Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

Hintergründe

Wer kämpft gegen wen in Idlib?

Die Regierung von Präsident Baschar al-Assad droht mit einer Offensive auf die syrische Rebellenhochburg Idlib. Der Machthaber aus Damaskus kann dabei vor allem auf seine Elitetruppen setzen, die auch schon in anderen Regionen im Einsatz waren.



Baschar al-Assad
Syriens Präsident Baschar al-Assad erhält militärische Unterstützung aus dem Iran und von Russland.   Foto: SANA

Das sind in allererster Linie die Kuwwat al-Nimr, die «Tiger-Kräfte», in Syrien berühmt-berüchtigte Spezialeinheiten, die immer dann auftauchen, wenn es wirklich wichtig für die Regierung ist.

An der Seite der Armee kämpfen Milizen, die vom schiitischen Iran unterstützt worden. Dazu zählen die libanesische Hisbollah, die in den USA und der EU auf der Terrorliste steht, sowie andere bewaffnete Gruppen mit Kämpfern aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan. Oppositionsmedien berichteten, auch ehemalige Rebellen aus dem Süden Syriens hätten sich den Regierungstruppen angeschlossen.

Die bewaffneten Regierungsgegner in Idlib sind zersplittert. Ihre Reihen setzen sich aus zahlreichen unterschiedlichen Milizen zusammen. Dazu zählen neben islamistischen Gruppen wie Failak al-Scham oder Ahrar al-Scham auch gemäßigtere. Sie alle haben sich zu dem Bündnis «Nationale Befreiungsfront» zusammengeschlossen. Ihr wichtigster ausländischer Unterstützer ist die Türkei.

Stark ist in Idlib aber vor allem eine andere Gruppe: die Miliz Haiat Tahrir al-Scham (Organisation zur Befreiung Groß-Syriens), die ehemalige Al-Nusra-Front. Sie hat sich offiziell vom Terrornetzwerk Al-Kaida losgesagt, soll aber weiter enge Beziehungen zu ihm haben. Die Miliz hat zu den anderen Rebellen ein gespaltenes Verhältnis. In der Vergangenheit kam es zu Kämpfen gegeneinander. Im Vorfeld des erwarteten Angriffs gibt es aber eine militärische Koordination.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
08:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Al-Qaida Baschar al-Assad Elitetruppen Hisbollah Milizen Rebellenhochburgen Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungsgegner Regierungstruppen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Luftangriff in Syrien

07.09.2018

Krieg in Syrien vor der letzten großen Schlacht?

Die syrische Regierung zieht ihre Kämpfer in der Region Idlib zusammen. Sie will das letzte große Rebellengebiet zurückerobern. Die Opposition bereitet sich auf einen «Schicksalskampf» vor. » mehr

Syrien-Gipfel

27.10.2018

Syrien-Gipfel mit Merkel in Istanbul

Die militärische Lage in Syrien hat sich in den vergangenen Wochen beruhigt. Im politischen Prozess in dem blutigen Konflikt herrscht aber weiter Stillstand. Jetzt könnte es einen neuen Impuls geben. » mehr

Zerstörung

28.09.2018

Merkel kündigt Vierer-Gipfel zu Syrien im Oktober an

Sieben Jahre Bürgerkrieg - und noch kein Ende. Im Gegenteil: Der Rebellenhochburg Idlib droht ein Großangriff und eine humanitäre Katastrophe. Die Chancen auf Rückkehr der Flüchtlinge sind noch gering. » mehr

Mike Pence

12.09.2018

Die USA und mögliche Vergeltungsaktionen in Syrien

Seit Tagen richtet die Regierung von US-Präsident Donald Trump scharfe Warnungen an den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. » mehr

Donald Trump

06.09.2018

Zu Besuch in «Crazytown»: Neues Woodward-Buch über Trump

Ein weiteres Enthüllungsbuch bringt US-Präsident Trump in Bedrängnis. Trump versucht, den Autor zu diskreditieren - was diesmal schwierig werden dürfte: Es handelt sich um den legendären Reporter Bob Woodward, der Erschü... » mehr

Djamal Chaschukdschi

18.10.2018

Jamal Khashoggis letzte Kolumne für die «Washington Post»

Der bislang letzte Beitrag des vor mehr als zwei Wochen verschwundenen Kolumnisten Jamal Khashoggi für die «Washington Post» trägt die Überschrift: «Was die arabische Welt am meisten braucht, ist freie Meinungsäußerung». » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Saso Avsenik Hof

Saso Avsenik und seine Oberkrainer | 17.11.2018 Hof
» 60 Bilder ansehen

Blaulicht-Party

Blaulicht-Party | 16.11.2018
» 45 Bilder ansehen

ATSV Erlangen - SpVgg Bayern Hof 1:0  (1:0) Erlangen

ATSV Erlangen - SpVgg Bayern Hof 1:0 (1:0) | 17.11.2018 Erlangen
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
08:33 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".