Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Hintergründe

Darf man Strandgut behalten?

Nach der Havarie der «MSC Zoe» suchen Spezialisten im Meer nach einer großen Menge Containern. Geschehen solche Unfälle oft? Was wird gegen solche Unfälle getan? Und wie lassen sich die Container auftreiben?



Container in der Nordsee
Container treiben in der Nordsee in niederländische Küstengewässern.   Foto: Nlcg-Phcgn/Netherlands Coast Guard

Rund 300 Container eines Frachters sind auf dem Weg vom belgischen Antwerpen nach Bremerhaven bei Sturm über Bord gegangen. Der ungewöhnliche Unfall wirft viele Fragen auf.

Frage: Wie werden Container an Bord gesichert?

Antwort: Dafür gelten internationale Sicherheitsvorschriften. Damit Container an Bord nicht verrutschen, werden sie am Schiffsboden oder am Lukendeckel fixiert und untereinander verbunden. Unter Deck werden sie in Zellengerüste geschoben, die Container passen genau in die Struktur. Auf Deck werden die Container mit handballgroßen Verriegelungen fixiert - jeder Container hat an seinen vier Ecken eine Vorrichtung, mit der er ans Schiff oder andere Container angeschlossen wird. Ob die vorgeschriebenen Standards eingehalten werden, wird nach Angaben des Verbands Deutscher Reeder regelmäßig von nationalen Behörden kontrolliert.

Frage: Welche technischen Möglichkeiten gibt es bei der Suche nach im Meer treibenden Containern?

Antwort: Es ist möglich, Container mit GPS-Technologie zu versehen, Standard ist das aber nicht. Bei der Suche nach im Meer verlorener Ladung werden unter anderem Hubschrauber und Schiffe eingesetzt.

Frage: Gab es schon ähnliche Vorfälle dieser Größenordnung?

Antwort: Nach Angaben des Verbands Deutscher Reeder kommt es selten vor, dass ein Schiff Hunderte Container verliert. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sieht das ähnlich. «Es kommt sehr, sehr selten vor», sagt der Transportversicherungsexperte beim GDV, Uwe Schieder.

Frage: Wer trägt die Konsequenzen?

Antwort: Grundsätzlich ist die Reederei für den Transport verantwortlich. Nach Angaben des Verbands Deutscher Reeder sind Reedereien für solche Fälle versichert. Schieder verweist darauf, dass es unterschiedliche Möglichkeiten der Absicherung gibt: Eine Waren-, eine Container- und eine Haftpflichtversicherung. Letztere kommt zum Zug, wenn Dritten Schäden zugefügt werden.

Frage: Darf man angespültes Strandgut behalten?

Antwort: In Deutschland nicht, weltweit ist es aber unterschiedlich geregelt. In den Niederlanden ist es nicht strafbar, angespülte Waren mitzunehmen. Nur geschlossene Container dürfen nicht geöffnet werden. Wer hierzulande angespülte Gegenstände mitnimmt, riskiert eine Anzeige wegen Fundunterschlagung. Denn nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch müssen Fundsachen im Wert von mehr als zehn Euro dem Eigentümer oder der zuständigen Behörde gemeldet werden.

Veröffentlicht am:
04. 01. 2019
14:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bremerhaven Container Frachtschiffe Havarien Meere Reeder Reedereien Schiffe Schiffsboden Verbände
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ursula von der Leyen

14.03.2019

Das Sanierungsdebakel in Daten

Die «Gorch Fock» hat Ende 2015 ihre bislang letzte Ausbildungsreise beendet. Seitdem läuft eine großangelegte Reparatur und Erneuerung - der Masten, der Motoren, des Rumpfes. Wichtige Daten: » mehr

Vorzeichen

02.04.2019

Kollaps an der Küste? - Europäische Häfen und der Brexit

An kaum einem Ort zeigt sich deutlicher, was ein Brexit ohne Abkommen bedeuten könnte, als an den großen Häfen Europas. Hier werden täglich Tausende Container und Lkw mit der Fähre von und nach Großbritannien gebracht. Z... » mehr

Elsflether Werft AG

21.02.2019

Wirtschaftskrimi um die Gorch Fock

Etwa 70 Millionen Euro hat das Verteidigungsministerium bereits für die Sanierung der maroden «Gorch Fock» ausgegeben. Nun muss die Werft Insolvenz beantragen. Wo ist das Geld geblieben? » mehr

Nato droht Zerreißprobe um Aufrüstung

13.02.2019

Nato berät über Welt ohne INF-Vertrag

«Die Nato hat nicht die Absicht, neue bodengestützte Atomraketen in Europa zu stationieren» - mit Sätzen wie diesem versucht Generalsekretär Stoltenberg, Sorgen vor nuklearer Aufrüstung zu zerstreuen. Doch jetzt wird off... » mehr

Grindel und Löw

03.04.2019

Suche nach dem neuen Chef - DFB vor Weichenstellung

Seit dem Sommermärchen 2006 verabschiedet sich in Reinhard Grindel schon der vierte DFB-Präsident. Diese Quote demonstriert den schlechten Zustand des Verbandes. Der nächste Chef muss viele Aufgaben erfüllen können. Die ... » mehr

Einweggeschirr

19.12.2018

Was das Verbot von Einwegplastik bringt - und was nicht

In ganz Europa bejubeln Umweltschützer, dass Besteck und Teller, Trinkhalme und Haltestäbchen für Luftballons bald nicht mehr aus Wegwerf-Plastik gemacht sein dürfen. Die Regelung hat allerdings ihre Grenzen - und der Ka... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Fridays for future Fotos 2

Fridays for Future in Kulmbach | 24.05.2019 Kulmbach
» 15 Bilder ansehen

Hofer Kneipennacht 2019 Hof

Hofer Kneipennacht | 11.05.2019 Hof
» 77 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 01. 2019
14:09 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".