Lade Login-Box.
Topthemen: Die Bilder vom WochenendeVideo: Frankenwald-"Wandermarathon"Hof-GalerieStromtrasse durch die Region

Hintergründe

Schwänzen wegen Demos: Welche Konsequenzen drohen Schülern?

Seit Wochen gehen immer freitags deutschlandweit tausende Schüler auf die Straße, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren.



«Fridays for Future»-Demo in Elmshorn
«Fehlstunden verkraftet man - Kliamwandel eher nicht so»: Jugendliche demonstrieren in Elmshorn für mehr Einsatz gegen die Erderwärmung.   Foto: Carsten Rehder

An diesem Freitag, einem weltweiten Aktionstag, sind knapp 200 Veranstaltungen geplant. Doch weil die Proteste zum Teil in der Schulzeit stattfinden, steht die «Fridays for Future»-Bewegung auch in der Kritik.

Wie mit den streikenden Schülern umgegangen wird, ist dabei von Schule zu Schule verschieden. «Immer wieder bekommen junge Menschen Schuleinträge oder manchmal auch einen Tadel oder eine Sechs», sagt Luisa Neubauer, Mitinitiatorin der «Fridays for Future»-Demonstrationen der Deutschen Presse-Agentur.

Die Bildungsminister der Länder verweisen in der Diskussion oft auf die Schulpflicht. «Eine Beurlaubung kommt nicht in Frage, weil mit der Teilnahme an einer Demonstration kein triftiger Grund vorliegt», sagt zum Beispiel Birgit Hesse (SPD), Bildungsministerin in Mecklenburg-Vorpommern. Wer dennoch an dem «Schulstreik» teilnimmt, müsse mit Konsequenzen rechnen. «Das bedeutet in diesem Fall ein Eintrag, dass sie unentschuldigt gefehlt haben.»

In Hessen bekamen die Schulleitungen vor dem globalen Protesttag am Freitag Post von der Schulaufsicht. In einem Brief wurden sie darauf hingewiesen, dass die Teilnahme an einer Demonstration nicht das Fernbleiben vom Unterricht rechtfertige. Die Schulämter empfehlen stattdessen den Schulen, im Unterricht über Klimaschutz zu sprechen.

Auch in Rheinland-Pfalz seien die Schulen auf die Rechtslage hingewiesen worden, sagte auf Anfrage Hans Beckmann (SPD), Staatssekretär im Bildungsministerium. Allerdings müsse eine Entscheidung über mögliche Sanktionen in der Schule getroffen werden.

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Hans-Peter Meidinger, hat eine solche Entscheidung getroffen. An seiner Schule in Deggendorf (Bayern) mussten die streikenden Schüler die verpassten Stunden nachholen. Außerdem sollten sie eine Podiumsdiskussion zum Thema Klimaschutz organisieren und einen Informationsstand zum Thema aufbauen.

Viele Lehrer zeigen aber auch Verständnis. In Hessen fordert die Lehrer-Gewerkschaft GEW zum Beispiel, Schüler nicht zu sanktionieren. In der Schule geht es nach den Worten der Vorsitzenden Maike Wiedemann nicht nur darum, Mathematik, Rechtschreibung oder Fremdsprachen zu vermitteln. Stattdessen müssten junge Menschen auch an eine mündige Teilhabe an der Gesellschaft herangeführt werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
10:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bildungsministerien Birgit Hesse Deutsche Presseagentur Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hans Beckmann Klimaschutz SPD Schwänze Schülerinnen und Schüler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Frank Bsirske

03.03.2019

Erleichterung nach zähem Tarifgeschacher

Der Abschluss für den öffentlichen Dienst der Länder bietet für alle Beteiligten reichlich Grund zum Aufatmen. Dabei hören sich acht Prozent mehr Geld für die Beschäftigten wuchtiger an, als es ist. » mehr

Svenja Schulze

28.01.2019

Schulze, die SPD und das Tempolimit

Fünf Minuten lang versucht ein ZDF-Reporter herauszufinden, wie SPD-Umweltministerin Schulze zum Tempolimit auf Autobahnen steht - vergebens. Für das Reden um den heißen Brei gibt es einen Grund. » mehr

Schulze in Kattowitz

17.12.2018

Etappensieg im Klimaschutz - aber der Weg ist noch weit

Handelskriege, Populisten, Ego-Politik: Die internationale Zusammenarbeit hat keine Konjunktur. Beim Klimagipfel schafft es die Weltgemeinschaft trotzdem, sich zusammenzuraufen. Ist der Aufbruch für mehr Klimaschutz dami... » mehr

Prozessauftakt im Fall Susanna

12.03.2019

Ali B.: «Ich weiß nicht, wie das geschehen konnte»

In den Feldern am Rande von Wiesbaden soll Ali B. die Schülerin Susanna erwürgt haben. Vor dem Landgericht gesteht der 22-Jährige die Tat. Für die Angehörigen des Opfers sind die Aussagen nur schwer auszuhalten. » mehr

Rede

11.03.2019

«Zeit heilt Wunden - das stimmt hier nicht»

Die Erinnerung an den Amoklauf ist wach in Winnenden, und sie schmerzt. Zum Jahrestag kommen wieder Hunderte Menschen an der Gedenkstätte mitten in der Stadt zusammen - leicht fällt das vielen auch nach zehn Jahren nicht... » mehr

G20-Gipfel in Argentinien

01.12.2018

Merkels Speed-Dating und ein leiser Trump

Speed-Dating bei G20: Nach ihrer Verspätung macht Kanzlerin Merkel beim Gipfel in Buenos Aires Tempo. Ein anderer lässt es dagegen ungewöhnlich ruhig angehen - am Ende sind irgendwie alle zufrieden, auch wenn die Konflik... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bayreuth

Bayreuth: Dachstuhl in Flammen | 18.04.2019 Bayreuth
» 8 Bilder ansehen

Rockclub Nordbayern - Opening in Selb Selb

Rockclub Nordbayern - Opening in Selb | 14.04.2019 Selb
» 82 Bilder ansehen

Nordic Walking Halbmarathon rund umd den Döbraberg

Nordic-Walking-Halbmarathon rund um den Döbraberg | 13.04.2019 Döbra
» 43 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
10:55 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".