Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Hintergründe

Kinderpornos aus der Provinz - für 111.000 Nutzer

Die Darknet-Plattform hatte mehr als 111.000 Nutzerkonten weltweit. Für die Ermittler war es eine Überraschung, ihre Zentrale mitten in der deutschen Provinz aufzuspüren. Nun sind vier Männer deswegen verurteilt worden.



Kinderporno-Plattform «Elysium»
Login-Seite der Kinderpornografie-Plattform «Elysium». Foto: Arne Dedert   Foto: dpa

Auf der Suche nach den Betreibern der Kinderpornografie-Plattform «Elysium» werden die Ermittler ausgerechnet in einer Werkstatt mitten in Hessen fündig.

Dort steht der Server für das im abgeschirmten Darknet betriebene Portal, das eine weltweite Reichweite und mehr als 111.000 Nutzerkonten hatte. Nicht nur diese Dimension und der Standort machen den Fall außergewöhnlich - sondern auch, dass Mitgliedern der Führungsriege der Prozess gemacht werden kann.

Nach monatelanger Verhandlung verurteilte das Landgericht Limburg am Donnerstag die vier Männer aus Hessen, Baden-Württemberg und Bayern zu mehrjährigen Haftstrafen. Es gehe um ein «hochprofessionelles Vorgehen», sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung.

Die Angeklagten im Alter von 41 bis 63 Jahren hatten sich demnach in unterschiedlichen Funktionen bereits am Betrieb einer Vorgängerplattform namens «The Giftbox Exchange» beteiligt. Diese flog auf, doch ein 59 Jahre alter Angeklagter aus Baden-Württemberg konnte Daten retten und schuf «Elysium».

Der 59-Jährige sei der «Vater» des Portals gewesen, sagte der Vorsitzende. «Ohne Sie hätte es diese Plattform nicht gegeben.» Neben diesem Mann sowie einem 41-Jährigen, der die Werkstatt zur Verfügung gestellt und zudem Funktionen eines Administrators übernommen hatte, waren noch ein 57-Jähriger aus Baden-Württemberg und ein 63-Jähriger aus Bayern beteiligt. Diese hatten als Moderatoren und «Anstands-Wauwau», wie es einer von ihnen formulierte, Chats betreut. Das Gericht ging davon aus, dass die vier Angeklagten teils als Bande agierten - was den Strafrahmen erhöhte.

Pädophile konnten auf der Plattform miteinander chatten und Bilder und Videos von teils schwerstem sexuellen Kindesmissbrauchs tauschen. Auch die Angeklagten sollen Aufnahmen gepostet haben. Das Gericht verurteilte die vier Deutschen unter anderem wegen des öffentlichen Zugänglichmachens und des Besitzes von Kinderpornografie. Insgesamt gab es zwischen drei Jahren und zehn Monaten sowie neun Jahren und neun Monaten Haft. Mehrere Verteidiger kündigten Revision an.

Den ersten Hinweis auf «Elysium» bekamen die Ermittler von Kollegen aus Australien. So stießen sie auf die Werkstatt in Bad Camberg - ein Standort, der die Fahnder angesichts der internationalen Dimension des Falls selbst überraschte: «Dass man dann diese Plattform in den heimischen Gefilden lokalisiert, ist durchaus ungewöhnlich», so Staatsanwältin Julia Bussweiler. Die Ermittler schalteten das Portal, das ein halbes Jahr online war, im Juni 2017 ab.

Das Gericht hielt den Angeklagten zugute, dass sie die Vorwürfe, wenn auch teils mit Einschränkungen, im Wesentlichen eingeräumt hatten. Positiv sei zudem, dass drei von ihnen den Ermittlern geholfen und beispielsweise Passwörter preisgeben hätten.

Der Vorsitzende stellte aber auch klar, dass manche Aussagen «nicht nachvollziehbar» seien. Etwa, dass ein Angeklagter nur aus technischem Interesse mitgemacht haben will - pädophile Neigung: Fehlanzeige. Oder um, wie es der 41-Jährige erzählt hatte, die Pädophilen-Szene zu «infiltrieren» und Beweismittel gegen diese zu sammeln. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass pädophile Neigungen und möglicherweise bei dem einen oder anderen die Hoffnung auf Anerkennung maßgeblich für die Taten gewesen seien.

Deutliche Worte fand der Vorsitzende Richter insbesondere für die beiden Angeklagten, deren Taten sich nicht allein auf die virtuelle Welt beschränkt hatten: Der 63-Jährige missbrauchte demnach zwei kleine Kinder schwer. Weil er bereits vor Jahren übergriffig gewesen war und aus Sicht des Gerichts - anders als dargestellt - eben nicht der «geläuterte ehemalige Missbraucher» ist, wurde Sicherungsverwahrung angeordet.

Das Gericht stellte bei den Angeklagten teilweise eine «Bagatellisierung» der Taten fest. Der Vorsitzende verwies auf Aussagen, wonach es «nur» um bereits vorhandene kinderpornografische Aufnahmen gegangen sein soll. Dabei werde übersehen, betonte er, dass dahinter immer der reale sexuelle Missbrauch von Kindern stehe.

Veröffentlicht am:
07. 03. 2019
19:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Ermittler Kinderpornos Kindesmissbrauch Landgericht Limburg Plattformen Provinzen Pädophilie Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen Werkstätten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Campingplatz Eichwald

30.01.2019

Kinder jahrelang auf Campingplatz missbraucht

Über zehn Jahre wurden Kinder auf einem Campingplatz missbraucht und für Kinderpornos gefilmt. Jetzt ist eine Gruppe mutmaßlicher Täter aufgeflogen. Das Ausmaß der Taten schockiert sogar die Ermittler. » mehr

Missbrauchsprozess

05.09.2019

Ohne Reue, voller Schuld: die Lügde-Täter

Für hundertfachen Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz müssen zwei Männer jahrelang ins Gefängnis. Die Richterin findet klare Worte zu ihrer niederträchtigen Vorgehensweise und den brutalen Gewalttaten - und kann doch... » mehr

Missbrauch auf Campingplatz

22.02.2019

Beweise verschwunden - Wer trägt die Schuld?

Verschwundene Beweise, nicht weitergereichte Hinweise - nach dem tausendfachen Missbrauch auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen ziehen sich die Pannen wie ein roter Faden durch den Fall. Bei der Bewertung aber gi... » mehr

Einsatzvorbereitung

22.05.2019

«Al-Salam» im Visier der Ermittler

800 Polizisten, 49 Objekte, zahlreiche sichergestellte Beweise: Eine Razzia rückt einen neuen möglichen Player der Organisierten Kriminalität in den Fokus. » mehr

Blumen

08.09.2019

Tod auf dem Gehweg - Trauer nach SUV-Unfall in Berlin

Vier arglose Menschen sterben auf einem Gehweg, als ein Auto mitten in Berlin von der Straße abkommt. Das Entsetzen ist groß, viele Fragen sind noch offen. Manche schnelle Antworten gibt es auch schon. » mehr

Waffen im Kofferraum

17.03.2019

Christchurch-Video zeigt Grenzen von Online-Kontrollen

Der Attentäter von Christchurch übertrug seine Bluttat live bei Facebook. Obwohl sein Konto gelöscht wurde, kämpfen die großen Plattformen immer noch gegen die Verbreitung des Videos an. Warum? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eddy

Katzen aus Lichtenberg |
» 5 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 03. 2019
19:17 Uhr



^