Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Hintergründe

Schwänzen wegen Demos: Welche Konsequenzen drohen Schülern?

Seit Wochen gehen immer freitags deutschlandweit tausende Schüler auf die Straße, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren.



«Fridays for Future»-Demo in Elmshorn
«Fehlstunden verkraftet man - Kliamwandel eher nicht so»: Jugendliche demonstrieren in Elmshorn für mehr Einsatz gegen die Erderwärmung.   Foto: Carsten Rehder

An diesem Freitag, einem weltweiten Aktionstag, sind knapp 200 Veranstaltungen geplant. Doch weil die Proteste zum Teil in der Schulzeit stattfinden, steht die «Fridays for Future»-Bewegung auch in der Kritik.

Wie mit den streikenden Schülern umgegangen wird, ist dabei von Schule zu Schule verschieden. «Immer wieder bekommen junge Menschen Schuleinträge oder manchmal auch einen Tadel oder eine Sechs», sagt Luisa Neubauer, Mitinitiatorin der «Fridays for Future»-Demonstrationen der Deutschen Presse-Agentur.

Die Bildungsminister der Länder verweisen in der Diskussion oft auf die Schulpflicht. «Eine Beurlaubung kommt nicht in Frage, weil mit der Teilnahme an einer Demonstration kein triftiger Grund vorliegt», sagt zum Beispiel Birgit Hesse (SPD), Bildungsministerin in Mecklenburg-Vorpommern. Wer dennoch an dem «Schulstreik» teilnimmt, müsse mit Konsequenzen rechnen. «Das bedeutet in diesem Fall ein Eintrag, dass sie unentschuldigt gefehlt haben.»

In Hessen bekamen die Schulleitungen vor dem globalen Protesttag am Freitag Post von der Schulaufsicht. In einem Brief wurden sie darauf hingewiesen, dass die Teilnahme an einer Demonstration nicht das Fernbleiben vom Unterricht rechtfertige. Die Schulämter empfehlen stattdessen den Schulen, im Unterricht über Klimaschutz zu sprechen.

Auch in Rheinland-Pfalz seien die Schulen auf die Rechtslage hingewiesen worden, sagte auf Anfrage Hans Beckmann (SPD), Staatssekretär im Bildungsministerium. Allerdings müsse eine Entscheidung über mögliche Sanktionen in der Schule getroffen werden.

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Hans-Peter Meidinger, hat eine solche Entscheidung getroffen. An seiner Schule in Deggendorf (Bayern) mussten die streikenden Schüler die verpassten Stunden nachholen. Außerdem sollten sie eine Podiumsdiskussion zum Thema Klimaschutz organisieren und einen Informationsstand zum Thema aufbauen.

Viele Lehrer zeigen aber auch Verständnis. In Hessen fordert die Lehrer-Gewerkschaft GEW zum Beispiel, Schüler nicht zu sanktionieren. In der Schule geht es nach den Worten der Vorsitzenden Maike Wiedemann nicht nur darum, Mathematik, Rechtschreibung oder Fremdsprachen zu vermitteln. Stattdessen müssten junge Menschen auch an eine mündige Teilhabe an der Gesellschaft herangeführt werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
10:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bildungsministerien Birgit Hesse Deutsche Presseagentur Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hans Beckmann Klimaschutz SPD Schwänze Schülerinnen und Schüler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Privatschule

07.08.2019

Privatschulen sind gefragt: Kurs auf Zwei-Klassen-System?

Eine Million Kinder und Jugendliche lernen inzwischen an Privatschulen. Mancherorts schließen öffentliche Schulen, und neue private öffnen. Was macht das mit der angestrebten Chancengleichheit? Droht ein Zwei-Klassen-Sys... » mehr

Extinction Rebellion

28.09.2019

Wie radikal ist der Klimaprotest?

Die Frustration unter den Klimaaktivisten wächst - und mit ihr der zivile Ungehorsam. Das birgt Gefahren für die Protestbewegung. » mehr

ADAC

24.01.2020

Der ADAC und das Tempolimit: Kein Nein ist noch kein Ja

Soll eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen her, um Unfälle zu vermeiden und das Klima zu schützen? Oder spricht nichts gegen die generelle Freiheit zu Tempo 200? Eigentlich schien dazu alles gesagt. » mehr

Grüner Umbau der EU

14.01.2020

Wie die EU die Klimawende finanzieren will

Aus relativ wenig Steuergeld ein riesiges Investitionsprogramm zu machen: Das hat die EU-Kommission schon in den vergangenen Jahren ausprobiert. Jetzt soll das Modell auch für den «Green Deal» herhalten. Doch nicht jeder... » mehr

Bundesrat entscheidet über Änderungen am Klimapaket

20.12.2019

Was das Klimapaket für die Bürger bedeutet

Die Änderungen am Klimapaket sind in trockenen Tüchern. Die Bürger müssen sich für mehr Klimaschutz auf Veränderungen einstellen. Zusätzliche Belastungen sollen aber zum Teil abgefedert werden. » mehr

Sigmar Gabriel

24.01.2020

Das Alphatier Sigmar Gabriel

An Sigmar Gabriel scheiden sich schon lange die Geister. Vielen sahen ihn als eines der größten politischen Talente der SPD an, andere halten ihn für unberechenbar - die berühmte lose Kanone an Bord. Die Spitze der Deuts... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion am Grenzübergang Wildenau Wildenau

Aktion am Grenzübergang Wildenau | 23.05.2020 Wildenau
» 23 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

IMG-20200518-WA0000

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
10:55 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.