Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Hintergründe

G20-Gipfel im Krisenland - Präsident Macri unter Druck

Für den liberalen argentinischen Präsidenten Mauricio Macri kommt der G20-Gipfel zur Unzeit: Sein Land steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise, die ein Grund für die erwarteten Proteste während der teuren Konferenz mit enormen Sicherheitsaufwand ist.



Argentiniens Präsident Mauricio Macri
Aufgrund einer tiefen Wirtschaftskrise schwer unter Druck: Argentiniens Präsident Mauricio Macri.   Foto: Natacha Pisarenko/AP

Ein Tabubruch ist aus Sicht vieler Bürger das Anzapfen des Internationalen Währungsfonds (IWF). Er ist seit der Staatspleite 2001 zum Hassobjekt geworden, da viele die harten Sparauflagen für mitverantwortlich für die Pleite und den Verlust von Guthaben machen. Der IWF hat Argentinien Finanzhilfen in Höhe von 57 Milliarden US-Dollar gewährt. Ausgezahlt wurden bislang 20,4 Milliarden Dollar. Argentinien war Mitte des Jahres erneut stark unter Druck geraten.

Nachdem die US-Notenbank den Leitzins leicht erhöht hatte, zogen viele Anleger ihr Kapital aus den Schwellenländern ab, um es wieder auf dem sichereren US-Markt anzulegen. Um Schulden bedienen zu können und um das Defizit im Rahmen zu halten, muss der Staat massiv sparen, Ausgaben und Pensionslasten kürzen. Hinzu kommt der Absturz des Peso - die Inflationsrate liegt derzeit bei 45,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Lebensmittel und Wohnen werden dadurch teurer, zudem verloren viele Menschen im Zuge der Krise ihre Arbeit. Die offizielle Arbeitslosenquote liegt inzwischen bei 9,6 Prozent - Macri setzt unter anderem stark auf den Agrarexport, wie von Soja und Fleisch.

Für das laufende Jahr erwartet der IWF einen starken Rückgang der Wirtschaftskraft um 2,6 Prozent. Allein die Benzinpreise stiegen zuletzt um fast zehn Prozent, auch die Bus- und Bahnkosten, zudem besonders stark die Gaskosten. Viele Argentinier kochen mit Gas. Somit trifft die Krise gerade untere Schichten - und erneut wird der IWF mit seinen Auflagen dafür mitverantwortlich gemacht.  

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 11. 2018
12:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Federal Reserve Board G-20 Treffen Internationaler Währungsfonds Krisenländer Mauricio Macri Wirtschaftskrisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
«Hamburg grüßt Buenos Aires»

30.11.2018

«Hamburg grüßt Buenos Aires»: Der Gipfel der Anderen

Das Zentrum abgeriegelt, Busse und Bahnen fahren nicht, Millionen Gummigeschosse als Reserve - in Buenos Aires ist der Zorn auf den G20-Gipfel groß - auch Hamburg-erprobte Demonstranten sind angereist. » mehr

G20-Gipfel

29.11.2018

Wieviel Weltordnung gibt es noch?

Putin gegen Trump, Trump gegen Xi und ein Kronprinz, den man der Anstiftung zum Mord verdächtigt: Der G20-Gipfel in Buenos Aires bietet so viel Konfliktstoff wie lange nicht mehr. Und am Ende redet man vielleicht doch wi... » mehr

«Konrad Adenauer»

16.04.2019

Pannen an Regierungsfliegern

Die Notlandung der Flugbereitschaft-Maschine in Berlin-Schönefeld reiht sich ein in eine Pannenserie bei deutschen Regierungsfliegern. Ein Überblick: » mehr

Protest

11.04.2019

Massenproteste im Sudan - das Land im Überblick

Der Sudan ist in Aufruhr. Nach 30 Jahren an der Macht ist für Präsident Omar al-Baschir womöglich die Zeit abgelaufen. Wie es mit dem Land weitergeht, ist noch unklar. Einige Fakten: » mehr

Gelandet

30.11.2018

Die wichtigsten Köpfe des G20-Gipfels

Ein mächtiger Einzelkämpfer, seine zwei stärksten Rivalen, eine befreite Bundeskanzlerin und ein Kronprinz, den man der Anstiftung zum Mord verdächtigt - das sind die Hauptakteure beim G20-Gipfel. » mehr

Merkel und Trump

02.12.2018

Von Klimawandel bis WTO-Reform: Was vom G20-Gipfel bleibt

Gibt es eine gemeinsame Abschlusserklärung oder nicht? Das war die bange Frage beim G20-Gipfel in Buenos Aires. Rund 50 Stunden feilschten Unterhändler um Worte und Formulierungen - dann gab es einen Text. Doch was ist d... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stadt- und Bürgerfest Hof

Bürgerfest in Hof | 25.05.2019 Hof
» 70 Bilder ansehen

We Love Black Closing - Susi Weißenstadt Weißenstadt

We Love Black Closing - Susi Weißenstadt | 24.05.2019 Weißenstadt
» 27 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 11. 2018
12:43 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".