Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Hintergründe

US-Präsident Trump: Deal-Maker mit Hang zu Autokraten

Donald Trump ist Eigenlob generell nicht fremd, für eine Eigenschaft lobt er sich allerdings ganz besonders: Nämlich die, Deals zu machen, also Geschäfte oder Abkommen abzuschließen.



Trump vor dem Abflug nach Vietnam
US-Präsident Trump vor dem Abflug nach Vietnam.   Foto: Evan Vucci/AP

«Deals sind meine Kunstform», schrieb er 1987 in seinem Buch mit dem Titel «Die Kunst des Deals». «So bekomme ich meine Kicks.» Damals war Trump Baumagnat. Heute ist er Präsident der USA, und als solcher versucht er sich an seinem außenpolitisch potenziell größten Deal: Der atomaren Abrüstung Nordkoreas.

Seit gut zwei Jahren ist Trump inzwischen Präsident, und so sehr sich der 72-Jährige auch selbst auf die Schulter klopfen mag: Echte Erfolge sind bislang Mangelware. Zu Hause steht Trump unter Druck, vor allem durch die Russland-Untersuchungen von FBI-Sonderermittler Robert Mueller. Da käme ein außenpolitischer Erfolg gerade recht. Bislang pflegt Trump allerdings eine Außenpolitik, die in einigen Aspekten sogar in den Reihen seiner Republikaner auf Kritik stößt.

Das liegt auch daran, dass Trump einen aus westlicher Sicht irritierenden Hang zu Autokraten hat. Während er alte Verbündete wie Deutschland ins Visier nimmt, biedert Trump sich beispielsweise an Kremlchef Wladimir Putin oder an das saudische Königshaus an. Auch Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un - von Trump einst als «kleiner Raketenmann» verhöhnt - wird inzwischen von Trump umschmeichelt.

Sollte Trump Kim tatsächlich zur atomaren Abrüstung drängen können, wäre das ein Erfolg, den ihm auch seine Kritiker kaum absprechen könnten. Trump behauptet, der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe habe ihn wegen seiner Nordkorea-Politik schon für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Abe wollte das weder bestätigen noch dementieren. Die japanische Zeitung «Asahi Shimbun» berichtete unter Berufung auf Regierungskreise in Tokio, Abe habe Trump für den Preis nominiert - allerdings auf Bitten der US-Regierung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 02. 2019
11:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atomabrüstung Außenpolitik Donald Trump Friedensnobelpreis Geschäfte Japanische Premierminister Kim Chongun Königshäuser Shinzo Abe US-Regierung Verträge und Abkommen Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
"Grenzübergang"

01.07.2019

Trump in Nordkorea: Schritte für die Geschichtsbücher

US-Präsident Donald Trump betritt nordkoreanischen Boden, schüttelt Machthaber Kim die Hand und parliert mit ihm: Das spontan bekanntgegebene Treffen hat eine enorme Symbolkraft. Doch Kritiker bezweifeln, dass den großen... » mehr

Trump

28.02.2019

Trumps Gipfel-Debakel

Zu Hause steht Donald Trump unter immensem Druck, der Gipfel mit seinem «Freund» Kim Jong Un sollte ein Befreiungsschlag werden. Jetzt kehrt der US-Präsident mit leeren Händen nach Washington zurück - wo schon neuer Ärge... » mehr

Kim Jong Un

27.02.2019

Die Akteure im Nordkorea-Konflikt

US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un kommen am Mittwoch und Donnerstag in Hanoi zu einem zweitägigen Gipfeltreffen zusammen. » mehr

Brennende US-Flagge

24.06.2019

Zwischen Freundschaft und Eiszeit - die USA und der Iran

Es ist längst Geschichte, dass die USA und der Iran einst enge Partner waren. Entspannung versprach das Wiener Atomabkommen von 2015, doch der von Präsident Donald Trump forcierte einseitige Ausstieg der USA machte die H... » mehr

«Front Altair» in Flammen

13.06.2019

Mutmaßliche Angriffe auf Tanker heizen Konflikt am Golf an

Seit Wochen wachsen die Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. Jetzt kommen in der Region zum zweiten Mal innerhalb nur eines Monats Handelsschiffe zu Schaden. Wieder sind die Umstände nebulös. » mehr

Abdel Fattah al-Sisi und General Haftar

19.01.2020

Wer sind die Akteure im Libyen-Konflikt?

Ohne ausländische Unterstützung hätte General Haftar den Bürgerkrieg in Libyen wohl längst verloren. Am Sonntag fahren nun Delegationen derjenigen Staaten beim Kanzleramt vor, die am Konflikt auch direkt beteiligt sind. ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kaum Klos für die Helden der Straße

Kaum Klos für die Helden der Straße | 03.04.2020 Fichtelgebirge
» 8 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 02. 2019
11:27 Uhr



^