicht am:
07. 04. 2018
21:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angehörige Armin Laschet Axel Prahl Bundesjustizminister Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundespräsident Steinmeier CDU Facebook Frank Thiel Frank-Walter Steinmeier Gaststätten und Restaurants Gewaltdelikte und Gewalttaten Heiko Maas Herbert Reul Horst Seehofer Islamismus Jan Josef Liefers Karl Friedrich Kurden Nordrhein-Westfälische Ministerpräsidenten Olaf Scholz Orgelkonzerte Polizei Polizeihubschrauber SPD Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kramp-Karrenbauer und Kurz

30.09.2019

Der konservative Überflieger Kurz als Vorbild für die CDU?

Von Sebastian Kurz lernen, heißt siegen lernen? Die guten Ratschläge an die CDU-Spitze kamen nach dem Wahlsieg der konservativen ÖVP umgehend. Doch ist ein Abkupfern der Methode Kurz so einfach? » mehr

Löscharbeiten

16.04.2019

Deutschland will Wiederaufbau von Notre-Dame unterstützen

Der Großbrand von Notre-Dame löst europaweit Entsetzen aus - und Hilfsbereitschaft. Deutschland will die Franzosen beim Wiederaufbau der Kathedrale unterstützen - sowohl mit Geld als auch mit Fachwissen. » mehr

«Konrad Adenauer»

16.04.2019

Pannen an Regierungsfliegern

Die Notlandung der Flugbereitschaft-Maschine in Berlin-Schönefeld reiht sich ein in eine Pannenserie bei deutschen Regierungsfliegern. Ein Überblick: » mehr

Kinkel und Kohl

05.03.2019

«Ein leidenschaftlicher Demokrat»

Aufrecht, bescheiden, leidenschaftlich in der Sache, aber absolut uneitel - Weggefährten des verstorbenen Ex-Außenministers Klaus Kinkel erinnern sich: » mehr

Koalitionsvertrag

03.06.2019

Merkels Koalition wackelt schon wieder

Es ist das dritte Mal, dass die von der Kanzlerin mühevoll zusammengeführte GroKo wackelt - diesmal wegen der SPD. Kommt es nun doch zu einer raschen Neuwahl? » mehr

Straftat

14.05.2019

Politische Kriminalität: Die radikalen Ränder fransen aus

Wenn die Zahl der Straftaten mit politischem Hintergrund sinkt, ist das eigentlich eine gute Nachricht. Innenminister Seehofer sieht trotzdem keinen Anlass zur Freude. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sprengung des Schornsteins in Selb Selb

Sprengung des Schornsteins in Selb | 16.10.2019 Selb
» 8 Bilder ansehen

10. Hofer Steinparty

10. Hofer Steinparty | 12.10.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 04. 2018
21:23 Uhr



^