Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Hintergründe

Nach Vater Beimer stirbt nun die ganze Lindenstraße

Die «Lindenstraße» ist ein Spiegel deutscher Gesellschaftsgeschichte. Drogenhandel, Aids und den ersten Fernsehkuss von zwei Schwulen - all das gab es hier. Nun soll Schluss sein mit der Langstrecken-Serie. Erfinder Hans W. Geißendörfer sagt sehr deutlich, wie er das findet.



Lindenstraße
Ein Bild aus frühen «Lindenstraßen»-Tagen: Helga Beimer (Marie-Luise Marjan) mit ihrem ersten Mann Hans (Joachim Hermann Luger).   Foto: Fotoreport WDR

Aus Sicht der «Lindenstraßen»-Fans muss es im Nachhinein als böses Omen erscheinen, dass Hans Beimer Anfang September plötzlich in einer Waldhütte zusammensackte und seinen letzten Atemzug tat.

Wenige Wochen nach dem Tod dieser zentralen Figur kündigte der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Freitag nun das Ende der ganzen Serie an - der am längsten laufenden des deutschen Fernsehens.

Die letzte Folge wird im März 2020 über den Bildschirm gehen, nach mehr als 34 Jahren. Produzent Hans W. Geißendörfer (87) und seine Tochter und Nachfolgerin Hana (34) reagierten verärgert: «Wir sind bestürzt und können nur unser Unverständnis zum Ausdruck bringen.» In Zeiten von Rechtsruck und Ausländerfeindlichkeit sei die Serie «wichtiger denn je».

Gerüchte über das bevorstehende Aus hatte es schon seit Jahren gegeben, aber am Ende war der Produktionsvertrag doch immer wieder verlängert worden. Schließlich ist die «Lindenstraße» eine «Ikone im deutschen Fernsehen», wie es Volker Herres, der Programmdirektor für das Erste, ausdrückt.

Als die Serie am 8. Dezember 1985 begann, war Helmut Kohl gerade mal drei Jahre Kanzler, im Osten saß Erich Honecker fest im Sattel. Und in der «Lindenstraße»? Da musizierte Familie Beimer bei Kaffee und Kuchen zum 1. Advent. «Hör'n wir jetzt auf?», waren die ersten Worte der Serie aus dem Munde von Benni Beimer (Christian Kahrmann). Worauf Vater Hans entgegnete: «Wir haben ja gerade erst angefangen!» Prophetische Worte.

Dabei wurde die Serie anfangs scharf kritisiert. Auch der WDR selbst räumte Anlaufschwierigkeiten ein, sie gehe zu langsam voran. Geißendörfer war anderer Meinung: «Die Serie spielt im normalen Lebensrhythmus. Wenn Hans Beimer eines Tages Amok laufen sollte, dann kann man die Zuschauer sechs, acht Jahre darauf vorbereiten.»

Die Lindenstraße fungierte fortan als Spiegel bundesrepublikanischer Sitten- und Sozialgeschichte. Die Traum-Ehe von Helga und Hans Beimer ging in die Brüche, nachdem er seine «Taube» für Nachbarin Anna verlassen hatte. Der Schreiner Benno Zimmermann starb an Aids. 1990 wurde erstmals in einer deutschen Serie gezeigt, wie sich zwei schwule Männer küssen. Drogenhandel, Alkoholismus, Spielsucht, Selbstmord und sogar ein getötetes Kaninchen - verglichen mit den «Wicherts von nebenan» oder dem ZDF-«Landarzt» war in der Lindenstraße die Hölle los.

Aber auch die große Politik schlug sich nieder: 1998 mischte sich die Lindenstraße mit in den Wahlkampf ein, indem sie einen Vietnamesen als alternativen Kanzlerkandidaten zu Helmut Kohl (CDU) und Gerhard Schröder (SPD) aufstellte. Am Sonntag der Bundestagswahl im vergangenen Jahr reagierten die Bewohner sogar auf das erst kurz zuvor bekannt gewordene Ergebnis: Die Macher hatten dafür verschiedene Szenarien gedreht und die passende Variante aktuell eingefügt.

Geißendörfer verfolgte von Anfang an das Ziel, dass die Zuschauer die Bewohner der «Lindenstraße» als Nachbarn sehen sollten. Die Grenze zwischen Fiktion und Wirklichkeit verschwamm. Irene Fischer-Probst, die Darstellerin von Heins Beimers Freundin Anna Ziegler, wurde im Supermarkt als «Ehebrecherin» beschimpft. Der CSU-Politiker Peter Gauweiler verklagte 1988 die «Lindenstraße», weil ihn eine Bewohnerin als «Faschisten» bezeichnet hatte. Manche Zuschauer wollten sich sogar einmieten in der Münchner Vorortstraße, die doch nur als Kulisse auf einem WDR-Gelände am ausgefransten Stadtrand von Köln existiert.

Und nun doch das Ende - wie konnte das geschehen? Es hat eben auch mit der Geschichte der Bundesrepublik zu tun. Als die «Lindenstraße» startete, hatten die Öffentlich-Rechtlichen gerade erst Konkurrenz bekommen, RTL war noch ganz jung. Damals, in den 80ern, sahen im Schnitt zwölf Millionen Menschen zu. Zum Schluss waren es nur noch gut zwei Millionen.

Immerhin, ein gutes Jahr wird die Serie noch weitergehen, so lange läuft der aktuelle Produktionsvertrag. Und dann ist es natürlich so: Erst wenn eine Serie Geschichte ist, wird sie wirklich zum Kult. Es ist fast, als habe Vater Beimer das alles vorausgesehen. Seine letzten Worte kurz vor seinem Tod vor weniger Wochen lauteten: «Das ist kein Ende, das ist erst der Anfang.»

Veröffentlicht am:
16. 11. 2018
15:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AIDS CDU Drogenhandel Entdecker und Erfinder im Bereich Wissenschaft und Technik Erich Honecker Faschisten Gerhard Schröder Helmut Kohl Kanzlerkandidaten Lindenstraße Peter Gauweiler RTL Television SPD Schwule Sozialgeschichte Spiegel Väter Westdeutscher Rundfunk ZDF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schwarzenegger auf der Cebit

28.11.2018

Promis, Stars und Sternchen auf der Cebit

Die am Mittwoch eingestellte Computer-Messe Cebit war im Laufe ihrer 32-jährigen Existenz nicht nur ein Spiegelbild der technischen Entwicklung, sondern stets auch ein Laufsteg für Stars und Sternchen, Politiker und Prom... » mehr

Bodo Ramelow im Erfurter Landtag

12.10.2018

Kunterbunte Kombinationen in den deutschen Ländern

Bei Parlamentswahlen in Deutschland holt nur selten eine Partei die absolute Mehrheit der Sitze. Meist regieren in Bund und Ländern Koalitionen. Jahrelang waren CDU/CSU-FDP und SPD-Grüne die gängigen Varianten. » mehr

CSU

06.03.2019

AfD, SPD, Orban: Söders Ritt auf der Rasierklinge

Unsicherheiten im Bund, wachsende Konkurrenz in Bayern und dicken Ärger in Europa: Beim politischen Aschermittwoch will die CSU alte Fehler vermeiden, um unbedingt neue Ziele zu erreichen. Reicht das? » mehr

Kinkel und Kohl

05.03.2019

«Ein leidenschaftlicher Demokrat»

Aufrecht, bescheiden, leidenschaftlich in der Sache, aber absolut uneitel - Weggefährten des verstorbenen Ex-Außenministers Klaus Kinkel erinnern sich: » mehr

Annegret Kramp-Karrenbauer

12.02.2019

Die ProKo und die Geister der Vergangenheit

Die einen wollen nun notfalls die Grenzen schließen, die anderen das Hartz-IV-Trauma überwinden. Aus der GroKo wird gerade die ProKo - jeder will sich mehr profilieren. » mehr

Tatort

09.01.2019

Hinterhalt im Theaterhof: Anschlag auf AfD-Politiker

Ein AfD-Politiker wird in Bremen von Unbekannten überfallen und übel zugerichtet. Er liegt im Krankenhaus. Eine politisch motivierte Tat, davon sind die Ermittler überzeugt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hossa in Selbitz

Hossa in Selbitz | 24.03.2019 Selbitz
» 38 Bilder ansehen

Susi in Love - Die Flirtparty

Susi in Love - Die Flirtparty | 23.03.2019 Weißenstadt
» 31 Bilder ansehen

Süddeutsche Meisterschaft im Karnevalistischen Tanzsport

Süddeutsche Meisterschaft im Karnevalistischen Tanzsport | 23.03.2019 Hof
» 50 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
16. 11. 2018
15:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".