Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

Hintergründe

Dschamal Chaschukdschi - der Mann, der Riad Angst macht

Als sachlicher Kritiker verschaffte sich Dschamal Chaschukdschi Respekt und Ansehen wie kaum ein anderer Journalist in Saudi-Arabien. Über einen vielschichtigen Mann, der Elite, Islamisten und Demokratie nahesteht.



Djamal Chaschukdschi
Dschamal Chaschukdschi lebte zuletzt im Exil in den USA und schrieb unter dem transkribierten Namen Jamal Khashoggi auch für die «Washington Post».   Foto: Hasan Jamali/AP

Im vergangenen Jahr verließ Dschamal Chaschukdschi ein Land, dessen Wandel ihn immer mehr einengte. Der Journalist durfte nicht mehr schreiben und um ihn herum wurden immer mehr Freunde und Bekannte festgenommen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur im Juni.

Unter der Führung von Kronprinz Mohammed bin Salman sah der kritische Kommentator keine Zukunft für sich, nur noch wachsende Gefahr.

Er sei zwar ein Unterstützer des Reformkurses, aber «jetzt im Exil, weil ich nicht im Gefängnis landen will», sagte er damals. Er floh in die USA, wo er fortan lebte. An die Möglichkeit, im Ausland verschleppt oder sogar getötet werden zu können, dachte Chaschukdschi offenbar nicht, als er das saudische Konsulat Anfang Oktober in Istanbul betrat. Seitdem ist er verschwunden - viele haben die Hoffnung verloren, den 60-Jährigen lebend wiederzusehen.

Chaschukdschi stammt aus einer namhaften saudischen Familie in Medina. Sein Großvater war Arzt und behandelte den König, sein Onkel Adnan war ein bekannter Waffenhändler. In seinen frühen Jahren ging er zum Studieren in die Vereinigten Staaten, schätzt aber nicht nur demokratischen Werte, sondern auch islamistische. So soll er den Muslimbrüdern zumindest nahe gestanden und bis in die Gegenwart persönliche Kontakte mit Mitgliedern gepflegt haben.

Als Reporter erlangte Chaschukdschi erstmals Aufmerksamkeit als früher Wegbegleiter Osama bin Ladens, als dieser Truppen im Widerstandskampf gegen die sowjetischen Besatzer in Afghanistan führte. Er selbst gilt als konservativ und teilweise auch kritisch gegenüber dem Westen, lehnte dagegen aber die Radikalisierung Bin Ladens ab und sagte sich von dem Terrorfürsten los.

In Saudi-Arabien machte er journalistische Karriere bei mehreren Zeitungen und als Korrespondent in verschiedenen Ländern. Seine schon familiär bedingt starke soziale Stellung baute er mit guten Kontakten zu mächtigen Mitgliedern der weit verzweigten Königsfamilie aus. Zwischenzeitlich arbeitete Chaschukdschi sogar als Berater und inoffizieller Sprecher des Königshauses.

Seine kritische Art brachte ihm dabei als Journalist immer wieder Probleme mit der autokratischen Staatsmacht: Kolumnen wurden eingestellt, 2003 und 2010 wurde er als Chefredakteur der Zeitung «Al-Watan» gefeuert. Doch bedrohlich wurde Saudi-Arabien für den groß gewachsenen Mann erst während des Aufstiegs von Mohammed bin Salman zum Thronfolger und mächtigsten Mann im Staat ab 2015.

Kronprinz Mohammed zerschlug die auf Ausgleich bedachten Strukturen in den höchsten saudischen Machtzirkeln und riss mehr und mehr Macht an sich. Widerspruch duldet er nicht, was Dschamal Chaschukschi dazu bewog, ins Exil zu gehen. Vor allem als Kolumnist der «Washington Post» kritisierte er den politischen Kurs Riads deutlich.

Saudi-Arabiens Herrscher war ein saudischer Dissident mit Kolumne in Washington und 1,7 Millionen Abonnenten auf Twitter zunehmend ein Dorn im Auge. Chaschukdschi selbst konnte diese Unsicherheit des jungen Thronfolgers nicht verstehen: «Mohammed bin Salman hat keinen Grund, besorgt zu sein. Es gibt keine Opposition im Land», sagte er im Juni.

Veröffentlicht am:
16. 10. 2018
18:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angst Bin Laden Demokratie Deutsche Presseagentur Dissident Exil Islamisten Journalisten Kolumnisten und Kolumnistinnen Konsulate Kritiker Kronprinzen Mohammed bin Salman Muslimbruderschaft Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jamal Khashoggi

20.10.2018

Jamal Khashoggi - der Mann, den Riad fürchtete

Als sachlicher Kritiker verschaffte sich der getötete Journalist Jamal Khashoggi Respekt und Ansehen wie kaum jemand in Saudi-Arabien. Über einen vielschichtigen Mann, der Elite, Islamisten und Demokratie nahe stand. » mehr

Chalid bin Farhan al-Saud

16.10.2018

Riads langer Arm

Schon vor dem Journalisten Chaschukdschi verschwanden im Exil lebende saudische Dissidenten. Ein in Deutschland lebender Prinz sagt, er sei erst vor wenigen Tagen einer Entführung entgangen. Wie weit reicht der lange Arm... » mehr

ZURÜCKZIEHUNG - Jamal Khashoggi

26.10.2018

Was bisher über die Tötung Khashoggis bekannt ist

Fest steht: Der saudische Journalist Jamal Khashoggi ist tot. Fest steht auch: Er wurde im Istanbuler Generalkonsulat seines Landes getötet. Auch ansonsten kursieren viele angebliche Einzelheiten zu dem Fall. » mehr

Mohammed bin Salman

22.10.2018

Der tote Journalist, der Kronprinz und die Sündenböcke

Der Tod von Journalist Khashoggi sei nicht geplant gewesen. Und der Thronfolger habe von nichts gewusst, beteuern die Saudis. Stattdessen präsentiert das Königshaus neue Erklärungen und Verantwortliche - und setzt den Kr... » mehr

Trump in Saudi-Arabien

25.10.2018

Trumps USA und Riad verbinden «große Geschäfte!»

«Ich habe keinerlei finanzielle Interessen in Saudi-Arabien», sagt Donald Trump. Als Privatperson und US-Präsident hat er aber kräftig von den Ölmilliarden aus Riad profitiert. Welche Auswirkungen hat das auf den Fall Kh... » mehr

Saudischer Kronprinz bei Trump

24.10.2018

USA und der Fall Khashoggi - warum Trump die Saudis braucht

Der Fall Khashoggi zwingt US-Präsident Trump zum Handeln. Auch aus den Reihen seiner Republikaner wird die Kritik an der saudischen Führung lauter. Dabei braucht Trump das Königreich - besonders vor der unmittelbar bevor... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Schwerer Unfall B2 zw Töpen und Juchöh 12.11.2018

Tödlicher Unfall auf der B2 bei Töpen | 12.11.2018 Töpen
» 4 Bilder ansehen

Wunsiedel

19. Wunsiedler Kneipennacht | 10.11.2018 Wunsiedel
» 104 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - SV Seligenporten 1:1

SpVgg Bayern Hof - SV Seligenporten 1:1 | 11.11.2018 Hof
» 59 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
16. 10. 2018
18:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".